Abo
  • IT-Karriere:

T-Online bald mit serverseitigem Viren- und Spamschutz

Verbesserter Schutz für Kommunikationsdienste angekündigt

Im ersten Quartal 2005 sollen sämtliche T-Online-E-Mail-Postfächer endlich mit einem postfachindividuellen Virenschutz und einem individuellen Spamschutz ausgestattet werden. Dies teilte das Unternehmen im Rahmen der Initiative "Deutschland sicher im Netz" mit. Bei den kostenpflichtigen Angeboten werden die Leistungen des "SicherheitsPakets", das für Erstbucher sechs Monate inklusive ist, erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,

Alle in das T-Online-E-Mail-Postfach eingehenden E-Mails werden ab Scharfschaltung der Schutzmaßnahmen durch den Postfachvirenschutz automatisch geprüft und erkannte Viren, Würmer und Trojaner automatisch entfernt. Gesäuberte E-Mails werden mit dem Absender, der Betreffzeile und dem Virennamen zugestellt. Durch den Spamschutz werden entsprechende E-Mails markiert und in einen separaten Ordner verschoben. Auf Wunsch kann der Kunde die Einstellungen auch so vornehmen, dass als Spam identifizierte E-Mails sofort und unwiderruflich auf dem Server gelöscht werden.

Stellenmarkt
  1. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Bis Mitte des Jahres 2005 soll außerdem eine erweiterte und verbesserte Kinderschutz-Software entwickelt werden, deren Nutzung für alle T-Online-Kunden kostenlos ist. Mittels dieser Software kann man das Surfen der Kinder nicht nur zeitlich kontrollieren, sondern auch den Zugriff der Kinder nur auf jeweils altersgerechte Internetseiten ermöglichen. Dies geschieht mit einer URL-Datenbank, die von einem bislang nicht benannten Partner betreut werden soll.

Das Produkt "T-Online SicherheitsPaket" soll im Zuge der erweiterten Sicherheitsaktivitäten erweitert werden. Durch die Aufnahme eines PC-basierten Anti-Spam-Schutzes und einer verbesserten Anti-Spyware soll das SicherheitsPaket zum gleichen Preis nach Angaben von T-Online einen besseren Schutz im Internet bieten. Das Paket enthält bereits jetzt die T-Online Dialerschutz Software sowie Norton AntiVirus 2005 und Norton Personal Firewall 2005.

Das SicherheitsPaket für T-Online kostet nach Ablauf der ersten sechs Monate Mitgliedschaft jeden Monat 4,95 Euro. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 90 Tage. Jede weitere Lizenz von AntiVirus, der Firewall oder dem Dialerschutz kostet 1,95 Euro pro Monat.

Einen genauen Termin für die Einführung der kostenlosen serverseitigen Mailüberprüfung auf Viren und Spam nannte T-Online noch nicht. Andere Provider wie AOL oder Webmail-Anbieter wie Web.de bieten derartige Funktionen bereits seit langem.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 204,90€

Mark 03. Feb 2005

erst kopf einschalten - dann meckern

Roman Laubinger 03. Feb 2005

Ja. Man kann dann nur noch über den Mail-Relay-Server der T-Com Mails verschicken. Das...

SimonWpt 02. Feb 2005

Wirklich traurig. Alle großen Anbieter haben teilweise seit Jahren Spam- und Virenschutz...


Folgen Sie uns
       


Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich

Wir haben die ANC-Leistung von drei ANC-Kopfhörern miteinander verglichen. Wir ließen Boses neue Noise Cancelling Headphones 700 gegen Boses Quiet Comfort 35 II und Sonys WH-1000XM3 antreten.

Boses Noise Cancelling Headphones 700 im Vergleich Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /