Abo
  • Services:

PowerBooks mit neuer TrackPad-Technik

PowerBook
PowerBook
Die in den PowerBooks eingebauten Ultra-ATA/100-Festplatten drehen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und wurden mit einer "Sudden Motion Sensor"-Technologie ausgestattet. Dieser Beschleunigungssensor soll eine laufende Festplatte besser vor Beschädigung schützen, wenn das PowerBook versehentlich herunterfällt oder irgendwo dagegen stößt. Während eine Dual-Link-Unterstützung für die 15-Zoll-PowerBook-Modelle optional angeboten wird, ist das 17-Zoll-Modell bereits damit ausgerüstet, um es an Apples 30-Zoll-Cinema-HD-Display zu betreiben. Auf allen PowerBooks ist MacOS X 10.3 installiert und den Notebooks liegt unter anderem Apples iLife 05 bei.

Stellenmarkt
  1. Rheinische Gesellschaft für Innere Mission und Hilfswerk GmbH, Leichlingen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

PowerBook
PowerBook
Das 17-Zoll-PowerBook wird mit einem mit 1,67 GHz getakteten PowerPC-G4-Prozessor, einer 100-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafikchip mit 128 MByte Grafikspeicher sowie FireWire 400 und 800 zum Preis von 2.619,- Euro angeboten.

PowerBook
PowerBook
Alle nachfolgenden PowerBook-Modelle können optional mit einer 100-GByte-Festplatte bestückt werden. Zum Preis von 2.239,- Euro bekommt man das 15-Zoll-PowerBook mit PowerPC-G4-CPU mit 1,67 GHz Taktrate, 80-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafik mit 64 MByte Videospeicher sowie FireWire 400 und 800. Bei identischer Festplattengröße und gleichem Grafikchip kommt im kleineren 15-Zoll-Powerbook ein 1,5-GHz-PowerPC-G4-Prozessor zum Einsatz, was den Preis auf 1.939,- Euro senkt.

PowerBook
PowerBook
In den beiden 12-Zoll-Modellen kommt statt des ATI-Chips ein GeForce FX Go5200 von Nvidia mit 64 MByte Videospeicher zum Einsatz. Außerdem kann der Arbeitsspeicher im Unterschied zu den 15- und 17-Zoll-Modellen nur auf maximal 1,25 GByte aufgerüstet werden und es steht lediglich FireWire 400 zur Verfügung. In den 12-Zoll-PowerBooks steckt ein PowerPC-G4-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,5 GHz. Während im 12-Zoll-PowerBook zum Preis von 1.689,- Euro eine 80-GByte-Festplatte steckt, erhält man für 1.489,- Euro das Notebook mit 60-GByte-Festplatte.

Die neuen 12-, 15- und 17-Zoll-PowerBook-Modelle sollen in Kürze in Apples Internet-Store sowie im Handel erhältlich sein.

 PowerBooks mit neuer TrackPad-TechnikPowerBooks mit neuer TrackPad-Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 39,99€
  2. 59€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 28.09.)
  3. (-70%) 5,99€
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)

yakobusan... 01. Feb 2005

Habe vor zwei Wochen ein Powerbook bestellt, denn nachdem auf der Macexpo keine neuen...

golem4joe 01. Feb 2005

Kann man da dann das SPDIF kompatible 5.1 rausziehen und dieses Signal dann an meinem...

Dideldummmmm 01. Feb 2005

Eine solche Technologie wird schon seit geraumer Zeit in den ThinkPad´s vom IBM...

Fred(erik) 01. Feb 2005

Schaffen würde Apple es sicherlich auch, aber zum Glück tun sie es nicht wie Dell und...

Jack Kuiper 01. Feb 2005

Von apple.com 50-watt-hour lithium-ion battery (with integrated charge indicator LEDs...


Folgen Sie uns
       


Fazit zu Spider-Man (PS4)

Spider-Man ist trotz ein paar kleiner Schwächen ein gelungenes Spiel, dem wir mit viel Freude ins Netz gehen.

Fazit zu Spider-Man (PS4) Video aufrufen
Sky Ticket mit TV Stick im Test: Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser
Sky Ticket mit TV Stick im Test
Sky kann's gut, Netflix und Amazon können es besser

Gute Inhalte, aber grauenhafte Bedienung: So war Sky Ticket bisher. Die neue Version macht vieles besser, und mit dem Sky Ticket Stick lässt sich der Pay-TV-Sender kostengünstig auf den Fernseher bringen. Besser geht es aber immer noch.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Comcast Bezahlsender Sky für 38,8 Milliarden US-Dollar verkauft
  2. Videostreaming Wiederholte Sky-Ausfälle verärgern Kunden
  3. Sky Ticket TV Stick Sky verteilt Streamingstick de facto kostenlos

Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /