Abo
  • Services:

T-Online bald mit serverseitigem Viren- und Spamschutz

Verbesserter Schutz für Kommunikationsdienste angekündigt

Im ersten Quartal 2005 sollen sämtliche T-Online-E-Mail-Postfächer endlich mit einem postfachindividuellen Virenschutz und einem individuellen Spamschutz ausgestattet werden. Dies teilte das Unternehmen im Rahmen der Initiative "Deutschland sicher im Netz" mit. Bei den kostenpflichtigen Angeboten werden die Leistungen des "SicherheitsPakets", das für Erstbucher sechs Monate inklusive ist, erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle in das T-Online-E-Mail-Postfach eingehenden E-Mails werden ab Scharfschaltung der Schutzmaßnahmen durch den Postfachvirenschutz automatisch geprüft und erkannte Viren, Würmer und Trojaner automatisch entfernt. Gesäuberte E-Mails werden mit dem Absender, der Betreffzeile und dem Virennamen zugestellt. Durch den Spamschutz werden entsprechende E-Mails markiert und in einen separaten Ordner verschoben. Auf Wunsch kann der Kunde die Einstellungen auch so vornehmen, dass als Spam identifizierte E-Mails sofort und unwiderruflich auf dem Server gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch
  2. persona service Recklinghausen, Herten

Bis Mitte des Jahres 2005 soll außerdem eine erweiterte und verbesserte Kinderschutz-Software entwickelt werden, deren Nutzung für alle T-Online-Kunden kostenlos ist. Mittels dieser Software kann man das Surfen der Kinder nicht nur zeitlich kontrollieren, sondern auch den Zugriff der Kinder nur auf jeweils altersgerechte Internetseiten ermöglichen. Dies geschieht mit einer URL-Datenbank, die von einem bislang nicht benannten Partner betreut werden soll.

Das Produkt "T-Online SicherheitsPaket" soll im Zuge der erweiterten Sicherheitsaktivitäten erweitert werden. Durch die Aufnahme eines PC-basierten Anti-Spam-Schutzes und einer verbesserten Anti-Spyware soll das SicherheitsPaket zum gleichen Preis nach Angaben von T-Online einen besseren Schutz im Internet bieten. Das Paket enthält bereits jetzt die T-Online Dialerschutz Software sowie Norton AntiVirus 2005 und Norton Personal Firewall 2005.

Das SicherheitsPaket für T-Online kostet nach Ablauf der ersten sechs Monate Mitgliedschaft jeden Monat 4,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 90 Tage. Jede weitere Lizenz von AntiVirus, der Firewall oder dem Dialerschutz kostet 1,95 Euro pro Monat.

Einen genauen Termin für die Einführung der kostenlosen serverseitigen Mailüberprüfung auf Viren und Spam nannte T-Online noch nicht. Andere Provider wie AOL oder Webmail-Anbieter wie Web.de bieten derartige Funktionen bereits seit langem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate vorbestellen
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. ab 399€
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Mark 03. Feb 2005

erst kopf einschalten - dann meckern

Roman Laubinger 03. Feb 2005

Ja. Man kann dann nur noch über den Mail-Relay-Server der T-Com Mails verschicken. Das...

SimonWpt 02. Feb 2005

Wirklich traurig. Alle großen Anbieter haben teilweise seit Jahren Spam- und Virenschutz...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad T480s - Test

Wir halten das Thinkpad T480s für eines der besten Business-Notebooks am Markt: Der 14-Zöller ist kompakt und recht leicht und weist dennoch viele Anschlüsse auf, zudem sind Speicher, SSD, Wi-Fi und Modem aufrüstbar.

Lenovo Thinkpad T480s - Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

    •  /