Abo
  • Services:

Forscher warnen vor unsicheren Autoschlüsseln

Sicherheit von RFID-Chips nicht ausreichend

Forscher der Johns Hopkins Universität warnen vor unsicheren Autoschlüsseln auf Basis von RFID-Tags, die in den USA auch zum Benzinkauf genutzt werden können. Das System lasse sich mit preiswerten Mitteln umgehen und könnte so leichtes Spiel für Diebe bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher nutzten nicht sonderlich teure Geräte, mit denen Diebe Autos oder Bezahl-Tags in der näheren Umgebung testen könnten, um dann mit den erhaltenen Informationen deren geheimen Schlüssel zu knacken. Auf diese Weise ließen sich Diebstahlsicherungen verhältnismäßig einfach umgehen oder auf Kosten des Nutzers Benzin kaufen, so die Forscher.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn, Darmstadt

Die Forscher entdeckten die Probleme bei der Untersuchung des "Registration and Identification System" von Texas Instruments, das auf Basis von RFID arbeitet. Rund 150 Millionen entsprechender Transponder sind den Forschern zufolge in Schlüsseln neuerer Autos von mindestens drei Herstellern im Einsatz. Hinzu kommen rund 6 Millionen Schlüsselanhänger zum drahtlosen Benzinkauf.

In ihrem Papier Analysis of the Texas Instruments DST RFID kommen die Forscher zu dem Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen des Systems inadäquat sind, fasst Avi Rubin, technischer Direkter des Johns Hopkins Information Security Institute und Autor der Studie, zusammen. Millionen von Tags verfügen laut Rubin über eine Verschlüsselung, die ohne direkten Kontakt geknackt werden könne.

Eigentlich sollen die RFID-Tags verhindern, dass Diebe das Auto ohne den entsprechenden Schlüssel starten können. Dazu wird die Benzinzufuhr unterbrochen, wenn das Auto keinen entsprechenden RFID-Chip identifizieren kann. Ein zufälliger String wird an das RFID-Tag gesendet, von diesem verarbeitet und als numerische Antwort zurückgesendet.

Den Forschern gelang es aber nun, den in dieser Überprüfung genutzten mathematischen Prozess aufzudecken. Dazu benötigten die Forscher etwa 16 speziell programmierte Chips für unter 200,- US-Dollar, um den Code dann innerhalb von 15 Minuten zu knacken. Mit dem so gewonnenen geheimen Schlüssel gelang es dann, das Sicherheitssystem eines Autos zu umgehen und diesem ein korrektes RFID-Tag vorzutäuschen.

Als Abhilfe schlagen die Forscher eine Abschirmung der RFID-Tags vor, sofern diese nicht direkt in Benutzung sind. Aber auch andere Systeme könnten ähnliche Probleme aufweisen, derzeit arbeite man an einem entsprechenden Papier, so die Forscher.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /