Abo
  • Services:

ATI ist Marktführer

Kanadier verkaufen 2004 die meisten Grafikchips

Laut einer Studie von Mercury Research hat ATI im Jahr 2004 die meisten Grafikprozessoren verkauft. Als Grund führt ATI die schnelle Einführung von PCI-Express-Chips an.

Artikel veröffentlicht am ,

Dies teilte ATI jetzt mit, ohne aber konkrete Zahlen zu nennen. Die Rede ist in der Nachricht jedoch nur von "discrete graphics", also den Chips, die auf Grafikkarten oder als eigener Grafikprozessor auf Mainboards landen. Hier hat ATI Mercury zufolge mehr als die Hälfte aller verkauften Chips hergestellt. Bei der integrierten Grafik dürfte nach wie vor Intel führen, getrieben vor allem durch Office-PCs und Notebooks.

Rick Bergman, ATI-Chef für das PC-Geschäft, zeigt sich entsprechend selbstbewusst: "Wir haben bei den OEM-Kunden für Desktop-PCs und Notebooks mit PCI-Express-Grafik quasi reinen Tisch gemacht." Bergman spielt damit auf die frühe Verfügbarkeit von Grafikprozessoren mit nativer PCIe-Anbindung an, als Nvidia sich noch mit einem Bridge-Baustein behelfen musste. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

thorben 26. Mai 2005

hmm, ich weiss gar nciht, was ihr immer habt.. ich hab seit ewigkeiten ne gefrove 4200...

HousyGT 29. Jan 2005

Mmmhhh, also meine Geforce rockt mit den Linux-Treibern von NVidia auch unter Linux, war...

Chefkoch 28. Jan 2005

...denn Marktführer sind sie schon lange. http://www.xbitlabs.com/news/video/display...

derMerl 28. Jan 2005

jop das wär mal was... gute ATI treiber für linux! spiel schon mit dem gedanken mir ne...


Folgen Sie uns
       


Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live

Fallout 76 wird Multiplayer bieten, Starfield und Elder Scrolls 6 werden angekündigt und Bethesda bringt mit Rage 2 und Doom Eternal jede Menge Action: Konnte uns das im nächtlichen Stream begeistern?

Bethesda E3 2018 Pressekonferenz -Live Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

    •  /