Abo
  • Services:

100.000 warten auf DSL (Update 2)

Telekom gesteht Software-Probleme ein

Berichten der ARD zufolge warten derzeit 100.000 Kunden auf ihren DSL-Anschluss. Schuld sollen Probleme mit der Software sein, über die Reseller bei der T-Com Anschlüsse bestellen können. Einige Anbieter versprechen dennoch die Bereitstellung innerhalb weniger Tage.

Artikel veröffentlicht am ,

Wie das Magazin "Plusminus" in seiner Sendung vom 1. Februar 2005 berichtete, warten derzeit 100.000 potenzielle Kunden auf ihren T-DSL-Anschluss. Die Einrichtung ist in diesen Fällen bei Resellern der Telekom-Dienste wie 1&1, Arcor oder Freenet bestellt worden. 1&1 machte gegenüber dem Fernsehsender die Software verantwortlich, über die Reseller bei der T-Com die Anschlüsse bestellen können.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Kiel, Altenholz
  2. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

T-Com-Sprecher Frank Domagala bestätigte die Schwierigkeiten gegenüber Plusminus: "Ich will das alles nicht beschönigen, diese Probleme gibt es. Und wir arbeiten mit Nachdruck daran, diese Probleme zu lösen." Einige Kunden, bei denen T-DSL technisch gesehen verfügbar wäre, warten laut Plusminus bereits 18 Monate auf die Freischaltung ihres Anschlusses.

Da wirkt es etwas verwunderlich, dass Web.de, ebenfalls Anbieter von T-DSL-Anschlüssen, als Reaktion auf die Ausstrahlung eine Pressemitteilung veröffentlichte, in welcher das Unternehmen verspricht, seine Anschlüsse seien "innerhalb weniger Tage verfügbar". Gegenüber Golem.de erklärte Web.de-Sprecherin Eva Vennemann, ihr Unternehmen sei nicht auf die problematische T-Com-Software angewiesen: Wie Web.de nach Erscheinen dieser Meldung genauer erklärte, kauft das Unternehmen nicht nur direkt bei der T-Com ein, vielmehr landen die Anträge direkt beim rosa Riesen. Daher ist Web.de auch nicht auf die fragliche Software angewiesen. Sofern T-DSL durch die Eingabe der Rufnummer seitens der Telekom als verfügbar bezeichnet wird, könne man in wenigen Tagen mit der Freischaltung rechnen, erklärte Vennemann weiter. Einen genauen Zeitrahmen nannte die Sprecherin jedoch nicht.

Web.de mache dabei aber laut 1 & 1 nichts besonderes: Die DSL-Anmeldungen würden dabei über die sogenannte INDIV-Schnittstelle (Indirekter Vertrieb) der Telekom laufen, die auch alle anderen Provider nutzen können. 1 & 1 probiert selbst erst den Weg über die problematische Software und wenn Anträge mit unerklärlichen Fehlermeldungen zurückkommen, geht man über INDIV.

Über die Freischaltungsprobleme hinaus kritisieren Verbraucherschützer auch die massive Werbung der T-Com, vor allem das Versprechen auf einen Erlass von Grund- und Anschlussgebühr. Wie Plusminus anhand eines Falles berichtete, wird dabei mit der nächsten Rechnung der gesamte Betrag eingezogen und diese Summe in den folgenden Monaten mit je knapp 10 Euro wieder gutgeschrieben. Hans-Frieder Schönheit von der Zentrale zur Bekämpfung unlauteren Wettbewerbs in Bad Homburg bezeichnete diese Praxis als "irreführend." [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Diablo 3 Ultimate Evil Edition, Gear Club Unlimited, HP-Notebooks)
  2. 5,99€
  3. 3,49€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Haha 04. Apr 2006

Also, lass mich mal nachfragen: Du definierst Dich als Volk. Das Volk (also Du und Deine...

gasti 16. Feb 2005

wenn man keine ahnung hat: einfach mal die fresse halten. grüsse

Micsathome 09. Feb 2005

Jau, soweit ich das sehe (und da ist nicht ganze richtig durchzusteigen) sind Leitungen...

Sin 07. Feb 2005

Telekom ist eh ein Mist, vergraulen sich sicherlich ( ;) ) tausende von Kunden dadurch...

ja es ist halt so! 03. Feb 2005

Jeder normal denkende mensch vermutet.................


Folgen Sie uns
       


Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich

Link 300 und Link 500 von JBL, Onkyos P3, Panasonics GA10 sowie Apples Homepod treten in unserem Klangvergleich gegeneinander an. Die beiden JBL-Lautsprecher lassen die Konkurrenz blass aussehen, selbst der gar nicht schlecht klingende Homepod hat dann das Nachsehen.

Fünf smarte Lautsprecher von 200 bis 400 Euro im Vergleich Video aufrufen
K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Nasa: Wieder kein Leben auf dem Mars
Nasa
Wieder kein Leben auf dem Mars

Analysen von Kohlenwasserstoffen durch den Marsrover Curiosity zeigten keine Hinweise auf Leben. Dennoch versucht die Nasa mit allen Mitteln, den gegenteiligen Eindruck zu vermitteln.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

      •  /