Abo
  • Services:

Spielepublisher Titus am Ende - was wird aus Interplay?

Insolventer französischer Publisher konnte keine neuen Spiele mehr finanzieren

Laut der französischen Tageszeitung La Tribune ist der insolvente französische Spielepublisher Titus von einem französischen Wirtschaftsgericht auf Grund eines hohen Schuldenbergs als bankrott deklariert worden. Infolgedessen wurden die französischen Titus-Töchter Avalon France, GIE Titus Interactive und Sofra Jeux unter Gläubigerschutz genommen, um, wenn möglich, gerettet zu werden - von der US-Tochter Interplay und weiteren erhofft man sich das Gleiche.

Artikel veröffentlicht am ,

Dennoch ist die Zukunft vor allem der internationalen Titus-Töchter ungewiss, insbesondere die vom einstmals großen und nun selbst angeschlagenen Publisher Interplay. An diesem soll Titus noch 67 Prozent halten - um sich freizukaufen, müsste Interplay vermutlich weitere Spielelizenzen verkaufen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Noch hält Interplay zwar die Rechte etwa am brutalen Gangster-Shooter Kingpin und an Dark Alliance, 2004 verlor Interplay aber die Rechte an Dungeons & Dragons an Atari, so dass Dark-Alliance-Spiele fortan ohne den Baldur's-Gate-Namen auskommen müssen. Mitte 2004 lizensierte Interplay die Rechte am Fallout-Franchise an Bethesda, die Fallout 3 bereits ankündigten aber noch keinen Termin nannten. Interplay hält die Rechte an Fallout weiter.

Wie der zuständige Richter dem französischen Blatt mitteilte, konnte Titus keine neuen Spiele mehr finanzieren und es habe keine Hoffnung auf finanzielle Erholung gegeben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

xyz 01. Feb 2005

Na Toll und was ist mit den arbeitsplätzen die dabei drauf gehen? Mal Gedanken darüber...

ck (Golem.de) 31. Jan 2005

Ist auch nicht richtig, wie ich gerade sehe. :) Ich hab erst verkauft verstanden, in...


Folgen Sie uns
       


Bose Sleepbuds - Test

Stille Nacht? Die Bose Sleepbuds begegnen nächtlichen Störgeräuschen mit einem Klangteppich, wir haben sie ausprobiert.

Bose Sleepbuds - Test Video aufrufen
IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Eden ISS: Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner
Eden ISS
Raumfahrt-Salat für Antarktis-Bewohner

Wer in der Antarktis überwintert, träumt irgendwann von frischem Grün. Bei der Station Neumayer III hat das DLR vor einem Jahr ein Gewächshaus in einem Container aufgestellt, in dem ein Forscher Salat und Gemüse angebaut hat. Das Projekt war ein Test für künftige Raumfahrtmissionen. Der verlief erfolgreich, aber nicht reibungslos.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Eden ISS DLR will Gewächshaus-Container am Südpol aus Bremen steuern
  2. Eu-Cropis DLR züchtet Tomaten im Weltall
  3. NGT Cargo Der Güterzug der Zukunft fährt 400 km/h

    •  /