Forscher warnen vor unsicheren Autoschlüsseln

Sicherheit von RFID-Chips nicht ausreichend

Forscher der Johns Hopkins Universität warnen vor unsicheren Autoschlüsseln auf Basis von RFID-Tags, die in den USA auch zum Benzinkauf genutzt werden können. Das System lasse sich mit preiswerten Mitteln umgehen und könnte so leichtes Spiel für Diebe bedeuten.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Forscher nutzten nicht sonderlich teure Geräte, mit denen Diebe Autos oder Bezahl-Tags in der näheren Umgebung testen könnten, um dann mit den erhaltenen Informationen deren geheimen Schlüssel zu knacken. Auf diese Weise ließen sich Diebstahlsicherungen verhältnismäßig einfach umgehen oder auf Kosten des Nutzers Benzin kaufen, so die Forscher.

Stellenmarkt
  1. IT Application Consultant (m/w/d)
    Oskar Frech GmbH + Co. KG, Schorndorf-Weiler
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    itsc GmbH, Hannover, Essen
Detailsuche

Die Forscher entdeckten die Probleme bei der Untersuchung des "Registration and Identification System" von Texas Instruments, das auf Basis von RFID arbeitet. Rund 150 Millionen entsprechender Transponder sind den Forschern zufolge in Schlüsseln neuerer Autos von mindestens drei Herstellern im Einsatz. Hinzu kommen rund 6 Millionen Schlüsselanhänger zum drahtlosen Benzinkauf.

In ihrem Papier Analysis of the Texas Instruments DST RFID kommen die Forscher zu dem Schluss, dass die Sicherheitsvorkehrungen des Systems inadäquat sind, fasst Avi Rubin, technischer Direkter des Johns Hopkins Information Security Institute und Autor der Studie, zusammen. Millionen von Tags verfügen laut Rubin über eine Verschlüsselung, die ohne direkten Kontakt geknackt werden könne.

Eigentlich sollen die RFID-Tags verhindern, dass Diebe das Auto ohne den entsprechenden Schlüssel starten können. Dazu wird die Benzinzufuhr unterbrochen, wenn das Auto keinen entsprechenden RFID-Chip identifizieren kann. Ein zufälliger String wird an das RFID-Tag gesendet, von diesem verarbeitet und als numerische Antwort zurückgesendet.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Februar 2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Den Forschern gelang es aber nun, den in dieser Überprüfung genutzten mathematischen Prozess aufzudecken. Dazu benötigten die Forscher etwa 16 speziell programmierte Chips für unter 200,- US-Dollar, um den Code dann innerhalb von 15 Minuten zu knacken. Mit dem so gewonnenen geheimen Schlüssel gelang es dann, das Sicherheitssystem eines Autos zu umgehen und diesem ein korrektes RFID-Tag vorzutäuschen.

Als Abhilfe schlagen die Forscher eine Abschirmung der RFID-Tags vor, sofern diese nicht direkt in Benutzung sind. Aber auch andere Systeme könnten ähnliche Probleme aufweisen, derzeit arbeite man an einem entsprechenden Papier, so die Forscher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Naomi "SexyCyborg" Wu
Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig

Naomi Wu wird in der Maker-Szene für ihr Fachwissen geschätzt. Youtube demonetarisiert sie aber wohl wegen ihrer Körperproportionen.

Naomi SexyCyborg Wu: Pappbüste einer Tech-Youtuberin ist Youtube zu anstößig
Artikel
  1. Gesichtserkennung verbessert: iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske
    Gesichtserkennung verbessert
    iOS 15.4 unterstützt Face ID mit Maske

    iOS 15.4 ermöglicht es, das iPhone per Gesichtserkennung trotz Maske zu entsperren. Die Apple Watch ist dazu nicht mehr nötig.

  2. Giga Factory Berlin: Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg
    Giga Factory Berlin
    Tesla kauft Bahngleis in Brandenburg

    Tesla will sein neues Werk in Grünheide besser an den öffentlichen Nahverkehr anbinden und kauft ein Schienenstück für einen eigenen Zug.

  3. Aus dem Verlag: Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen
    Aus dem Verlag
    Golem-PC mit Geforce RTX 3050 und 6C-Ryzen

    Sechs CPU-Kerne dank AMDs Ryzen und eine Raytracing-Grafikkarte für 1080p-Gaming: Der Golem Basic Plus ist dafür gerüstet.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RX 6900 XTU 16GB 1.449€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Acer Gaming-Monitor 119,90€ • Logitech Gaming-Headset 75€ • 1TB SSD PCIe 4.0 128,07€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • LG OLED 65 Zoll 1.599€ [Werbung]
    •  /