Radeon X700 nun auch für PCI-Express-Workstations

Auslieferung der FireGL V5000 für den mittleren Preisbereich hat begonnen

ATIs PCI-Express-Grafikchip Radeon X700 ist nun auch auf Profi-Grafikkarten für den Workstation-Bereich zu finden. Die Mittelklasse-Lösung FireGL V5000 soll im Vergleich zu ihren FireGL-Vorgängern aus dem mittleren Preis-Leistungs-Bereich eine doppelt so hohe Leistung bieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Leistungsdaten der FireGL V5000 entsprechen denen des X700; es stehen acht Pixel-Pipelines, sechs Geometrieeinheiten und ATIs 3D-Textur-Kompression 3Dc zur Verfügung. Neben 128 MByte GDDR3-Speicher verfügt die Profi-Karte noch über zwei DVI-Schnittstellen für Multi-Display-Anwendungen und Dual-Link-Support für Displays mit bis zu 9 Megapixeln,

FireGL V5000
FireGL V5000
Stellenmarkt
  1. SAP-ABAP-Entwickler (m/w/d) SAP PP und PP/DS (APO) - Produktionsplanung und Supply Chain
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Junior Project Manager Product (m/w/d)
    GK Software SE, Schöneck, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Der im Vergleich zur Consumer-Grafikkarte Radeon X700 hohe Preis von rund 700,- US-Dollar beinhaltet zertifizierte Treiber für 3D-Anwendungen wie Discreet 3ds max, Autodesk VIZ 2005, Catia, Maya, Softimage XSI und SolidWorks. Alle FireGL-Produkte umfassen zudem drei Jahre Garantie sowie einen unbegrenzten Direktzugang zu ATIs technischem Support für Workstations.

Die FireGL V5000 soll ab sofort über alle OEMs von Workstations, Workstation-System-Integratoren und Value-Added-Reseller erhältlich sein. Sie rundet die Serie an PCI-Express-Grafikkarten der FireGL-Produkte von ATI ab, zu diesen zählen neben der V5000 (X700) die FireGL V3100 (X300), die FireGL V3200 (X600), die FireGL V5100 (X800 Pro) und die FireGL V7100 (X800 XT).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /