Abo
  • Services:

Samsung-TFT schaltet schnell zwischen zwei DVI-Eingängen um

Samsung SyncMaster 194T mit Kontrastverhältnis von 1.000:1

Samsung hat einen neuen 19-Zoll-Monitor vorgestellt, der mit einem schnellen Wechsel zwischen zwei digitalen Signalquellen aufwartet. Der Samsung SyncMaster 194T ist mit zwei DVI-Schnittstellen ausgestattet und bietet zwischen ihnen eine Umschaltzeit von nur noch 0,8 Sekunden.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Display bietet bei einer Leuchtdichte von 250 Candela pro Quadratmeter eine Auflösung von 1.280 x 1.024 Punkten und soll ein Kontrastverhältnis von 1.000:1 erreichen. Die Reaktionszeit gibt der Hersteller mit 25 Millisekunden an.

SyncMaster 194T
SyncMaster 194T
Stellenmarkt
  1. EWE AG, Bremen
  2. Bundeskartellamt, Bonn

Ebenfalls mit an Bord ist Magic Bright, mit der eine automatische Helligkeitsanpassung bei wechselnden Darstellungsarten ermöglicht werden soll - dazu gibt es Einstellungen für "Text-, Internet- und Entertainment-Anwendungen". Der Einblickwinkel liegt bei vertikal und horizontal 178 Grad. Neben den beiden DVI-Eingängen ist auch noch eine analoge Schnittstelle vorhanden.

Dank Pivot-Funktion lässt sich das Panel um 90 Grad drehen, dank Swivel zwischen -5 und 135 Grad neigen und mit Tilt zu beiden Seiten um 175 Grad schwenken. Das eingebaute Netzteil trennt den Monitor im ausgeschalteten Zustand physikalisch komplett vom Stromnetz. Damit verbraucht das Gerät, wenn es ausgeschaltet ist, keinen Strom mehr. Der Strombedarf liegt bei maximal 38 Watt, im Stand-by-Betrieb sinkt er auf unter zwei Watt. Das Display misst samt Fuß 416,3 x 411,7 x 207 mm und wiegt 6,3 Kilogramm.

Die Garantie läuft drei Jahre inklusive drei Jahren Vor-Ort-Austauschservice mit Leihgerät. Den Preis teilte Samsung noch nicht mit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 2,99€
  3. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)
  4. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt

Cluster 02. Feb 2005

Doch, Monitore mit zwei DVI-Eingängen gibt es mehrere. Schau mal auf prad.de -> Rubrik...

ThadMiller 02. Feb 2005

Warum?? gruß Thad

Eberh@rd 01. Feb 2005

Danke für die nette Wortwahl und die innovative Schreibweise. Meinen Beitrag halte ich...

nemesis 01. Feb 2005

Hm...dachte zuerst das Golem da etwas falsch geschriebenhatte mit den 38 Watt...

Zirbelzapp 31. Jan 2005

erst bei 50 switches/sec wird interessant ;-)


Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /