Abo
  • Services:

iPodLoad.de - MacNews.de startet MP3-Kopierdienst

Kommerzieller CD-Ripping-Dienst aus Berlin

Wem das Rippen der eigenen CD-Sammlung zu viel Zeit kostet, kann sich diese mitunter zeitraubende Aufgabe ab sofort vom neu gestarteten Dienst iPodLoad.de abnehmen lassen. Die eingeschickten Musik-CDs werden anschließend zurückgesandt - im Paket mit den auf DVDs oder auf den iPod bzw. einen anderen MP3-Player des Kunden gespielten MP3-Dateien.

Artikel veröffentlicht am ,

Wer eine Bestellung abgibt, bekommt von iPodLoad.de spezielle Kartons zugesandt, in die dann die CDs zu verpacken sind und vom Paketdienst dpd abgeholt werden. Die eingesandten CDs werden dann von iPodLoad ins MP3-Format (192 kbps bei variabler Bitrate) gerippt - allerdings nur, wenn es sich um Original-CDs handelt und diese nicht mit einem Kopierschutz versehen sind. Der Grund: Nach der Überarbeitung des Paragrafen 53 zum Urheberschutz ist es nicht erlaubt, jegliche Art von Kopierschutz zu umgehen.

Stellenmarkt
  1. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark
  2. Sparkasse Herford, Herford

IPodload.de bezeichnet sich als seriöser Dienstleister, der die Rechtssituation im Vorfeld genau untersucht hat: "Das Digitalisieren bzw. Konvertieren ist bei einer Überführung Ihrer Sammlung in ein Archiv legal", erklärt der Berliner Betreiber macnews.de OnlineServices GmbH, der auch für seine Mac-Community MacNews.de bekannt ist und dem iPod mit ipodlife.de eine eigene Website gewidmet hat.

MacNews.de- und iPodLoad.de-Gründer Marc Korthaus bezieht sich dabei auf den zweiten Absatz des Paragrafen 53, demzufolge es zulässig ist, "einzelne Vervielfältigungsstücke eines Werkes herzustellen oder herstellen zu lassen, [...] 2. zur Aufnahme in ein eigenes Archiv, wenn und soweit die Vervielfältigung zu diesem Zweck geboten ist und als Vorlage für die Vervielfältigung ein eigenes Werkstück benutzt wird".

Bereits 2002 hatte ein Hersteller mit dem Hinweis auf die in Deutschland zulässige Privatkopie (§ 53 Urheberrechtsgesetz) für CD-Kopierautomaten geworben. Das Gericht hat jedoch laut Musikindustrie-Verband IFPI festgestellt, "dass für Kopien von urheberrechtlich geschützten Inhalten wie Musik-CDs, die gegen Bezahlung erstellt werden, die Regelungen der Privatkopie nicht anwendbar sind."

Gedacht ist iPodLoad für größere private CD-Sammlungen, die Versandpackungen fassen je bis 100 CDs. Der Preis pro gerippter CD bewegt sich zwischen 1,39 Euro und 0,86 Euro. Beim Versand von bis zu 100 CDs kommen einmalig 19,- Euro, bei Sammlungen bis 250 CDs einmalig 29,- Euro hinzu. Darüber hinaus ist der Versand kostenlos.

Eine CD zu digitalisieren dauert ca. 10 Minuten inkl. Kontrolle aller Daten (Interpret, Titel, etc.). IPodLoad.de will derzeit bis zu 250 CDs täglich digitalisieren können. Inklusive des Versands der Kartons und CDs rechnet der Dienstleister mit ca. fünf bis sechs Werktagen, in denen man die eingesandte CD-Sammlung entbehren muss.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ProBook 440 G5 14" FHD/i5-8250U/8 GB/128 GB SSD + 1 TB HDD für 679€ statt 799€)
  2. (aktuell u. a. Crucial MX300 525 GB für 111€ und SanDisk Ultra 128-GB-microSDXC für 29€)
  3. (heute u. a. Destiny 2 Digital Deluxe für 44,99€, AC Origins für 28,99€, ANNO 2205 Ultimate...
  4. 111€

turboklaus 02. Feb 2005

aha? ist das so? der qualtitätsverlust stört natürlich extrem, wenn man in der ubahn...

robin 02. Feb 2005

aber wenn man sowas im größeren stil machen würde dann kann man doch mehrere...

Cassiel 02. Feb 2005

Morgen Luke! :)

Dirk Kuepper 02. Feb 2005

Was geht denn daran nicht. Die Lücke scheint ja vorhanden zu sein. Du machst es ja nicht...

Dirk Küpper 02. Feb 2005

Der Dienst kopiert nur CDs die nicht kopiergeschuetzt sind. Die Seite ist aber auch mehr...


Folgen Sie uns
       


Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018)

Wir sind den Jaguar I-Pace in Genf probegefahren und konnten ihn trotz nassem Wetter nicht aus der Spur bringen.

Wir fahren den Jaguar I-Pace - Bericht (Genf 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /