• IT-Karriere:
  • Services:

Canon PowerShot A520: 4 Megapixel und 4fach-Zoom

Große Schwester der PowerShot A510

Mit der PowerShot A520 bekommt die erst kürzlich vorgestellte PowerShot A510 eine "große Schwester" mit 4 Megapixeln zur Seite gestellt. Die A510 arbeitet mit nur 3 Megapixeln Auflösung. Die A520 verfügt ebenfalls über ein 4fach-Zoom mit einem auf Kleinbild umgerechneten Brennweitenbereich von 35 bis 140 mm. Die Anfangsblendenöffnung beträgt F2,6 im Weitwinkel- und F5,5 im Telebereich.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Canon-Sortiment löst die PowerShot A520 die PowerShot A85 ab. Trotz ihrer Vierfach-Zoom-Konstruktion ist die Kamera nach Informationen des Herstellers rund 13 Prozent kleiner und 20 Prozent leichter als ihre Vorgängerin, die nur ein Dreifachzoom hatte.

Stellenmarkt
  1. unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, Wadern
  2. i:FAO Group GmbH, Frankfurt am Main

Canon PowerShot A520
Canon PowerShot A520
Auf der Rückseite der Kamera prangt ein 1,8-Zoll-TFT-LCD mit einer Auflösung von 115.000 Pixeln. Mit der neuen Funktion "Rückschau Halten" bleibt das frisch geschossene Foto solange im Display zu sehen, bis erneut der Auslöser gedrückt wird. So können Aufnahmen eingehend beurteilt und gegebenenfalls sofort gelöscht werden, ohne nochmals in den Wiedergabe-Modus wechseln zu müssen.

Dem Fotografen stehen insgesamt 20 Aufnahmeprogramme für verschiedenste Motivsituationen zur Verfügung. Erfahrenere Fotografen haben die Möglichkeit, manuelle Einstellungen für Weißabgleich, Belichtungskorrektur und Verschlusszeit selbst zu wählen. Die Kamera arbeitet im ISO-Bereich zwischen 50 und 400 und erlaubt Belichtungszeiten zwischen 15 und 1/2000 Sekunde.

Canon PowerShot A520
Canon PowerShot A520
Die Kamera verfügt über ein 9-Punkt-Autofokussystem und erlaubt Bildserien von bis zu 1,9 Bildern pro Sekunde und 12 Bildern in Serie (bei ausgeschaltetem LC-Display). Alternativ zur 9-Punkt-Messung kann ein einzelner zentraler AF-Messpunkt oder die manuelle Fokussierung gewählt werden. Das AF-Hilfslicht soll die Scharfstellung auch bei schlechten Lichtbedingungen ermöglichen.

Die A520 besitzt ein kleines Blitzlicht mit variablem Zoom-Reflektor, der automatisch den Leuchtwinkel des Blitzes verkleinert, wenn das Objektiv in Telestellung gezoomt wird. Durch die Anpassung des Reflektors soll sich die Reichweite des Blitzes bei Aufnahmen weit entfernter Motive erhöhen.

Videos zeichnet die PowerShot A520 samt Ton bis drei Minuten Länge auf. Der Apparat speichert auf MMC- bzw. SD-Speicherkarten. Zum Lieferumfang der Kamera gehört eine 16 MByte große SD-Card.

Canon PowerShot A520
Canon PowerShot A520
Der als Zubehör erhältliche externe Blitz HF-DC1 arbeitet als "Slave", der vom eingebauten Blitz ausgelöst wird, wobei Vorblitze ignoriert werden. Die Leitzahl des HF-DC1 beträgt 18, die Blitzleistung kann in Abhängigkeit von der Blende in drei Stufen eingestellt werden. Der Blitz wird mit einer im Lieferumfang enthaltenen Befestigung an der Kamera angebracht, wobei die Benutzung eines Stativs weiterhin möglich ist.

Das Gerät kommuniziert mit Rechner oder Drucker per USB-1.1-Schnittstelle und bietet auch einen Videoausgang an. Die Print/Share-Taste der PowerShot A520 leuchtet, sobald die Kamera erfolgreich per USB-Kabel mit einem PictBridge-Drucker verbunden wurde. Auf Knopfdruck wird mit der PrintShare-Taste das aktuelle Bild gedruckt, ohne über die Menüfunktionen zu gehen.

Zum optional erhältlichen Zubehör gehört neben Weitwinkelkonverter, Telekonverter und Nahlinse auch ein Unterwassergehäuse, das bis zu einer Tiefe von 40 m einsetzbar ist. Das Gehäuse besitzt einen Blitzdiffusor, um die störende Wirkung von Partikeln im Wasser zu begrenzen.

Die Kamera misst 91 x 64 x 38 mm und wiegt leer 180 Gramm. Sie wird mit zwei AA-Batterien bwz. -Akkus betrieben. Für 299,- Euro soll es die Canon PowerShot A520 ab März 2005 im Handel geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 39,99€ (PS4), 39,77€ (Xbox One), 39,71€ (Switch)
  3. 13,99€
  4. (u. a. Die Sims 4 für 9,99€, Inselleben für 19,99€, An die Uni! für 19,99€, Vampire für...

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

    •  /