PowerBooks mit neuer TrackPad-Technik

PowerBook
PowerBook
Die in den PowerBooks eingebauten Ultra-ATA/100-Festplatten drehen mit 5.400 Umdrehungen pro Minute und wurden mit einer "Sudden Motion Sensor"-Technologie ausgestattet. Dieser Beschleunigungssensor soll eine laufende Festplatte besser vor Beschädigung schützen, wenn das PowerBook versehentlich herunterfällt oder irgendwo dagegen stößt. Während eine Dual-Link-Unterstützung für die 15-Zoll-PowerBook-Modelle optional angeboten wird, ist das 17-Zoll-Modell bereits damit ausgerüstet, um es an Apples 30-Zoll-Cinema-HD-Display zu betreiben. Auf allen PowerBooks ist MacOS X 10.3 installiert und den Notebooks liegt unter anderem Apples iLife 05 bei.

Stellenmarkt
  1. IT-Manager/in (m/w/d) für die Geschäftsstelle des Landesportals ORCA.nrw
    Ruhr-Universität Bochum, Bochum
  2. Senior Software-Entwickler C# / .NET (m/w/d)
    ERWEKA GmbH, Langen
Detailsuche

PowerBook
PowerBook
Das 17-Zoll-PowerBook wird mit einem mit 1,67 GHz getakteten PowerPC-G4-Prozessor, einer 100-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafikchip mit 128 MByte Grafikspeicher sowie FireWire 400 und 800 zum Preis von 2.619,- Euro angeboten.

PowerBook
PowerBook
Alle nachfolgenden PowerBook-Modelle können optional mit einer 100-GByte-Festplatte bestückt werden. Zum Preis von 2.239,- Euro bekommt man das 15-Zoll-PowerBook mit PowerPC-G4-CPU mit 1,67 GHz Taktrate, 80-GByte-Festplatte, einem ATI Mobility Radeon 9700 Grafik mit 64 MByte Videospeicher sowie FireWire 400 und 800. Bei identischer Festplattengröße und gleichem Grafikchip kommt im kleineren 15-Zoll-Powerbook ein 1,5-GHz-PowerPC-G4-Prozessor zum Einsatz, was den Preis auf 1.939,- Euro senkt.

PowerBook
PowerBook
In den beiden 12-Zoll-Modellen kommt statt des ATI-Chips ein GeForce FX Go5200 von Nvidia mit 64 MByte Videospeicher zum Einsatz. Außerdem kann der Arbeitsspeicher im Unterschied zu den 15- und 17-Zoll-Modellen nur auf maximal 1,25 GByte aufgerüstet werden und es steht lediglich FireWire 400 zur Verfügung. In den 12-Zoll-PowerBooks steckt ein PowerPC-G4-Prozessor mit einer Geschwindigkeit von 1,5 GHz. Während im 12-Zoll-PowerBook zum Preis von 1.689,- Euro eine 80-GByte-Festplatte steckt, erhält man für 1.489,- Euro das Notebook mit 60-GByte-Festplatte.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neuen 12-, 15- und 17-Zoll-PowerBook-Modelle sollen in Kürze in Apples Internet-Store sowie im Handel erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 PowerBooks mit neuer TrackPad-TechnikPowerBooks mit neuer TrackPad-Technik 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


yakobusan... 01. Feb 2005

Habe vor zwei Wochen ein Powerbook bestellt, denn nachdem auf der Macexpo keine neuen...

golem4joe 01. Feb 2005

Kann man da dann das SPDIF kompatible 5.1 rausziehen und dieses Signal dann an meinem...

Dideldummmmm 01. Feb 2005

Eine solche Technologie wird schon seit geraumer Zeit in den ThinkPad´s vom IBM...

Fred(erik) 01. Feb 2005

Schaffen würde Apple es sicherlich auch, aber zum Glück tun sie es nicht wie Dell und...

Jack Kuiper 01. Feb 2005

Von apple.com 50-watt-hour lithium-ion battery (with integrated charge indicator LEDs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /