Sun verkauft Rechenzeit wie Strom aus der Steckdose

Sun Grid bietet Rechenzeit für 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde

Rechenleistung und Datenspeicher sollen sich ähnlich leicht nutzen lassen wie Strom aus der Steckdose, ohne dafür eigene Computersysteme vorhalten zu müssen, das zumindest verspricht Sun mit seinem "Sun Grid". Abgerechnet wird per CPU-Stunde bzw. GByte pro Monat.

Artikel veröffentlicht am ,

So verlangt Sun für die Nutzung seines Grids 1,- US-Dollar pro CPU-Stunde bzw. zur Nutzung als Datenspeicher 1,- US-Dollar pro GByte und Monat. Weitere Dienste will Sun in den kommenden Monaten ankündigen. Dabei plant Sun auch spezielle Angebote für Desktop-Nutzer und Software-Entwickler.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    Stadt Nürtingen, Nürtingen
  2. React Frontend Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Hamburg
Detailsuche

Derzeit arbeitet Sun vor allem mit Kunden aus dem Finanz- und Öl-Bereich zusammen, die komplexe Modelle berechnen. Noch beschränkt sich Sun zwar auf direkte Implemtierungen für Kunden, noch in diesem Jahr ist aber auch eine kommerzielle Version der Werkzeuge geplant. Das Grid soll sich dann mit wenigen Klicks nutzen lassen.

Im Kern basieren die Grid-Angebote auf Suns N1 Grid Engine auf Basis von Solaris 10 als Betriebssystem. Zum Einsatz kommen vor allem Opteron-Server. Kunden stellt Sun auf dieser Basis eine virtuelle CPU, Arbeitsspeicher und Storage zur Verfügung, die die Kunden beispielsweise für Monte-Carlo-Simulationen oder zur Protein-Modellierung nutzen können.

Aber auch zur sicheren Datenspeicherung im Rahmen der Berechnungen sowie unabhängig davon kann das Grid genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /