• IT-Karriere:
  • Services:

Massive Botnets in Japan entdeckt

Zehntausende Rechner infiziert, DoS-Attacken befürchtet

Die japanische Polizei warnt vor einem neuen Schadprogramm, das sich rasant verbreiten soll. Die in Presseberichten als "Virus" bezeichnete Software soll bereits über 20 so genannte Botnets gesponnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Botnets sind Zusammenschlüsse aus meist privat genutzten Rechnern, die über das Internet ferngesteuert werden. Da der Benutzer die Kontrolle über die PCs verloren hat, werden solche Computer auch als "Zombies" beschrieben. Die Zombies fangen sich das Schadprogramm über Sicherheitslücken in der Netzwerkanbindung oder über E-Mail-Anhänge ein.

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, München
  2. realworld one GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Besonders längst gestopfte Sicherheitslücken wie das durch den Wurm Blaster genutze Leck werden dabei zunehmend zum Problem. Solche Würmer, die sich ohne E-Mails direkt durchs Netz fortpflanzen, sind immer noch zu Tausenden unterwegs und infizieren ungepatchte Systeme binnen Minuten, wenn sie ohne Firewall direkt mit dem Internet verbunden werden.

Inzwischen nutzen die Malware-Autoren solche mit alten Würmern infizierten Systeme, um noch weit bösartigeren Code nachzuladen. Zahlreiche weit verbreitete Würmer weisen Hintertüren auf - diese "Backdoors" werden genutzt, um den Rechner völlig unter die Kontrolle eines anderen Angreifers zu bringen.

Die größte Gefahr stellen dabei Botnets dar. Zehntausende von Zombie-PCs können beispielsweise eingesetzt werden, um auch große Webseiten durch Denial-of-Service-Attacken zum Zusammenbruch zu treiben. Vor solchen Botnets warnt jetzt die japanische National Police Agency (NPA). Wie die Tageszeitung "The Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, verbreitet sich dort ein "Bot" genannter "Virus". Dabei dürfte es sich um einen Übersetzungsfehler handeln, viel wahrscheinlicher ist eine im Rest der Welt noch kaum bemerkte Wurm-Epidemie. Der Zeitung zufolge gab die NPA die Warnung am Samstag, dem 29. Januar 2005, aus. Bis dahin seien laut der NPA 20 Botnets entdeckt worden, eines davon umfasste rund 30.000 Zombie-Rechner.

In den Listen der Antiviren-Hersteller tauchen derzeit noch keine Warnungen vor Wurm-Ausbrüchen auf. So verzeichnet etwa Symantec unter den in Frage kommenden Würmern mit Backdoor und DoS-Funktionen vor allem neue Varianten des Sdbot, der sich über den Internet Relay Chat (IRC) ferngesteuert unter anderem für Port-Scans und DoS-Attacken nutzen lässt.

Ob zwischen den in Japan gefundenen Botnets und den massiven Angriffen auf Heise Online ein Zusammenhang besteht, ist derzeit noch nicht abzusehen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Pavilion 32 Zoll Monitor für 229,00€, Steelseries Arctis Pro wireless Headset für 279...
  2. ab 62,99€
  3. (aktuell u. a. HyperX Alloy Elite RGB Tastatur für 109,90€, Netgear EX7700 Nighthawk X6 Repeater)

Phoenix 02. Feb 2005

Falsch. Laut Definition ist das viel mehr: Botnet Unter einem Botnet versteht man ein...

Phoenix 02. Feb 2005

Und Glückwunsch zum gewonnenen Schaf ;) Nächstes mal will ich auch eins haben *g*


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Der letzte Kampf des alten Cops
Indiegames-Rundschau
Der letzte Kampf des alten Cops

Rollenspiel deluxe mit einem abgehalfterten Polizisten in Disco Elysium, unmöglich-verdrehte Architektur in Manifold Garden und eine höllische Feier in Afterparty: Golem.de stellt die aktuellen Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Killer trifft Gans
  2. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  3. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

    •  /