Abo
  • IT-Karriere:

T-Mobile stellt MDA IV in komplett neuem Gehäuse vor

UMTS-Smartphone MDA IV mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN

T-Mobile hat erste Details zum Nachfolger des MDA III bekannt gegeben, der in einem komplett anderen Gehäuse als sein Vorgänger untergebracht ist. So ähnelt der Aufbau vom MDA IV den jüngeren Linux-PDAs aus dem Hause Sharp oder dem PalmOS-PDA UX50 von Sony, die allesamt mit einem Klapp-Dreh-Display und einer vollwertigen Mini-Tastatur ausgerüstet sind. Zu den Besonderheiten des MDA IV zählen UMTS, WLAN, Bluetooth sowie zwei Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA IV
MDA IV
Das WindowsCE-Smartphone MDA IV agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Außerdem wird darin bereits UMTS-Technik sowie eine WLAN- und Bluetooth-Unterstützung eingebaut sein, so dass alle wichtigen, mobilen drahtlosen Übertragungstechniken abgedeckt werden. Mit dem MDA IV soll man automatisch das schnellste verfügbare T-Mobile-Netz nutzen, um so immer mit möglichst hoher Geschwindigkeit im Internet sein zu können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg ,Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. Diehl Metering GmbH, Nürnberg

MDA IV
MDA IV
Das integrierte Display liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, die Farbtiefe gab T-Mobile noch nicht bekannt. Im Mobiltelefon sind zwei Digitalkameras integriert, um darüber nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch über UMTS Videokonferenzen abhalten zu können. Ansonsten ist bekannt, dass im MDA IV ein mit 520 MHz getakteter Intel-Prozessor steckt. Weitere technische Angaben wie Speicherausstattung, Erweiterbarkeit, Akkulaufzeit, Gewicht oder Größe machte T-Mobile auch auf Nachfrage nicht.

Im MDA IV wird wieder eine WindowsCE-Version zum Einsatz kommen, allerdings wurde noch nicht verraten, welche das sein wird. Als Besonderheit verfügt der MDA IV über eine E-Mail-Push-Funktion, womit vermutlich der BlackBerry-Service gemeint ist. Aber auch das konnte bislang nicht abschließend geklärt werden.

T-Mobile will den MDA IV im Sommer 2005 auf den Markt bringen. Preisangaben machte der Hersteller noch nicht.

Nachtrag:
T-Mobile und Microsoft haben mittlerweile bekannt gegeben, dass der MDA IV mit Windows Mobile 5.0 ausgestattet sein wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,49€
  2. 3,99€ statt 19,99€
  3. 38,99€
  4. 2,49€

Gottfried 22. Sep 2005

Hallo, also ich hatte dieses Gerät auch schon in der Hand und hab es wieder zurück...

Mensch 01. Sep 2005

nein, das ist nur zum kaffeekochen.

Marcus Maier 17. Jul 2005

Hallo! Hat der MDA IV bzw. Pro wirklich keinen SD-Slot? Auch keinen für Mini-SDs? Diese...

MO 03. Apr 2005

sikisch

Miggl0r 03. Feb 2005

also selbst mit BT/WLAN/GSM/UMTS.... das ding is ja pot häßlich wird sicherlich dicker...


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /