Abo
  • Services:

17-Zoll-Display von Hyundai mit 8 ms Reaktionszeit

ImageQuest L72D vor allem für Spiele und Filme

Hyundai ImageQuest bringt mit dem 17-Zoll-TFT-Display L72D ein weiteres Modell mit einem schnellen Panel auf den Markt. Die Reaktionszeiten liegen nach Herstellerangaben bei 8 Millisekunden. Damit soll der ImageQuest L72D besonders für die Darstellung von schnellbewegten Spielen sowie die Darstellung von Filmen geeignet sein.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Auflösung liegt wie bei dieser Display-Größe üblich bei 1.280 x 1.024 Pixeln. Das Kontrastverhältnis wird mit 700:1 und die Helligkeit mit 300 Candela pro Quadratmeter angegeben. Das Display ist sowohl mit einem analogen als auch einem digitalen Anschluss (DVI-D) ausgestattet. Das entsprechende DVI-Signalkabel ist im Lieferumfang enthalten. Darüber hinaus sind zwei 2-Watt-Stereo-Lautsprecher im Gehäuse untergebracht.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. HB Technologies AG, Tübingen

Der Betrachtungswinkel des eingesetzten A-Class-TN-Panels beträgt in horizontaler Sicht 150 Grad und in vertikaler Sicht 135 Grad. Das Panel ist nach ISO 13406- 2 (Pixelfehlerklasse II) spezifiziert. Das integrierte Netzteil benötigt im Betrieb nach Angaben des Herstellers maximal 45 Watt und im Stand-by-Modus weniger als 1 Watt.

Der ImageQuest L72D soll Anfang Februar 2005 ausgeliefert werden. Die Garantiezeit beträgt drei Jahre inklusive Vor-Ort-Service. Der empfohlene Verkaufspreis liegt bei 359,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 9,99€
  2. 31,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)

ch1mera_ 02. Feb 2005

Hyundai Imagequest D90+ hat dieselben Werte und zusätzlich noch Pivot (naja, wer's...

John Doe 02. Feb 2005

Schwachsinn. Naja, ein n00b halt. Oder doch ein Troll? golem.de - IT-News für Profis...

Anonymer Nutzer 01. Feb 2005

Es wurde auch Zeit, den versionsgeilen und technikverblendeten Deppen endlich mal das...

Yo! 01. Feb 2005

Der dümmste anzunehmende User fragt sich langsam wann den eigentlicht großformatige...

sindbad 01. Feb 2005

Geht leider nicht. Würde es so einen geben, könntest du gar nicht sehen dass er...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

    •  /