Abo
  • Services:

Gates und Clement starten IT-Sicherheitsinitiative

Unter anderem verpflichten sich Microsoft Deutschland und Computer Associates dazu, einen Sicherheitscheck für Internetnutzer zu entwickeln und diesen kostenlos zur Verfügung zu stellen. Er soll Nutzern helfen, ihre PCs umfassend auf Sicherheitsmängel hin zu prüfen und notwendige Schutzmaßnahmen zu installieren. Zusammen mit SAP will Microsoft zudem Softwareentwicklern und Studenten deutscher Hochschulen Erfahrungen und Konzepte zur sicheren Software-Entwicklung und zum Umgang mit Sicherheitsschwachstellen vermitteln.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin

Gemeinsam mit dem Deutschen Kinderhilfswerk und der FSM sieht die Initiative die Entwicklung eines Internetportals speziell für Kinder und Jugendliche vor. Es soll über Möglichkeiten und Risiken der neuen Medien informieren und Kinder im Alter von 8 bis 13 Jahren befähigen, moderne Informationstechnologien aktiv, kompetent und selbstbestimmt zu nutzen.

EBay verpflichtet sich, ein Lernpaket zu erstellen, das Internetnutzer über sicheren Online-Handel und den Schutz ihrer persönlichen Daten aufklärt. Dieses Paket will eBay Bildungseinrichtungen - insbesondere den Volkshochschulen - für Präsenzschulungen zur Verfügung stellen und über ein Online-Training zugänglich machen.

Deutliche Kritik an der Initiative kommt derweil vom Linux-Verband: "Das größte Problem für die Computersicherheit in Deutschland und der gesamten Welt stellen nach Einschätzung aller Experten derzeit Programme der Firma Microsoft dar", greift Elmar Geese, Vorsitzender des Linux-Verbandes, Microsoft direkt an. Die Initiative "Deutschland sicher im Netz" solle ihr Augenmerk insbesondere auf den stärkeren Einsatz von Software setzten, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als sichere Software zertifiziert worden ist.

Microsofts Programme weisen nach Ansicht von Geese systemimmanente Schwachstellen in der Programmarchitektur auf, es fehle aber vor allem die Offenheit des Codes.

 Gates und Clement starten IT-Sicherheitsinitiative
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Elements Portable 2 TB für 61,99€ statt 69,53€ im Vergleich und SanDisk Ultra...
  2. 79,99€ (Vergleichspreis 99€)
  3. 399€ + Versand (Vergleichspreis 503,98€)
  4. ab 499€ (Vergleichspreis Smartphone ca. 550€, Einzelpreis Tablet 129€)

schuza 03. Feb 2005

Mit den Benutzerkonten stimme ich mit euch überein. Als Benutzer zu arbeiten ist fürn A...

Pongo 01. Feb 2005

Wie kann man denn etwas vermitteln, wovon man augenscheinlich keine Ahnung hat.

schnappIE 01. Feb 2005

jep. longhorn ist so ein kandidat. spätestens wenn gates trojaner-os rauskommt wird es...

audi666 01. Feb 2005

kein Text


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /