Abo
  • Services:

Sun verkauft Rechenzeit wie Strom aus der Steckdose

Sun Grid bietet Rechenzeit für 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde

Rechenleistung und Datenspeicher sollen sich ähnlich leicht nutzen lassen wie Strom aus der Steckdose, ohne dafür eigene Computersysteme vorhalten zu müssen, das zumindest verspricht Sun mit seinem "Sun Grid". Abgerechnet wird per CPU-Stunde bzw. GByte pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

So verlangt Sun für die Nutzung seines Grids 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde bzw. zur Nutzung als Datenspeicher 1,- US-Dollar pro GByte und Monat. Weitere Dienste will Sun in den kommenden Monaten ankündigen. Dabei plant Sun auch spezielle Angebote für Desktop-Nutzer und Software-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Derzeit arbeitet Sun vor allem mit Kunden aus dem Finanz- und Öl-Bereich zusammen, die komplexe Modelle berechnen. Noch beschränkt sich Sun zwar auf direkte Implemtierungen für Kunden, noch in diesem Jahr ist aber auch eine kommerzielle Version der Werkzeuge geplant. Das Grid soll sich dann mit wenigen Klicks nutzen lassen.

Im Kern basieren die Grid-Angebote auf Suns N1 Grid Engine auf Basis von Solaris 10 als Betriebssystem. Zum Einsatz kommen vor allem Opteron-Server. Kunden stellt Sun auf dieser Basis eine virtuelle CPU, Arbeitsspeicher und Storage zur Verfügung, die die Kunden beispielsweise für Monte-Carlo-Simulationen oder zur Protein-Modellierung nutzen können.

Aber auch zur sicheren Datenspeicherung im Rahmen der Berechnungen sowie unabhängig davon kann das Grid genutzt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

sl00p 02. Feb 2005

Kaum ist mal ein deutsches Wort im Text, verhaspelt sich der Redakteur. Traurig, aber wahr.

iggy 02. Feb 2005

Eine Stunde im Puff dauert 60 Minuten oder genauer 3600 Sekunden. Eine Sekunde ist...


Folgen Sie uns
       


Nepos Tablet - Hands on

Nepos ist ein Tablet, das speziell für ältere Nutzer gedacht ist. Das Gehäuse ist stabil und praktisch, die Benutzerführung einheitlich. Jede App funktioniert nach dem gleichen Prinzip, mit der gleichen Benutzeroberfläche.

Nepos Tablet - Hands on Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /