Abo
  • Services:

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Browser-Plug-In erlaubt das gemeinsame Surfen im Internet mit anderen

Ein kostenloses Browser-Plug-In namens Jybe will dem Alleine-Surfen im Internet ein Ende bereiten und erlaubt das gemeinsame Besuchen von Webseiten mit anderen Nutzern, ganz gleich, wo diese sich aufhalten. Sind mehrere Nutzer über Jybe miteinander verbunden, sehen die Teilnehmer immer die gleiche Webseite. Über ein integriertes Chat-System kann man bequem miteinander kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Jybe
Jybe
Das Jybe-Plug-In steht in einer Version für den Internet Explorer und für Firefox zur Verfügung; andere Browser werden nicht unterstützt. Hat man die Installation erfolgreich hinter sich gebracht, erscheint oben im Browser eine weitere Toolbar zur An- und Abmeldung bei Jybe sowie ein Statusbereich im unteren Teil des Browsers, wo man Informationen der angemeldeten Nutzer erhält und Textnachrichten mit anderen Jybe-Nutzern austauschen kann.

Inhalt:
  1. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen
  2. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Jybe
Jybe
Für das gemeinsame Surfen im Internet werden die Browser miteinander gekoppelt, so dass alle Teilnehmer einer Session immer die gleiche Webseite sehen. Öffnet also ein Jybe-Teilnehmer eine URL, erscheint diese auch mit einer kleinen Verzögerung in den Browser-Fenstern der anderen Jybe-Nutzer und man kann so gemeinsam das Internet erkunden. Auch die Vor- und Zurück-Funktionen der Browser werden entsprechend unterstützt.

Jybe
Jybe
Noch befindet sich das Jybe-Plug-In im Beta-Test, so dass noch nicht alle für die Final-Version geplanten Funktionen implementiert sind. So kann derzeit immer nur das erste Browser-Fenster für Jybe verwendet werden und Pop-Ups können nicht gemeinsam eingesehen werden. Außerdem lassen sich Seiten mit Login-Cookies noch nicht nutzen und eine gemeinsame Dateneingabe fehlt auch noch. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt aber nachgerüstet werden.

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 7,48€
  3. 4,99€
  4. 33,49€

ip (Golem.de) 31. Jan 2005

das muss gewählt werden. Und dann wie beschrieben das Kontextmenü der heruntergeladenen...

tralala 31. Jan 2005

oder als tour durch die porno-bookmarks der user...

Lilo 30. Jan 2005

Das gabs auch schon 1999 (lluna) und gibt es jetzt dort wieder ;)

Katsenkalamitaet 29. Jan 2005

erlaubt das "gemeinsame Surfen" doch per Default. Wofür also dieses nutzlose Tool?

Julian 28. Jan 2005

Das Gleiche trifft auch auf Gooey und Odigo zu: https://forum.golem.de/read.php?1337...


Folgen Sie uns
       


Vayyar Smart Home - Hands on

Vayyar hat auf der Ifa 2018 Vayyar Home vorgestellt. Die Box kann in einem Raum eine gestürzte Person erkennen und Hilfe rufen.

Vayyar Smart Home - Hands on Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /