Abo
  • Services:

Bericht: Universal will Geld für Musikvideos

Video-on-Demand-Anbieter soll künftig für Musikvideos zahlen

Universal Music will Nutzern Musikvideos künftig nicht mehr kostenlos für Video-on-Demand-Dienste zur Verfügung stellen, gleich, ob diese die Videos per Internet, Satellit oder TV-Kabel verbreiten, berichtet die New York Times. Bislang dienten Musikvideos in erster Linie als Promotion-Werkzeug, nun will Universal diese direkt zu Geld machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Management von Universal Music habe Internet- und Kabelanbieter über die neue Strategie informiert und klargestellt, dass, wer Musikvideos von Universal anbieten will, entsprechende Lizenzabkommen mit Universal zu schließen hat. Andernfalls sollen die Anbieter die Musikvideos aus ihrem Video-on-Demand-Angebot nehmen, heißt es im Bericht der New York Times.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Wer kein Lizenzabkommen mit Universal Music schließt, darf künftig auch nicht mehr mit Werbeeinnahmen von Universal rechnen, das Unternehmen werde auf entsprechenden Webseiten keine Werbung mehr schalten, berichtet das Blatt weiter.

Einen ersten Lizenznehmer hat Universal bereits gefunden, Microsoft habe im Dezember ein entsprechendes Lizenzabkommen für MSN unterzeichnet. Microsoft zahle Universal eine Vergütung für jedes Video bzw. einen Anteil der Werbeeinnahmen. Dabei habe Universal vor allem Unternehmen wie Yahoo, AOL und RealNetworks mit ihren Video-on-Demand-Angeboten im Auge, aber auch MTV will man künftig zur Kasse bitten, wenn der Musiksender ein Video-on-Demand-Angebot einführt.

Zu welchen Bedingungen Universal seine Videos lizenzieren will, teilte das Unternehmen nicht mit, das Blatt berichtet aber unter Berufung auf den Vertreter eines Video-on-Demand-Anbieters von Kosten in Höhe von einem Cent pro abgespieltes Video.

Ausnahmen soll es nur für Online-Shops geben, die künftig Videoschnipsel von bis zu 30 Sekunden zeigen dürfen, sofern sie einen Knopf "Kaufen" einbinden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 35,99€
  2. 219,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 245€)
  3. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)
  4. (u. a. RT-AC88U + Black Ops 4 für 223,20€ + Versand statt 259,99€ im Vergleich, RT-AC5300...

Lupin3rd 29. Mai 2005

Ich weiß nicht, was die gierige Musikindustrie noch tun wird, um uns das Geld aus der...

Biernot 02. Feb 2005

Stört mich das? Nicht im Geringsten. MTV & Co sind für mich seit den Klingeltonwerbungen...

Faschings Feier 02. Feb 2005

Eigentlich ein Witz, aber am einfachsten wird sein keine Werbung für ne "Veranstaltung...


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /