Abo
  • IT-Karriere:

Massive Botnets in Japan entdeckt

Zehntausende Rechner infiziert, DoS-Attacken befürchtet

Die japanische Polizei warnt vor einem neuen Schadprogramm, das sich rasant verbreiten soll. Die in Presseberichten als "Virus" bezeichnete Software soll bereits über 20 so genannte Botnets gesponnen haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Botnets sind Zusammenschlüsse aus meist privat genutzten Rechnern, die über das Internet ferngesteuert werden. Da der Benutzer die Kontrolle über die PCs verloren hat, werden solche Computer auch als "Zombies" beschrieben. Die Zombies fangen sich das Schadprogramm über Sicherheitslücken in der Netzwerkanbindung oder über E-Mail-Anhänge ein.

Stellenmarkt
  1. Stadt Pforzheim, Pforzheim
  2. THE BRETTINGHAMS GmbH, Berlin

Besonders längst gestopfte Sicherheitslücken wie das durch den Wurm Blaster genutze Leck werden dabei zunehmend zum Problem. Solche Würmer, die sich ohne E-Mails direkt durchs Netz fortpflanzen, sind immer noch zu Tausenden unterwegs und infizieren ungepatchte Systeme binnen Minuten, wenn sie ohne Firewall direkt mit dem Internet verbunden werden.

Inzwischen nutzen die Malware-Autoren solche mit alten Würmern infizierten Systeme, um noch weit bösartigeren Code nachzuladen. Zahlreiche weit verbreitete Würmer weisen Hintertüren auf - diese "Backdoors" werden genutzt, um den Rechner völlig unter die Kontrolle eines anderen Angreifers zu bringen.

Die größte Gefahr stellen dabei Botnets dar. Zehntausende von Zombie-PCs können beispielsweise eingesetzt werden, um auch große Webseiten durch Denial-of-Service-Attacken zum Zusammenbruch zu treiben. Vor solchen Botnets warnt jetzt die japanische National Police Agency (NPA). Wie die Tageszeitung "The Japan Times" in ihrer Online-Ausgabe berichtet, verbreitet sich dort ein "Bot" genannter "Virus". Dabei dürfte es sich um einen Übersetzungsfehler handeln, viel wahrscheinlicher ist eine im Rest der Welt noch kaum bemerkte Wurm-Epidemie. Der Zeitung zufolge gab die NPA die Warnung am Samstag, dem 29. Januar 2005, aus. Bis dahin seien laut der NPA 20 Botnets entdeckt worden, eines davon umfasste rund 30.000 Zombie-Rechner.

In den Listen der Antiviren-Hersteller tauchen derzeit noch keine Warnungen vor Wurm-Ausbrüchen auf. So verzeichnet etwa Symantec unter den in Frage kommenden Würmern mit Backdoor und DoS-Funktionen vor allem neue Varianten des Sdbot, der sich über den Internet Relay Chat (IRC) ferngesteuert unter anderem für Port-Scans und DoS-Attacken nutzen lässt.

Ob zwischen den in Japan gefundenen Botnets und den massiven Angriffen auf Heise Online ein Zusammenhang besteht, ist derzeit noch nicht abzusehen. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 298,00€

Phoenix 02. Feb 2005

Falsch. Laut Definition ist das viel mehr: Botnet Unter einem Botnet versteht man ein...

Phoenix 02. Feb 2005

Und Glückwunsch zum gewonnenen Schaf ;) Nächstes mal will ich auch eins haben *g*


Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    2FA mit TOTP-Standard: GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor
    2FA mit TOTP-Standard
    GMX sichert Mail und Cloud mit zweitem Faktor

    Auch GMX-Kunden können nun ihre E-Mails und Daten in der Cloud mit einem zweiten Faktor schützen. Bei Web.de soll eine Zwei-Faktor-Authentifizierung bald folgen. Der eingesetzte TOTP-Standard hat aber auch Nachteile.
    Von Moritz Tremmel


        •  /