• IT-Karriere:
  • Services:

freenet.de AG schließt 2004 mit gutem Ergebnis

350.000 DSL-Kunden zum Jahresende 2004

Für das Gesamtjahr 2004 hat die freenet.de AG die vorläufigen Geschäftsergebnisse bekannt gegeben. Die freenet.de AG erwirtschaftete im Jahr 2004 einen Gesamtumsatz in Höhe von 471,58 Millionen Euro (365,50 Millionen Euro in 2003). Allein im vierten Quartal 2004 realisierte das Hamburger Internet-Telekommunikationshaus einen Umsatz von 126,47 Millionen Euro - im direkten Vergleich zum Vorquartal mit 116,02 Millionen Euro eine Steigerung von 9 Prozent (116,64 Millionen Euro im vierten Quartal 2003).

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2004 erzielte die freenet.de AG ein EBITDA in Höhe von 133,37 Millionen Euro (ein Plus von fast 70 Prozent gegenüber 79,88 Millionen Euro im Jahr 2003). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) belief sich auf 97,66 Millionen Euro und war damit doppelt so hoch wie noch im Jahr 2003 mit 47,66 Millionen Euro. Allein im vierten Quartal 2004 erwirtschaftete das Unternehmen ein EBT in Höhe von 21,97 Millionen Euro - im Vergleich zum Vorjahresquartal mit 18,82 Millionen Euro eine Steigerung von 17 Prozent. Der Konzernjahresüberschuss betrug 60,09 Millionen Euro (plus 64 Prozent gegenüber 36,62 Millionen Euro im Jahr 2003). Auf Grund des über Plan liegenden vierten Quartals übertraf die freenet.de AG ihre für das Jahr 2004 getätigten Prognosen: zum einen die EBITDA-Prognose in Höhe von 130 Millionen Euro und zum anderen die noch im November erhöhte EBT-Prognose von 93 bis 95 Millionen Euro. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass freenet.de zum Jahresende mehr DSL-Kunden gewonnen hat als die ursprünglich vom Unternehmen avisierten 280.000 bis 300.000 DSL-Kunden, was erhöhte Vertriebskosten zur Folge hatte: So waren zum 31. Dezember 2004 von den insgesamt über 3,8 Millionen Internetzugangskunden allein über 350.000 freenetDSL-Kunden, auch wenn zum Jahresende von Seiten der Telekom noch nicht alle Kunden geschaltet wurden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Saftladen 01. Feb 2005

Und von mir auch nochmal 380 EUR...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
    Sendmail
    Software aus der digitalen Steinzeit

    Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
    Eine Analyse von Hanno Böck

    1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
    2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
    3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

      •  /