Abo
  • Services:

PowerBooks mit neuer TrackPad-Technik

PowerBook
PowerBook
Die in den PowerBooks eingebauten Ultra-ATA/100-Festplatten drehen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und wurden mit einer "Sudden Motion Sensor"-Technologie ausgestattet. Dieser Beschleunigungssensor soll eine laufende Festplatte besser vor Beschädigung schützen, wenn das PowerBook versehentlich herunterfällt oder irgendwo dagegen stößt. Während eine Dual-Link-Unterstützung für die 15-Zoll-PowerBook-Modelle optional angeboten wird, ist das 17-Zoll-Modell bereits damit ausgerüstet, um es an Apples 30-Zoll-Cinema-HD-Display zu betreiben. Auf allen PowerBooks ist MacOS X 10.3 installiert und den Notebooks liegt unter anderem Apples iLife 05 bei.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Zurich Gruppe Deutschland, Köln

PowerBook
PowerBook
Das 17-Zoll-PowerBook wird mit einem mit 1,67 GHz getakteten PowerPC-G4-Prozessor, einer 100-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafikchip mit 128 MByte Grafikspeicher sowie FireWire 400 und 800 zum Preis von 2.619,- Euro angeboten.

PowerBook
PowerBook
Alle nachfolgenden PowerBook-Modelle können optional mit einer 100-GByte-Festplatte bestückt werden. Zum Preis von 2.239,- Euro bekommt man das 15-Zoll-PowerBook mit PowerPC-G4-CPU mit 1,67 GHz Taktrate, 80-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafik mit 64 MByte Videospeicher sowie FireWire 400 und 800. Bei identischer Festplattengröße und gleichem Grafikchip kommt im kleineren 15-Zoll-Powerbook ein 1,5-GHz-PowerPC-G4-Prozessor zum Einsatz, was den Preis auf 1.939,- Euro senkt.

PowerBook
PowerBook
In den beiden 12-Zoll-Modellen kommt statt des ATI-Chips ein GeForce FX Go5200 von Nvidia mit 64 MByte Videospeicher zum Einsatz. Außerdem kann der Arbeitsspeicher im Unterschied zu den 15- und 17-Zoll-Modellen nur auf maximal 1,25 GByte aufgerüstet werden und es steht lediglich FireWire 400 zur Verfügung. In den 12-Zoll-PowerBooks steckt ein PowerPC-G4-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,5 GHz. Während im 12-Zoll-PowerBook zum Preis von 1.689,- Euro eine 80-GByte-Festplatte steckt, erhält man für 1.489,- Euro das Notebook mit 60-GByte-Festplatte.

Die neuen 12-, 15- und 17-Zoll-PowerBook-Modelle sollen in Kürze in Apples Internet-Store sowie im Handel erhältlich sein.

 PowerBooks mit neuer TrackPad-TechnikPowerBooks mit neuer TrackPad-Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

yakobusan... 01. Feb 2005

Habe vor zwei Wochen ein Powerbook bestellt, denn nachdem auf der Macexpo keine neuen...

golem4joe 01. Feb 2005

Kann man da dann das SPDIF kompatible 5.1 rausziehen und dieses Signal dann an meinem...

Dideldummmmm 01. Feb 2005

Eine solche Technologie wird schon seit geraumer Zeit in den ThinkPad´s vom IBM...

Fred(erik) 01. Feb 2005

Schaffen würde Apple es sicherlich auch, aber zum Glück tun sie es nicht wie Dell und...

Jack Kuiper 01. Feb 2005

Von apple.com 50-watt-hour lithium-ion battery (with integrated charge indicator LEDs...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
    Datenverkauf bei Kommunen
    Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

    Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
    Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

    1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
    2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
    3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
    BeA
    Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

    Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
    Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

    1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
    2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
    3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

      •  /