Abo
  • Services:

Lancom überarbeitet ISDN/DSL-Kombi-Router

DSL/I-10+ bietet mehr Speicher für Software-Updates

Mit dem Lancom DSL/I-10+ präsentiert Lancom jetzt einen neuen DSL/ISDN-Kombi-Router zur Anbindung eines lokalen Netzwerkes an das Internet. Das neue Modell bietet gegenüber seinem Vorgänger mehr CPU-Leistung und mehr Speicher für zukünftige Software-Updates, die kostenfrei zur Verfügung gestellt werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Darüber hinaus verfügt der Lancom DSL/I-10+ über einen integrierten Switch, der wahlweise auch individuell getrennte Ports zum Beispiel für VoIP oder den Betrieb von Servern zur Verfügung stellt. Dank Bandbreitenmanagement und Hochverfügbarkeitsfunktionen wie beispielsweise ISDN-Backup soll der DSL/I-10+ auch gut auf VoIP vorbereitet sein.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  2. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Die mitgelieferten Installations- und Überwachungswerkzeuge versprechen eine Selbstinstallation bei geringen Netzwerkkenntnissen, sollen aber die Integration in große Installationen ermöglichen. Das integrierte Rechtemanagement ermöglicht dabei den gleichzeitigen Zugriff auf Gerätefunktionen, z.B. durch externe Dienstleister und einen lokalen Administrator.

Lancom DSL/I-10
Lancom DSL/I-10

Die integrierte Firewall bietet Stateful-Inspection und Intrusion-Detection, URL-Filter, zeitlich steuerbare Zugangsfilter und eine integrierte Abrechnungsfunktion. Über den ISDN-Anschluss werden Fernwartung, Einwahlzugänge, Internetzugang, Leitungs-Backup und CAPI-Serverdienste angeboten.

Der neue Lancom DSL/I-10+ soll zu einem Preis von 299,- Euro ab sofort zu haben sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 99,99€
  3. 59,99€
  4. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)

Mystery 31. Jan 2005

Da kann ich nur heftig mit dem Kopf nicken! Die alten Elsa-Router laufen wie die...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /