Abo
  • Services:

Schlechte Erfahrungen mit IT-Firmen aus Billiglohnländern

Die Kostenersparnis entspricht häufig nicht den Erwartungen

Noch vor einem Jahr galt Offshore-Outsourcing in vielen IT-Abteilungen als das Trendthema. Im Januar 2004 ergab eine Umfrage der Zeitschrift "CIO", dass jeder sechste IT-Entscheider plant, IT-Aufgaben in Billiglohnländer zu verschieben. Der Euphorie ist nun Ernüchterung gewichen: Kritiker von Offshore-Projekten formieren sich auf breiter Front, berichtet "CIO" nun.

Artikel veröffentlicht am ,

Kritisiert wird vor allem, dass meist kein kurzer Rückmeldezyklus möglich sei, die Qualität oftmals nicht ausreiche und die Lieferungen häufig nicht pünktlich einträfen. Am stärksten ernüchtert sind die deutschen IT-Entscheider aber in puncto erwarteter Kostenersparnis.

Stellenmarkt
  1. STUTE Logistics (AG & Co.) KG, Bremen
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Bonn

Die Erfahrungen der Befragten haben gezeigt, dass für ein funktionierendes Projekt mit den Dienstleistern aus Indien, China oder Zentral- und Osteuropa mehr interne Umstrukturierungen notwendig sind als gedacht. So fehlt häufig eine Zwischenstufe, die dezidierte Vorgabenbeschreibungen erstellt oder ein erfahrener Projektleiter, der während des Prozesses die Arbeiten des Dienstleisters überwacht.

"Diese Umstellungskosten der internen Prozesse werden von vielen Unternehmen unterschätzt", meinte auch Holger Röder, Prinzipal bei A.T. Kearney. Der finanzielle Aufwand sei gerade beim ersten Projekt oft so hoch, dass sich hier kaum Kosten einsparen ließen. Ein weiterer Knackpunkt beim Offshoring: kulturelle Unterschiede und Sprachbarrieren, die oftmals zu gravierenden Missverständnissen führen. Gerade aber bei den wichtigen Vertragsverhandlungen, bei der Durchführung des Projektes und auch der Qualitätssicherung können Sprach- und Mentalitätsunterschiede folgenschwere Konsequenzen nach sich ziehen.

Experten raten deshalb nur größeren und erfahrenen Unternehmen, Offshore-Projekte zu betreiben. "Miniprojekte mit 30 bis 40 Mitarbeitern oder Vertragslaufzeiten von unter drei Jahren rechnen sich fast nie", so Röder gegenüber "CIO". Dabei gilt es auch zu bedenken, dass zu Beginn eines Projektes der Mitarbeiter-Anteil seitens des inländischen Unternehmens mehr als ein Drittel betragen sollte. Zudem sollten Offshore-Mitarbeiter über mindestens fünf, On-Site-Mitarbeiter über mindestens acht Jahre Erfahrung verfügen. Schließlich sind genaueste Vorgaben sowie eine funktionierende Überwachung des Prozesses für ein gelungenes Offshore-Projekt notwendig.

"Nur gut designte und getunte Prozesse kann man mit gutem Erfolg in Off- oder Nearshore-Länder geben", resümierte Peter Kailing, Global Application Manager bei Basell, in dem IT-Wirtschaftsmagazin. "Ein schlechter Prozess wird auch dort weiterhin schlecht laufen - wenn auch vielleicht billiger."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Caseking kaufen
  2. 120,84€ + Versand
  3. ab 349€

offshorer 14. Feb 2005

Ich habe mir den Hofstede mal angesehen. Aber was sagt das denn aus? Beim UCI...

Michael - alt 03. Feb 2005

Du bist wohl heiß auf Spam-Mail........ 100% d'accord!

Michael - alt 03. Feb 2005

Das Toll Collect Desaster entstand, da man auf einen früheren Fertigstellungstermin...

sl00p 02. Feb 2005

Dieses dämliche Wort klingt nach Ölbohrungen in der Nordsee.

/ajk 02. Feb 2005

Weil mir ist das bekannt :) Das ist so seltsam das Kulturelle Unterschiede gar nicht...


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
  2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
  3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

    •  /