Bericht: Auch Quam verklagt Bund wegen UMTS

Quam will laut Wirtschaftswoche 1,2 Milliarden Euro Umsatzsteuer zurück

Der längst von der Bildfläche verschwundene Mobilfunkanbieter Quam will den Bund verklagen. Das Unternehmen fordert - wie auch MobilCom - eine Mehrwertsteuer-Erstattung in Milliardenhöhe im Zusammenhang mit der Versteigerung der UMTS-Lizenzen, berichtet die Wirtschaftswoche.

Artikel veröffentlicht am ,

Quam habe Ende 2004 Klage vor dem Finanzgericht Köln eingereicht, um zu klären, ob bei der UMTS-Versteigerung Mehrwertsteuer angefallen sei, meldet das Blatt. In diesem Fall wäre Quam zum Vorsteuerabzug berechtigt und könnte rund 1,2 Milliarden Euro vom Bund zurückfordern.

Andere Mobilfunkanbieter warten stattdessen auf eine Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH), der in dieser Angelegenheit für Klarheit sorgen soll. Aber auch Quam habe den von RegTP-Präsident Matthias Kurth angebotenen Verjährungsverzicht unterzeichnet, so dass die Ansprüche - sollten sie bestehen - nicht verjähren sollten, schreibt die Wirtschaftswoche weiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gi 03. Feb 2005

Was mir noch eingefallen ist. Wenn der Verzicht der Lizenzen eine Subvention wäre, würde...

gi 03. Feb 2005

Erinnert mich irgendwie an andere Firmen in anderen Angelegenheiten. Wenn ich nur...

Krille 03. Feb 2005

Normalerweise sind Auktionen immer netto zzgl. MwSt + Maklercourtage Ich mein nicht die...

Johnny Cache 02. Feb 2005

Die haben über 7 Milliarden(!) rausgeblasen und wissen nicht ob das incl. Märchensteuer...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Netztest
Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz

Bei der Reichweite der Breitbandversorgung überholt Telefónica den Konkurrenten Vodafone. Die Telekom erhält 952 von maximal 1.000 Punkten.

Netztest: Telekom hat laut Connect das fast perfekte Mobilfunknetz
Artikel
  1. 400.000 Ladepunkte: Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh
    400.000 Ladepunkte
    Audi startet Ladesäulen-Tarif mit bis zu 0,81 Euro pro kWh

    Am 1. Januar 2023 will Audi seinen Ladedienst Audi Charging starten. Bis zu 0,81 Euro pro kWh werden verlangt.

  2. Netzwerkprotokoll: Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen
    Netzwerkprotokoll
    Was Admins und Entwickler über IPv6 wissen müssen

    Sogar für IT-Profis scheint das Netzwerkprotokoll IPv6 oft ein Buch mit sieben Siegeln - und stößt bei ihnen nicht auf bedingungslose Liebe. Wir überprüfen die Vorbehalte in der Praxis und geben Tipps.
    Von Jochen Demmer

  3. Wo Long Fallen Dynasty Vorschau: Souls-like mit Schwertkampf in China
    Wo Long Fallen Dynasty Vorschau
    Souls-like mit Schwertkampf in China

    Das nächste Souls-like heißt Wo Long: Fallen Dynasty und stammt von Team Ninja. Golem.de hat beim Anspielen mehr Gegner erledigt als erwartet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Monday bei Media Markt & Saturn • Nur noch heute: Black Friday Woche bei Amazon & NBB • MindStar: Intel Core i7 12700K 359€ • Gigabyte RX 6900 XT 799€ • Xbox Series S 222€ • Gamesplanet Winter Sale - neue Angebote • WD_BLACK SN850 1TB 129€ [Werbung]
    •  /