Abo
  • Services:

Neue DivX-Beta "Fusion" gibt Ausblick auf DivX 6

.divx-Format bringt u.a. Menüs, Untertitel und alternative Mehrkanal-Audiospuren

Wer nicht auf DivX 6 warten will, für den bieten DivXNetworks nun in ihrem Beta-Testbereich "DivX Labs" eine Testversion des kommenden Video-Codecs, eines passenden DivX-Players und ein Software-Entwicklungspaket für Videoanwendungen. Mit der "Fusion" getauften Beta-Version lässt sich erstmals das neue DivX-Media-Format ausprobieren, das DivX-Filme mit Menüs, Kapiteln, Untertiteln und mehrere alternative Mehrkanal-Audiospuren erlaubt.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Untertitel werden im neuen XSUB-Format integriert, das laut DivXNetworks bereits von allen DivX-zertifizierten DVD-Playern unterstützt wird. Erkannt wird das DivX-Media-Format an der Dateiendung .divx. Beim Sound spricht DivX von 14,3-Kanal-Raumklang - gemeint sind damit aber die maximal möglichen Kanäle, die in eine DivX-Datei eingebunden und etwa für verschiedene Sprachen verwendet werden können.

Stellenmarkt
  1. HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst, Hildesheim
  2. BSH Hausgeräte GmbH, München

Mit den interaktiven Menüs soll die DivX-Betrachtung komfortabler werden - Inhaltsverzeichnisse oder Sprungmarken bzw. Kapitel gab es bisher nicht. Damit Inhalte und Herkunft von DivX-Dateien in Zukunft leichter zu identifizieren sind, integrierte DivXNetworks mit den XTAG-Video-Tags ein Äquivalent zu den ID3-Tags für MP3-Audiodateien.

Mit "Fusion" versprechen die Entwickler, die Kompression und auch die Bildqualität im Vergleich zum aktuellen DivX 5.2 und des Beta-Codecs "Plasma" deutlich zu verbessern. Die DivX-6-Beta soll DivXNetworks' eigenem Test zufolge bereits Windows Media 9 und H.264-Baseline-basierte Codecs übertrumpfen. Genaueres sagten die Entwickler dazu aber nicht.

Mit dem DivX Fusion SDK können Entwickler bereits mit der Arbeit an DivX-6- und DivX-Media-Format-kompatiblen Anwendungen beginnen. Dies gilt allerdings nur für persönliche und nicht kommerzielle Anwendungen. Alle Demo-Dateien auf DivX Labs sollen bereits mit dem Entwicklerpaket erstellt worden sein. Eine Anleitung soll Hilfestellung bei der Programmierung geben.

Der DivX Pro Fusion Codec, der DivX Fusion Player und das DivX Fusion SDK finden sich zum Download auf labs.divx.com. Für Rückmeldungen steht ein spezielles Forum zur Verfügung.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  2. 5,99€
  3. (-75%) 9,99€

Michael Lindemann 05. Mär 2005

Habe mir die SDK-Software zur Erstellung von DVD-Menüs heruntergeladen, um endlich meine...

pidibuh 07. Feb 2005

Hallo Chris. Ganz schön negative Einstellung. MPEG4 wird der Standart der Zukunft, da...

AndreasL 31. Jan 2005

Ich denke Plasma Bildschirme werden sich endgültig im Laufe dieses Jahres durchsetzen...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /