Abo
  • Services:

T-Com-Haus - Wohnen in der Zukunft

Wohnen mit moderner Technik im Zentrum der Hauptstadt

Im Zentrum Berlins, zwischen Potsdamer Platz und dem Museum für Kommunikation, laufen derzeit die letzten Vorbereitungen für die Eröffnung des T-Com-Hauses. Hier will die Telekom mit Partnern die Tür in eine neue Welt des Wohnens aufstoßen und moderne Kommunikations- und Haustechnologie demonstrieren. Interessierte können ab April das T-Com-Haus für ein verlängertes Wochenende bewohnen.

Artikel veröffentlicht am ,

Am 1. März soll das zusammen mit WeberHaus, Neckermann und Siemens erstelle Einfamilienhaus in der Leipziger Straße fertig sein. Von April bis Dezember 2005 hat wöchentlich ein vierköpfiges Bewohnerteam die Möglichkeit, das T-Com-Haus live zu erleben. Jeder kann sich mit drei weiteren Personen unter www.t-com-haus.de um ein verlängertes Wochenende in Berlin bewerben.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Technische Universität Berlin, Berlin

Sämtliche Dienste und Geräte können im T-Com-Haus zentral über ein PDA mittels WLAN abgerufen und gesteuert werden. Zudem finden sich Anwendungen wie ein virtuelles CD-Regal, Moodmanagement, Entertainment-Dienste on Demand, ein interaktives Messageboard, umfassende Informations- und Kommunikationsdienste sowie modernste Sicherheitsanwendungen für den Wohnbereich.

T-Com-Haus
T-Com-Haus

Die Bewohner des T-Com-Hauses können mit einem Besucher, der an der Haustür klingelt, via PDA (Audio) oder MFS (Video) kommunizieren und ihm die Tür öffnen. Alternativ kann der Besucher auch eine Videonachricht hinterlassen. Die Videonachrichten können lokal im Haus via MFS oder aus der Ferne via Web abgerufen werden. Per E-Paper stehen die Onlineversionen verschiedener Zeitungen über einen PDA zur Verfügung. Ein gesicherter, netzzentrischer Dokumenten-Safe steht für die Aufbewahrung von Dokumenten, Bildern, SMS und MMS während des Berlinbesuchs zur Verfügung. Die Ansicht einzelner Dokumente kann auch für externe Nutzer freigegeben werden.

Die Bewohner des T-Com-Hauses können über PDA oder MFS angeschlossene Hausgeräte einzeln steuern und auch Statusabfragen durchführen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, zusammengefasste Gerätegruppen als Heimgeräteszenarien zentral zu steuern. In ausgewählten Räumen können die Bewohner des T-Com-Hauses bis zu fünf verschiedene, voreingestellte Raumszenarien aktivieren. Diese Raumszenarien bestehen aus aufeinander abgestimmten Arrangements aus Licht, Klang und Bildern. Einzelne oder auch mehrere Räume können individuell nach der persönlichen Stimmung gestaltet werden. Die Einstellung der einzelnen so genannten Moods erfolgt über RFID-Tags.

Auch das interaktive Messageboard nutzt RFID-Tags, um die einzelnen Bewohner zu identifizieren. Hier können Nachrichten inkl. MMS/SMS hinterlassen werden und jedem Bewohner werden nach Identifikation via RFID für ihn vorliegende Nachrichten angezeigt. Auch Video on Demand sowie ein netzbasierter Videorekorder stehen zur Verfügung. Der Festnetzanschluss lässt sich per WLAN mitnehmen, so dass die Bewohner auch unterwegs unter ihren Festnetzrufnummern erreichbar sind.

Zudem kann das T-Com-Haus über eine Webanwendung überwacht werden. Sind die Bewohner unterwegs, lösen Bewegungsmelder bei Aktivität im Haus Snapshots aus, die den Bewohnern via MMS zugestellt werden. Parallel wird ein Video aufgezeichnet und im Dokumentensafe abgelegt. Die Bewohner können bei Abwesenheit auch nachträglich jederzeit von außen die Security Cam via Webanwendung aktivieren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 45,99€ (Release 12.10.)
  2. 4,99€
  3. 16,82€
  4. 14,99€

Ingo Pflaum 06. Feb 2008

Probiert doch mal das Gigaset HC450 von Siemens (Klingel 1fach oder 2fach) Lichtfunktion...

peter 02. Feb 2005

golem hätte vielleicht noch schreiben müssen, dass das natürlich erst dann sinn macht...

tramp 02. Feb 2005

der baustil in dieser umgebung. passt wie die faust aufs auge. ob das auch eine...

der bastler 02. Feb 2005

Der Garten sieht ja bescheiden aus! Ist das das Thema "Verdun 1916"? Naja, ich ahne den...

bibabuzzelman 02. Feb 2005

Irgenwie schon komisch, das unsere Primatenordnung sich manisch davon angezogen fühlt...


Folgen Sie uns
       


Drahtlos bezahlen per App ausprobiert

In Deutschland können Smartphone-Besitzer jetzt unter anderem mit Google Pay und der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen ihre Rechnungen begleichen. Wir haben die beiden Anwendungen im Alltag miteinander verglichen.

Drahtlos bezahlen per App ausprobiert Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /