USK: Selbstkontrolle für Computerspiele funktioniert

32 Spiele seit 1. April 2003 indiziert

Laut der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) sind im Jahr 2004 etwas mehr Spiele ohne Jugendfreigabe (3,9 Prozent) auf den Markt gekommen als im Vorjahr (2,5 Prozent) - kein Wunder, 2004 war mit Titeln wie Far Cry, Doom 3, Half-Life 2 und Painkiller das Jahr der Ego-Shooter. Obwohl auch die Zahl der indizierten Titel und der Ab-16-Titel leicht anstieg, kam im Jahr 2004 wie in den Vorjahren mehr Kindersoftware auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,

Seit der Gründung der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) im Jahr 1994 wurden über 12.200 Produktionen eingereicht. Das zehnte Prüfjahr war zugleich das zweite Jahr des neuen Jugendschutzrechts.

Stellenmarkt
  1. (Junior-) Referent (m/w/d) für das Anwendungsmanagement im Team IT-Management und Services
    Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Facility Technology Solution Lead (m/f/x)
    Autodoc AG, Berlin, Szczecin (Polen), Cheb (Tschechische Republik)
Detailsuche

2.152 Titel wurden bei der USK im Jahr 2004 geprüft - zum Vergleich: 2.286 (2003), 1.210 (2002), 949 (2001), 930 (2000) und 849 (1999). Der Anteil geprüfter PC-Titel (PC-DOS, PC/MAC-Hybrid) stieg gegenüber dem Vorjahr nur leicht auf jetzt 55,3 Prozent (Vorjahr 52,0 Prozent). Die absolute PC-Titelanzahl blieb im Vergleich zum Vorjahr gleich: 1.190 (2004), 1.191 (2003), 428 (2002), 421 (2001), 442 (2000), 548 (1999).

Alterseinstufungen der USK in Prozent 2003 2004
Ohne Altersbeschränkung 50,6 40,9
ab 6 Jahren 14,4 13,6
ab 12 Jahren 18,7 21,7
ab 16 Jahren 13,2 19,0
Keine Jugendfreigabe (ab 18) 2,5 3,9
Keine Kennzeichnung (indiziert) 0,6 0,9


Die Anzahl geprüfter Konsolenspiele sank gegenüber dem Vorjahr: 895 (2004), 1.095 (2003), 760 (2002), 528 (2001), 488 (2000), 301 (1999). Für die PlayStation 2 stieg die Titelzahl von 358 (2003) auf 432 (2004). 212 Titel wurden für die Xbox geprüft (202 im Vorjahr). Der GameCube war bei der USK mit 94 Titeln vertreten (138 im Vorjahr). Im Handheld-Bereich wurden 120 Spiele für den Game Boy Advance eingereicht (214 im Vorjahr), auch die ersten sieben Titel für das neue Nintendo DS wurden sieben Mal geprüft.

Der Löwenanteil der Spiele entfiel auch 2004 auf die tradionellen Automatenspiele vom Beat'em Up und Shoot'em Up über die Geschicklichkeitsspiele bis hin zum Rennspiel. Insgesamt wurden in diesen Kategorien wieder am meisten eingereicht: 413 (2004) zu 376 (2003) Titel. Auf Platz zwei stehen erneut die Spielesammlungen mit 197 Titeln (271 im Vorjahr) und Platz drei halten mit 173 Titeln wieder die Sportspiele (170 im Vorjahr).

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    21.–24. Februar 2022, virtuell
  2. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ego-, 3rd-Person-, Taktik- und Netzwerk-Shooter schafften es ebenfalls wieder auf ihren vierten Platz, diesmal mit 158 (2004) statt mit 145 (2003) Spielen. Das entspricht 8 Prozent aller eingereichten Titel. Auf Platz fünf folgen Action-Adventures mit 111 Titeln, danach kommen Jump'n Runs (108), Rollenspiele (84), Strategiespiele (80), klassische Adventures (73) und Simulationsspiele (69).

"Die Selbstkontrolle für Computerspiele funktioniert. Die Zusammenarbeit mit den Obersten Landesjugendbehörden klappt gut. Auf Veröffentlichung in Deutschland haben Anbieter auf Grund der Entscheidung 'Keine Kennzeichnung' seit 1. April 2003 in mehr als 30 Fällen verzichtet", erklärte Dr. Klaus-Peter Gerstenberger, der Leiter der USK, zur Jahresbilanz 2004. Einigen Politikern scheint das aber nicht zu reichen, denn sie fordern Produktionsverbote für Gewaltspiele - obwohl die USK-Zahlen keine Welle der "Gewaltspiele" ausmachen lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /