Gates nimmt in München E-Home-Technik in Betrieb

Microsoft-Technologien steuern vernetztes Heim

Gestern, am 31. Januar 2005, nahm Bill Gates die so genannte "E-Home-Technik" im "Haus der Gegenwart" auf dem Gelände der Bundesgartenschau 2005 in München-Riem in Betrieb. Microsoft ist seit 2003 Partner des Projektes Haus der Gegenwart und realisiert Haussteuerung, Kommunikation und Unterhaltungskomponenten.

Artikel veröffentlicht am ,

Haus der Gegenwart
Haus der Gegenwart
Das Haus der Gegenwart soll während der Bundesgartenschau 2005 einer breiten Öffentlichkeit zugänglich sein. Gemeinsam mit Partnern realisiert Microsoft das vernetzte Heim, wobei nicht die Technik oder die Geräte im Vordergrund stehen, sondern nach Lesart der Veranstalter die "alltäglichen" Bedürfnisse der Bewohner.

Stellenmarkt
  1. Projektingenieur (m/w/d) für Digitalisierung
    Knauf Gips KG, Iphofen bei Würzburg
  2. (Senior) Production IT Engineer*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

"Unsere Software soll das tägliche Leben der Menschen erleichtern", sagte Jürgen Gallmann, Vorsitzender der Geschäftsführung von Microsoft Deutschland. "Gemeinsam mit unseren Partnern realisieren wir im Haus der Gegenwart zukunftsorientierte Anwendungen und zeigen, dass unsere heutigen Produkte dafür geeignet sind."

Media Center
Media Center
Die Infrastruktur des Hauses der Gegenwart richtet Microsoft gemeinsam mit den Partnern Beckhoff (Heimautomation), Tobit (Messaging und Entertainment), 3Soft (Bedienung), Scemtec (Lokalisierung) und TridonicAtco (Beleuchtungssteuerung) ein. Dabei spielt die Windows XP Media Center Edition (MCE) eine Schlüsselrolle als zentrale Steuerungsplattform. Das kommunikative Rückgrat des Hauses bildet dabei ein normales Ethernet-basierendes Netzwerk.

Alle elektronischen Vorgänge im Haus lassen sich mit der Fernbedienung zentral steuern. Die Bewohner erhalten vom Desktop-PC, Tablet-PC, Notebook, Pocket-PC oder Smartphone "Zugriff" auf ihr Haus, auch von unterwegs. Einige Funktionen lassen sich sogar telefonisch steuern. Neben der Abfrage des aktuellen Status kann der Nutzer durch Zifferneingabe Beleuchtung, Fenster, Türen, Jalousien, Heizung und zum Beispiel die Gartenbewässerung einstellen.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    15.–19. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

TV-Programm
TV-Programm
Darüber hinaus gibt es natürlich eine Unterhaltungsfunktion in Form von Musik und einem digitalen Videorekorder. Jeder Bewohner kann dem Haus per Funkanhänger mitteilen, in welchem Zimmer er oder sie sich befinden: Treffen Nachrichten per SMS, Video-, Voice- oder E-Mail ein, informiert das Haus den Empfänger dann am nächstgelegenen Bildschirm. Beleuchtung, Raumtemperatur oder Hintergrundmusik können ebenfalls automatisch den persönlichen Vorlieben gemäß Voreinstellung angepasst werden.

Ein Szenario, wie sich das "Haus der Zukunft" beispielsweise nach Ankunft eines Bewohners verhalten könnte, lieferte Microsoft gleich mit: Bei der Anfahrt mit dem Auto öffnet sich das Hoftor automatisch und die eigene Garageneinfahrt wird beleuchtet. Nach dem Schließen des Tors schaltet sich das Licht nur bei der tatsächlich genutzten der drei Eingangstüren ein. Diese öffnet sich ebenfalls automatisch. Im Haus hält ein Informationsmonitor neue Nachrichten des Ehepartners bereit, die er im Stau stehend per SMS geschickt hat. Und beim Eintritt ins Wohnzimmer erklingen nach dem Einschalten gedämpfter Beleuchtung automatisch aus der Stereoanlage die vorher definierten persönlichen Lieblingslieder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nico 02. Feb 2005

hab nie etwas von bigbrother erwähnt. leider hat sich im bereich auto-technik nicht...

nico 01. Feb 2005

wenn das klo aber vorher die krankenakte geprüft und festgestellt hat, dass der gerade...

Krille 01. Feb 2005

.. auf jeden Fall besser zusammenfrickeln und verkaufen!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pixel 6 und 6 Pro im Test
Google hat es endlich geschafft

Das Pixel 6 und Pixel 6 Pro werden endlich Googles Rang als Android-Macher gerecht: Die Smartphones bieten starke Hardware und sinnvolle Software.
Ein Test von Tobias Költzsch

Pixel 6 und 6 Pro im Test: Google hat es endlich geschafft
Artikel
  1. Apple-Software-Updates: iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar
    Apple-Software-Updates
    iOS 15.1, iPadOS 15.1, WatchOS 8.1 und TVOS 15.1 verfügbar

    Die ersten größeren Aktualisierungen für iPhone, iPad, Apple Watch und Apple TV sind da. Wer das iPhone 13 verwendet, profitiert besonders.

  2. Desktop-Betriebssystem: Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion
    Desktop-Betriebssystem
    Apple MacOS Monterey mit neuem Safari und Fokus-Funktion

    Apple hat die finale Version seines Mac-Betriebssystems MacOS Monterey veröffentlicht. Dabei sind ein neuer Safari-Browser und eine Konzentrationsfunktion.

  3. 20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
    20 Jahre Windows XP
    Der letzte XP-Fan

    Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
    Ein Interview von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Halloween Sale bei Gamesplanet • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /