T-Mobile stellt MDA IV in komplett neuem Gehäuse vor

UMTS-Smartphone MDA IV mit Klapp-Dreh-Display, Mini-Tastatur und WLAN

T-Mobile hat erste Details zum Nachfolger des MDA III bekannt gegeben, der in einem komplett anderen Gehäuse als sein Vorgänger untergebracht ist. So ähnelt der Aufbau vom MDA IV den jüngeren Linux-PDAs aus dem Hause Sharp oder dem PalmOS-PDA UX50 von Sony, die allesamt mit einem Klapp-Dreh-Display und einer vollwertigen Mini-Tastatur ausgerüstet sind. Zu den Besonderheiten des MDA IV zählen UMTS, WLAN, Bluetooth sowie zwei Digitalkameras.

Artikel veröffentlicht am ,

MDA IV
MDA IV
Das WindowsCE-Smartphone MDA IV agiert als Tri-Band-Gerät in den drei GSM-Netzen 900, 1.800 sowie 1.900 MHz und unterstützt GPRS. Außerdem wird darin bereits UMTS-Technik sowie eine WLAN- und Bluetooth-Unterstützung eingebaut sein, so dass alle wichtigen, mobilen drahtlosen Übertragungstechniken abgedeckt werden. Mit dem MDA IV soll man automatisch das schnellste verfügbare T-Mobile-Netz nutzen, um so immer mit möglichst hoher Geschwindigkeit im Internet sein zu können.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. Business Continuity Manager:in (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
Detailsuche

MDA IV
MDA IV
Das integrierte Display liefert eine Auflösung von 640 x 480 Pixeln, die Farbtiefe gab T-Mobile noch nicht bekannt. Im Mobiltelefon sind zwei Digitalkameras integriert, um darüber nicht nur Fotos und Videos aufnehmen, sondern auch über UMTS Videokonferenzen abhalten zu können. Ansonsten ist bekannt, dass im MDA IV ein mit 520 MHz getakteter Intel-Prozessor steckt. Weitere technische Angaben wie Speicherausstattung, Erweiterbarkeit, Akkulaufzeit, Gewicht oder Größe machte T-Mobile auch auf Nachfrage nicht.

Im MDA IV wird wieder eine WindowsCE-Version zum Einsatz kommen, allerdings wurde noch nicht verraten, welche das sein wird. Als Besonderheit verfügt der MDA IV über eine E-Mail-Push-Funktion, womit vermutlich der BlackBerry-Service gemeint ist. Aber auch das konnte bislang nicht abschließend geklärt werden.

T-Mobile will den MDA IV im Sommer 2005 auf den Markt bringen. Preisangaben machte der Hersteller noch nicht.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.12.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachtrag:
T-Mobile und Microsoft haben mittlerweile bekannt gegeben, dass der MDA IV mit Windows Mobile 5.0 ausgestattet sein wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gottfried 22. Sep 2005

Hallo, also ich hatte dieses Gerät auch schon in der Hand und hab es wieder zurück...

Mensch 01. Sep 2005

nein, das ist nur zum kaffeekochen.

Marcus Maier 17. Jul 2005

Hallo! Hat der MDA IV bzw. Pro wirklich keinen SD-Slot? Auch keinen für Mini-SDs? Diese...

MO 03. Apr 2005

sikisch



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
    Amazon Shopper Panel
    Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

    Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

  2. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /