Abo
  • Services:

100.000 warten auf DSL (Update 2)

Telekom gesteht Software-Probleme ein

Berichten der ARD zufolge warten derzeit 100.000 Kunden auf ihren DSL-Anschluss. Schuld sollen Probleme mit der Software sein, über die Reseller bei der T-Com Anschlüsse bestellen können. Einige Anbieter versprechen dennoch die Bereitstellung innerhalb weniger Tage.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Magazin "Plusminus" in seiner Sendung vom 1. Februar 2005 berichtete, warten derzeit 100.000 potenzielle Kunden auf ihren T-DSL-Anschluss. Die Einrichtung ist in diesen Fällen bei Resellern der Telekom-Dienste wie 1&1, Arcor oder Freenet bestellt worden. 1&1 machte gegenüber dem Fernsehsender die Software verantwortlich, über die Reseller bei der T-Com die Anschlüsse bestellen können.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. MercedesService Card GmbH & Co. KG, Kleinostheim

T-Com-Sprecher Frank Domagala bestätigte die Schwierigkeiten gegenüber Plusminus: "Ich will das alles nicht beschönigen, diese Probleme gibt es. Und wir arbeiten mit Nachdruck daran, diese Probleme zu lösen." Einige Kunden, bei denen T-DSL technisch gesehen verfügbar wäre, warten laut Plusminus bereits 18 Monate auf die Freischaltung ihres Anschlusses.

Da wirkt es etwas verwunderlich, dass Web.de, ebenfalls Anbieter von T-DSL-Anschlüssen, als Reaktion auf die Ausstrahlung eine Pressemitteilung veröffentlichte, in welcher das Unternehmen verspricht, seine Anschlüsse seien "innerhalb weniger Tage verfügbar". Gegenüber Golem.de erklärte Web.de-Sprecherin Eva Vennemann, ihr Unternehmen sei nicht auf die problematische T-Com-Software angewiesen: Wie Web.de nach Erscheinen dieser Meldung genauer erklärte, kauft das Unternehmen nicht nur direkt bei der T-Com ein, vielmehr landen die Anträge direkt beim rosa Riesen. Daher ist Web.de auch nicht auf die fragliche Software angewiesen. Sofern T-DSL durch die Eingabe der Rufnummer seitens der Telekom als verfügbar bezeichnet wird, könne man in wenigen Tagen mit der Freischaltung rechnen, erklärte Vennemann weiter. Einen genauen Zeitrahmen nannte die Sprecherin jedoch nicht.

Web.de mache dabei aber laut 1 & 1 nichts besonderes: Die DSL-Anmeldungen würden dabei über die sogenannte INDIV-Schnittstelle (Indirekter Vertrieb) der Telekom laufen, die auch alle anderen Provider nutzen können. 1 & 1 probiert selbst erst den Weg über die problematische Software und wenn Anträge mit unerklärlichen Fehlermeldungen zurückkommen, geht man über INDIV.

Über die Freischaltungsprobleme hinaus kritisieren Verbraucherschützer auch die massive Werbung der T-Com, vor allem das Versprechen auf einen Erlass von Grund- und Anschlussgebühr. Wie Plusminus anhand eines Falles berichtete, wird dabei mit der nächsten Rechnung der gesamte Betrag eingezogen und diese Summe in den folgenden Monaten mit je knapp 10 Euro wieder gutgeschrieben. Hans-Frieder Schönheit von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg bezeichnete diese Praxis als "irreführend." [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Far Cry 5, Skyrim Special Edition, Tekken 7, The Witcher 3, Ghost Recon Wildlands...
  2. (u. a. Conjuring 2, Hacksaw Ridge, Snowden, The Accountant)
  3. (u. a. Steelseries Arctis 5 Headset 79,90€, VU+Solo 2 SAT-Receiver 164,90€, Intenso 960-GB-SSD...
  4. (heute u. a. UHD-Fernseher von Samsung, Kameraobjektive, Büro- und Gamingstühle, Produkte von TP...

Haha 04. Apr 2006

Also, lass mich mal nachfragen: Du definierst Dich als Volk. Das Volk (also Du und Deine...

gasti 16. Feb 2005

wenn man keine ahnung hat: einfach mal die fresse halten. grüsse

Micsathome 09. Feb 2005

Jau, soweit ich das sehe (und da ist nicht ganze richtig durchzusteigen) sind Leitungen...

Sin 07. Feb 2005

Telekom ist eh ein Mist, vergraulen sich sicherlich ( ;) ) tausende von Kunden dadurch...

ja es ist halt so! 03. Feb 2005

Jeder normal denkende mensch vermutet.................


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /