• IT-Karriere:
  • Services:

T-Mobile stellt MDA IV in komplett neuem Gehäuse vor

UMTS-Smartphone MDA IV mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN

T-Mobile hat erste Details zum Nachfolger des MDA III bekannt gegeben, der in einem komplett anderen Gehäuse als sein Vorgänger untergebracht ist. So ähnelt der Aufbau vom MDA IV den jüngeren Linux-PDAs aus dem Hause Sharp oder dem PalmOS-PDA UX50 von Sony, die allesamt mit einem Klapp-Dreh-Display und einer vollwertigen Mini-Tastatur ausgerüstet sind. Zu den Besonderheiten des MDA IV zählen UMTS, WLAN, Bluetooth sowie zwei Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA IV
MDA IV
Das WindowsCE-Smartphone MDA IV agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Außerdem wird darin bereits UMTS-Technik sowie eine WLAN- und Bluetooth-Unterstützung eingebaut sein, so dass alle wichtigen, mobilen drahtlosen Übertragungstechniken abgedeckt werden. Mit dem MDA IV soll man automatisch das schnellste verfügbare T-Mobile-Netz nutzen, um so immer mit möglichst hoher Geschwindigkeit im Internet sein zu können.

Stellenmarkt
  1. Automotive Safety Technologies GmbH, Wolfsburg
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

MDA IV
MDA IV
Das integrierte Display liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, die Farbtiefe gab T-Mobile noch nicht bekannt. Im Mobiltelefon sind zwei Digitalkameras integriert, um darüber nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch über UMTS Videokonferenzen abhalten zu können. Ansonsten ist bekannt, dass im MDA IV ein mit 520 MHz getakteter Intel-Prozessor steckt. Weitere technische Angaben wie Speicherausstattung, Erweiterbarkeit, Akkulaufzeit, Gewicht oder Größe machte T-Mobile auch auf Nachfrage nicht.

Im MDA IV wird wieder eine WindowsCE-Version zum Einsatz kommen, allerdings wurde noch nicht verraten, welche das sein wird. Als Besonderheit verfügt der MDA IV über eine E-Mail-Push-Funktion, womit vermutlich der BlackBerry-Service gemeint ist. Aber auch das konnte bislang nicht abschließend geklärt werden.

T-Mobile will den MDA IV im Sommer 2005 auf den Markt bringen. Preisangaben machte der Hersteller noch nicht.

Nachtrag:
T-Mobile und Microsoft haben mittlerweile bekannt gegeben, dass der MDA IV mit Windows Mobile 5.0 ausgestattet sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 4,50€
  2. 7,99
  3. (u. a. Far Cry 5 für 14,99€, Far Cry New Dawn für 17,99€, Far Cry für 3,99€)

Gottfried 22. Sep 2005

Hallo, also ich hatte dieses Gerät auch schon in der Hand und hab es wieder zurück...

Mensch 01. Sep 2005

nein, das ist nur zum kaffeekochen.

Marcus Maier 17. Jul 2005

Hallo! Hat der MDA IV bzw. Pro wirklich keinen SD-Slot? Auch keinen für Mini-SDs? Diese...

MO 03. Apr 2005

sikisch

Miggl0r 03. Feb 2005

also selbst mit BT/WLAN/GSM/UMTS.... das ding is ja pot häßlich wird sicherlich dicker...


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /