Abo
  • Services:

Bericht: Universal will Geld für Musikvideos

Video-on-Demand-Anbieter soll künftig für Musikvideos zahlen

Universal Music will Nutzern Musikvideos künftig nicht mehr kostenlos für Video-on-Demand-Dienste zur Verfügung stellen, gleich, ob diese die Videos per Internet, Satellit oder TV-Kabel verbreiten, berichtet die New York Times. Bislang dienten Musikvideos in erster Linie als Promotion-Werkzeug, nun will Universal diese direkt zu Geld machen.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Management von Universal Music habe Internet- und Kabelanbieter über die neue Strategie informiert und klargestellt, dass, wer Musikvideos von Universal anbieten will, entsprechende Lizenzabkommen mit Universal zu schließen hat. Andernfalls sollen die Anbieter die Musikvideos aus ihrem Video-on-Demand-Angebot nehmen, heißt es im Bericht der New York Times.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln

Wer kein Lizenzabkommen mit Universal Music schließt, darf künftig auch nicht mehr mit Werbeeinnahmen von Universal rechnen, das Unternehmen werde auf entsprechenden Webseiten keine Werbung mehr schalten, berichtet das Blatt weiter.

Einen ersten Lizenznehmer hat Universal bereits gefunden, Microsoft habe im Dezember ein entsprechendes Lizenzabkommen für MSN unterzeichnet. Microsoft zahle Universal eine Vergütung für jedes Video bzw. einen Anteil der Werbeeinnahmen. Dabei habe Universal vor allem Unternehmen wie Yahoo, AOL und RealNetworks mit ihren Video-on-Demand-Angeboten im Auge, aber auch MTV will man künftig zur Kasse bitten, wenn der Musiksender ein Video-on-Demand-Angebot einführt.

Zu welchen Bedingungen Universal seine Videos lizenzieren will, teilte das Unternehmen nicht mit, das Blatt berichtet aber unter Berufung auf den Vertreter eines Video-on-Demand-Anbieters von Kosten in Höhe von einem Cent pro abgespieltes Video.

Ausnahmen soll es nur für Online-Shops geben, die künftig Videoschnipsel von bis zu 30 Sekunden zeigen dürfen, sofern sie einen Knopf "Kaufen" einbinden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 54,99€ statt 99,98€
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  4. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD

Lupin3rd 29. Mai 2005

Ich weiß nicht, was die gierige Musikindustrie noch tun wird, um uns das Geld aus der...

Biernot 02. Feb 2005

Stört mich das? Nicht im Geringsten. MTV & Co sind für mich seit den Klingeltonwerbungen...

Faschings Feier 02. Feb 2005

Eigentlich ein Witz, aber am einfachsten wird sein keine Werbung für ne "Veranstaltung...


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

    •  /