Abo
  • Services:

BSI will freien Desktop für Behörden und Unternehmen

Bundesamt setzt auf KMail für sichere Kommunikation

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) setzt auf den freien E-Mail-Client des KDE-Projekts für sichere Kommunikation. Im Rahmen der Projekte "Ägpyten-1" und "Ägpyten-2" ist das BSI dabei an der Entwicklung von KMail beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,

So entstand zuletzt der Zertifikatmanager Kleopatra im Rahmen des Projekts "Ägpyten-2", was die Nutzung des Verschlüsselungsstandards S/MIME vereinfacht. Kleopatra ist seit KDE 3.3 zunächst unter dem Namen KGpgCertManager Teil von KDE.

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Landeshauptstadt München, München

Erklärtes Ziel des BSI ist die Verfügbarkeit freier Arbeitsplatzsysteme als Alternative zu proprietären Systemen, entsprechend sei die Umsetzung des Projekts "Ägypten-2" ein weiterer Beitrag, die Software-Vielfalt zu fördern, erklärt BSI-Präsident Dr. Udo Helmbrecht. "Unser Ziel ist es, Erweiterungen für ein freies Arbeitsplatzsystem zu schaffen und die freie Software zu einem alternativen Desktop für Behörden und Unternehmen zu machen. Das bedeutet auch, dass die Technik entsprechend benutzerfreundlich sein muss", so Helmbrecht.

Bereits vor drei Jahren hatte das BSI die Unternehmen Intevation, g10 Code und Klaraelvdalens Datakonsult im Rahmen des Projekts "Ägypten-1" beauftragt, den vom BSI geforderten Verschlüsselungsstandard S/MIME für die freien E-Mail-Programme KMail und Mutt bereitzustellen. Primäres Ziel des Nachfolgeprojekts "Ägypten-2", das im Dezember 2003 startete und im November des vergangenen Jahres abgeschlossen wurde, war es, die Benutzerfreundlichkeit der Verschlüsselung zu verbessern.

Das BSI setzt das mit den überarbeiteten Krypto-Komponenten versehene KMail intern ein, um eine interoperable sichere E-Mail-Kommunikation über unterschiedliche Betriebssysteme hinweg zu ermöglichen. Bei den zuvor durchgeführten Sphinx-Interoperabilitätstests hatte KMail eine verlässliche Kommunikation mit proprietären Produkten bewiesen. "Diese Tests bilden die Voraussetzung für die Beschaffung von Software innerhalb der Bundesverwaltung", hebt der BSI-Präsident hervor. "Der Aufbau entsprechender Public-Key-Infrastrukturen (PKI) in der Bundesverwaltung setzt schließlich auch voraus, dass alle Teilnehmer die E-Mails aller anderen prüfen und lesen können."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. 59,99€

Andreas (ein... 02. Feb 2005

Es ist erstaunlich, dass sich in dem Artikel auf der BSI Seite die selben...

nureinkommentator 01. Feb 2005

Danke dass Du's erwähnst, das war auch mein Gedanke... Da wittert man schon den riesen...

Meistes Eder 01. Feb 2005

"...als Alternative zu proprietären Systemen..." Proprietär (v. lat.: proprius eigen...

DreiTageBert 01. Feb 2005

Ich hab auch meine liebe Muehe mit KMail. Mal davon abgesehen, das die...

Gently 01. Feb 2005

Langsam wundere ich mich auch. Gestern war's wohl der Loadbalancer und das Backup-Gerät...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /