Abo
  • Services:

Firefox 1.1 kommt im Juni 2005

Zwei Vorabversionen von Firefox 1.1 vorgesehen

Für die kommende Version des Firefox-Browsers steht eine aktualisierte Roadmap bereit, die wieder einen geplanten Fertigstellungstermin für Firefox 1.1 nennt. Vor wenigen Tagen wurde bereits bekannt, dass sich Firefox 1.1 verzögern wird, allerdings lagen zu diesem Zeitpunkt keine weiteren Angaben dazu vor.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktualisierte Firefox-Roadmap sieht vor, dass die Final-Version von Firefox 1.1 bis zum Juni 2005 fertig gestellt sein wird. Ursprünglich sollte Firefox 1.1 bereits im März 2005 fertig sein. Bis zur Final-Version soll nun im März 2005 eine für Entwickler gedachte Alpha-Version unter der Firmierung Developer Preview erscheinen, die dann im April 2005 von einem Preview Release abgelöst wird. Beide Preview-Versionen richten sich nicht an Endanwender und sollten nicht für einen Produktiveinsatz verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. ENERCON GmbH, Aurich

Der Firefox-Chefentwickler Ben Goodger hat Spekulationen entschieden zurückgewiesen, dass die Ursache der Verzögerung Goodgers Wechsel zu Google sei. Als Grund für die Verschiebung nennt Goodger, dass man mit Firefox 1.1 einen zu Firefox 1.0 vergleichbar stabilen Browser anbieten will, was entsprechend Zeit kostet.

Mit der Version 1.1 erhält Firefox die Gecko-Rendering-Engine aus Mozilla 1.8, was ein weiterer Grund für die vorgenommene Verschiebung ist. Ansonsten sind keine größeren Neuerungen für Firefox 1.1 geplant. Die Entwickler konzentrieren sich vor allem auf Fehlerbereinigungen an dem Browser. So werden einige Probleme behoben, die nur die MacOS-Version von Firefox betreffen und der Download-Manager erhält Verbesserungen bei der Anzeige mehrerer laufender Downloads. Auch bei der anonymen Anmeldung auf ftp-Server sollen einige Fehler ausgemerzt werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 29,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. 49,86€

Foter 03. Feb 2005

Der Beitrag enthält in der Tat so viel Unsinn ... da braucht man gar nciht erst anfangen...

Katsenkalamitaet 31. Jan 2005

Das mit den Nasenklammern kann schon sein: Schließlich hatte der Gröfaz (=Grö...

Thomas 31. Jan 2005

Warum? Vielleicht. Und wenn dem so ist? Ist doch eine sehr positive Entwicklung wenn...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019)

Sony hat das Xperia L3 auf dem MWC 2019 in Barcelona vorgestellt. Das Einsteiger-Smartphone mit Dual-Kamera steckt in einem schmalen 2:1-Gehäuse. Es hat den Fingerabdrucksensor wieder auf der rechten Seite. Das Smartphone erscheint Anfang März 2019 zum Preis von 200 Euro.

Sony Xperia L3 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

    •  /