Abo
  • Services:

Bellster: Per Internet umsonst ins Festnetz telefonieren

Software macht Teilnehmer zur Vermittlungsstelle ins Festnetz

Mit einer Kombination aus Hard- und Software macht das junge Projekt "Bellster" derzeit auf sich aufmerksam. Das als "Peer-to-Peer fürs Telefon" beschriebene Konzept erlaubt kostenloses Telefonieren über das Internet auch ins Festnetz - wenn man dafür seinen eigenen Anschluss mit anderen teilt.

Artikel veröffentlicht am ,

Bislang krankt die Telefonie über das Internet (VoIP, Voice over IP) noch an einer Kleinigkeit: dem Routing in Fest- oder Mobilfunknetze. Auch das an sich kostenlose Skype lässt das Wählen von "echten" Telefonnummern zu, ist dann aber nicht mehr gratis zu nutzen. Diesen letzten Schritt will nun durch das Projekt Bellster überwinden. Die Idee ist ebenso einfach wie subversiv: Fast jeder Nutzer kann bestimmte Telefonnummern zu bestimmten Zeiten kostenlos nutzen - also werden diese Möglichkeiten gemeinsam benutzt.

Inhalt:
  1. Bellster: Per Internet umsonst ins Festnetz telefonieren
  2. Bellster: Per Internet umsonst ins Festnetz telefonieren

In Deutschland gibt es von zahlreichen Telefonie-Providern Minutenpakete, per "T-ISDN-XXL" kann man beispielsweise am Sonntag umsonst ins Festnetz telefonieren. In den USA ist es bei den meisten Anbietern außerdem üblich, im lokalen Ortsnetz sehr geringe oder gar keine Gebühren zu erheben.

Wählt ein Nutzer nun per Bellster eine Telefonnummer, so wird das Gespräch im ersten Schritt über seine zwingend notwendige Internetanbindung geroutet. Das Bellster-Netz sucht sich dann den Teilnehmer des Dienstes, der die endgültige Vermittlung gerade günstig durchführen kann und wählt über dessen Telefonleitung die Nummer an. Für die vermittelten Gespräche erhält der User "Credits", die er dann wiederum abtelefonieren kann. Dadurch soll das Netz fair bleiben.

Der dafür nötige Aufwand an Hard- und Software ist beträchtlich. Im Endeffekt wird jeder Teilnehmer zum Teil einer privaten Telefonanlage, in den USA "PBX" (private branch exchange) genannt. Das erledigt die PBX-Software Asterisk, auf der Bellster aufsetzt und das VoIP-Routing übernimmt. Asterisk läuft als Open-Source-Paket unter Linux und benötigt für die Teilnahme am Bellster-Netzwerk eine ständige Internetverbindung.

Bellster: Per Internet umsonst ins Festnetz telefonieren 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. 18,99€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Deniz 01. Feb 2005

Also ich sehe hier, dass die Babble-Leute sich kostenlos anrufen können. Aber Festnetz...

Michael - alt 31. Jan 2005

As wemmir 'd Löhlitaschtadur weddat....

nochance 31. Jan 2005

Jeder Telefon/Internetkonzern verbietet den Weiterverkauf seiner Leistungen ohne...

Michael - alt 31. Jan 2005

Sascha, wenn Du was verschlüsselst, brauchst Du eine Gegenstelle, die entschlüsselt...

Deniz 31. Jan 2005

Und wie soll das in Deutschland funktionieren, wenn man nach Deutschland telefoniert?


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019)

Das Xperia 1 ist Sonys neues Oberklasse-Smartphone. Es ist das erste Xperia-Smartphone mit einer Triple-Kamera. Das Display im 21:9-Format sorgt für ein schmales Gehäuse. Im Juni 2019 soll das Xperia 1 zum Preis von 950 Euro erscheinen.

Sony Xperia 1 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

    •  /