Abo
  • Services:

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Browser-Plug-In erlaubt das gemeinsame Surfen im Internet mit anderen

Ein kostenloses Browser-Plug-In namens Jybe will dem Alleine-Surfen im Internet ein Ende bereiten und erlaubt das gemeinsame Besuchen von Webseiten mit anderen Nutzern, ganz gleich, wo diese sich aufhalten. Sind mehrere Nutzer über Jybe miteinander verbunden, sehen die Teilnehmer immer die gleiche Webseite. Über ein integriertes Chat-System kann man bequem miteinander kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Jybe
Jybe
Das Jybe-Plug-In steht in einer Version für den Internet Explorer und für Firefox zur Verfügung; andere Browser werden nicht unterstützt. Hat man die Installation erfolgreich hinter sich gebracht, erscheint oben im Browser eine weitere Toolbar zur An- und Abmeldung bei Jybe sowie ein Statusbereich im unteren Teil des Browsers, wo man Informationen der angemeldeten Nutzer erhält und Textnachrichten mit anderen Jybe-Nutzern austauschen kann.

Inhalt:
  1. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen
  2. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Jybe
Jybe
Für das gemeinsame Surfen im Internet werden die Browser miteinander gekoppelt, so dass alle Teilnehmer einer Session immer die gleiche Webseite sehen. Öffnet also ein Jybe-Teilnehmer eine URL, erscheint diese auch mit einer kleinen Verzögerung in den Browser-Fenstern der anderen Jybe-Nutzer und man kann so gemeinsam das Internet erkunden. Auch die Vor- und Zurück-Funktionen der Browser werden entsprechend unterstützt.

Jybe
Jybe
Noch befindet sich das Jybe-Plug-In im Beta-Test, so dass noch nicht alle für die Final-Version geplanten Funktionen implementiert sind. So kann derzeit immer nur das erste Browser-Fenster für Jybe verwendet werden und Pop-Ups können nicht gemeinsam eingesehen werden. Außerdem lassen sich Seiten mit Login-Cookies noch nicht nutzen und eine gemeinsame Dateneingabe fehlt auch noch. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt aber nachgerüstet werden.

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 2,49€
  3. 23,99€
  4. 42,49€

ip (Golem.de) 31. Jan 2005

das muss gewählt werden. Und dann wie beschrieben das Kontextmenü der heruntergeladenen...

tralala 31. Jan 2005

oder als tour durch die porno-bookmarks der user...

Lilo 30. Jan 2005

Das gabs auch schon 1999 (lluna) und gibt es jetzt dort wieder ;)

Katsenkalamitaet 29. Jan 2005

erlaubt das "gemeinsame Surfen" doch per Default. Wofür also dieses nutzlose Tool?

Julian 28. Jan 2005

Das Gleiche trifft auch auf Gooey und Odigo zu: https://forum.golem.de/read.php?1337...


Folgen Sie uns
       


Dark Rock Pro TR4 - Test

Der Dark Rock Pro TR4 von Be quiet ist einer der wenigen Luftkühler für AMDs Threadripper-Prozessoren. Im Test schneidet er sehr gut ab, da die Leistung hoch und die Lautheit niedrig ausfällt. Bei der Montage und der RAM-Kompatibilität gibt es leichte Abzüge, dafür ist der schwarze Look einzigartig.

Dark Rock Pro TR4 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /