Abo
  • Services:

Tschernobyl-Shooter Stalker wird und wird nicht fertig

THQ: Auf unbestimmte Zeit verschoben

Noch ein paar Verzögerungen mehr und der vielversprechende Shooter "Stalker: Shadow of Chernobyl" kann es mit den Half-Life-2-Verschiebungen aufnehmen: Wie THQ und Entwickler GSC Gameworld mitteilten, wird Stalker auf unbestimmte Zeit verschoben - aus der Veröffentlichung im Mai 2005 wird damit nichts.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
"Wir freuen uns, dass THQ uns mehr Zeit für die Entwicklung eingeräumt hat. Stalker: Shadow of Chernobyl ist ein umfangreiches Spiel, das neue Maßstäbe in seinem Genre setzen wird. Wir wollen sichergehen, dass wir das Spiel erst dann veröffentlichen, wenn es die hohen Erwartungen erfüllt, die wir selbst und die Fans an es stellen, und nicht früher", erklärt Oleg Yavorsky, PR-Manager bei GSC Game World, mit knappen Worten die weitere Verspätung.

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH', Dornach
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart

Screenshot #2
Screenshot #2
THQ zufolge geht es allgemein um mehr Entwicklungszeit, nicht um besondere Komponenten des Einzel- und Mehrspieler-Action bietenden Spiels. Die letzte Verzögerung begründete der ukrainische Entwickler GSC Game World mit einer zusätzlichen Testphase für das aufwendige dynamische und nicht scriptbasierte "Lebenssimulationssystem" des Spiels.

Screenshot #3
Screenshot #3
Wann Stalker denn nun kommen wird, ließ THQ noch offen. Weitere Informationen - u.a. zum Start eines geplanten Betatests - sollen aber in Kürze folgen. Wann in etwa der Betatest starten wird, ist ebenfalls noch nicht bekannt. Die Stalker-Verzögerung kommt zumindest für Groove Games wie gerufen, denn deren von Digital Extremes entwickelter Shooter Pariah ist ebenfalls für Mai 2005 angekündigt und scheint den Termin halten zu wollen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

MorpheusX 30. Mär 2005

in fester Termin wär mir jetzt lieb, denn es heißt doch nur, dass sie 6 Monate vor dem...

MorpheusX 30. Mär 2005

Tja, ich hab mir etwas zu viel von den Screenshots und Trailern angesehen und jetzt kann...

- 08. Feb 2005

ja man in 5 min hat man steam auch übergangen

omega 03. Feb 2005

Glaube ich kaum, von Stalker gibts immerhin schon ne spielbare (wenn auch ne veraltete...

omega 03. Feb 2005

Bin selber in der Spielentwicklung tätig und ich kann euch sagen, ihr könnt euch gar...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /