Gainward trennt sich von Investor, zieht nach München

Gainward-Management übernimmt Firma

Der für seine übertakteten GeForce-Grafikkarten bekannte Hersteller Gainward verlegt seine Zentrale aus Taiwan nach Deutschland, genauer gesagt nach München. Auslöser war ein Zerwürfnis mit dem ehemaligen Gainward-Investor T.N.C. Industrial, der Gainward zufolge seit eines Management-Wechsels im Sommer 2004 kein Interesse an Elektronik-Unternehmen mehr gezeigt habe.

Artikel veröffentlicht am ,

Nachdem TNC ankündigte, dass Gainward geschlossen werden solle, hat das Gainward-Management gemeinsam mit weiteren Beteiligten eine private Investorengruppe gegründet, um TNCs Gainward-Anteile übernehmen zu können. Die Verlegung des Hauptquartiers vom taiwanesischen Taipeh nach München soll bereits im Jahr 2004 mit dem vorherigen TNC-Chairman vereinbart worden sein.

Stellenmarkt
  1. Coordinator CRM Members/CRM Manager / Product Manager CRM / Business Expert CRM / Support Manager ... (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München, Berlin
  2. Projektmanager (m/w/d) Digitalisierung
    VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH, Offenbach am Main
Detailsuche

Aus der deutschen Gainward-Niederlassung, die nun zum Hauptquartier aufgestiegen ist, sollen ein Großteil der Design-Ideen des Herstellers stammen. Der Umzug nach Europa soll Gainward zudem näher an seine europäischen Schlüsselmärkte heranbringen.

Die Büros in Windsor nahe London, im schwedischen Malmö und in Moskau will Gainward weiter betreiben. Ende 2005 soll ein neues Verkaufsbüro in Frankreich hinzukommen. Gainward verfügt über zwei Forschungs- und Entwicklungs-Teams in China und Taiwan, die vom ehemaligen Gainward-Taiwan-Präsidenten Norman Liang geleitet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Urheberrechtsverletzung
US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
Artikel
  1. Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
    Programmierung
    Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

    Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
    Ein IMHO von Vadim Kravcenko

  2. EuGH: Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein
    EuGH
    Google legt erneut Einspruch gegen Milliardenstrafe ein

    Google will keine 4,125 Milliarden Euro zahlen und zieht mit dem Fall vor den Europäischen Gerichthof. Es geht um Android.

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /