Abo
  • Services:

Sam & Max 2 - dank LucasArts kein Happy End für Fans?

LucasArts bricht Verhandlungen mit Bad Brain Entertainment ab

Das deutsche Entwicklerstudio Bad Brain Entertainment (BBE) wird definitiv kein Sam & Max 2 bringen, da entsprechende Verhandlungen seitens LucasArts abgebrochen wurden. Ganz aus ist der Traum von einem neuen Adventure um das Comic-Gespann aus Detektiv-Hund und Prügel-Hasen jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

Warum LucasArts die laufenden Verhandlungen abbrach, konnte auch BBE-Chef Wolfgang Kierdorf auf Nachfrage von Golem.de nicht angeben. Dafür macht er Fans Hoffnung mit der Aussage, dass man sich seit einigen Monaten auch in Verhandlungen mit Steve Purcell befinde, dem Erfinder und Zeichner der Comic-Heft-Serie "Sam & Max Freelance Police".

Sam & Max - Screenshot aus dem ersten Adventure
Sam & Max - Screenshot aus dem ersten Adventure


Dabei gehe es um ein ganz neues Sam-&-Max-Abenteuer mit 3D-Grafik. Noch sollten die von LucasArts schon oft enttäuschten Fans aber ihre Vorfreude zügeln, denn die Verhandlungen zwischen BBE und Purcell um ein neues Sam-&-Max-Adventure sind noch nicht abgeschlossen. Purcell selbst hatte sich in der Vergangenheit schon verärgert über LucasArts gezeigt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (PCGH-Note 1,6 - Bestnote!)
  2. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  3. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  4. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)

GL00m 03. Feb 2005

tach... durch zufall hier rein gekommen... trauere auch um die alten tage, die verlorenen...

Oliver Kurlvink 02. Feb 2005

Mit 10 oder 12 hätte ich einen Film mit Jar Jar Bings (sp?) genausowenig gemocht wie...

Integrator 02. Feb 2005

Würde ich annehmen, ich vermute das das selbe System wie schon bei Monkey4 oder Grim...

der bastler 02. Feb 2005

Och Mönsch, nicht immer alles auf die Goldwaage legen! vergl. Sarkasmus

Myron 02. Feb 2005

Yo was iss mit denen? Wollten die das denn nicht auch machen?!? www.telltalegames.com


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

    •  /