Abo
  • Services:

Sun verkauft Rechenzeit wie Strom aus der Steckdose

Sun Grid bietet Rechenzeit für 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde

Rechenleistung und Datenspeicher sollen sich ähnlich leicht nutzen lassen wie Strom aus der Steckdose, ohne dafür eigene Computersysteme vorhalten zu müssen, das zumindest verspricht Sun mit seinem "Sun Grid". Abgerechnet wird per CPU-Stunde bzw. GByte pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

So verlangt Sun für die Nutzung seines Grids 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde bzw. zur Nutzung als Datenspeicher 1,- US-Dollar pro GByte und Monat. Weitere Dienste will Sun in den kommenden Monaten ankündigen. Dabei plant Sun auch spezielle Angebote für Desktop-Nutzer und Software-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn, Dortmund
  2. Continental AG, Nürnberg

Derzeit arbeitet Sun vor allem mit Kunden aus dem Finanz- und Öl-Bereich zusammen, die komplexe Modelle berechnen. Noch beschränkt sich Sun zwar auf direkte Implemtierungen für Kunden, noch in diesem Jahr ist aber auch eine kommerzielle Version der Werkzeuge geplant. Das Grid soll sich dann mit wenigen Klicks nutzen lassen.

Im Kern basieren die Grid-Angebote auf Suns N1 Grid Engine auf Basis von Solaris 10 als Betriebssystem. Zum Einsatz kommen vor allem Opteron-Server. Kunden stellt Sun auf dieser Basis eine virtuelle CPU, Arbeitsspeicher und Storage zur Verfügung, die die Kunden beispielsweise für Monte-Carlo-Simulationen oder zur Protein-Modellierung nutzen können.

Aber auch zur sicheren Datenspeicherung im Rahmen der Berechnungen sowie unabhängig davon kann das Grid genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 39,99€ statt 59,99€

sl00p 02. Feb 2005

Kaum ist mal ein deutsches Wort im Text, verhaspelt sich der Redakteur. Traurig, aber wahr.

iggy 02. Feb 2005

Eine Stunde im Puff dauert 60 Minuten oder genauer 3600 Sekunden. Eine Sekunde ist...


Folgen Sie uns
       


Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert

Quicksync ist eine überfällige Neuerung für Adobe Premiere. Wir haben die Hardwarebeschleunigung ausprobiert.

Adobe Premiere mit Quicksync ausprobiert Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /