• IT-Karriere:
  • Services:

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Browser-Plug-In erlaubt das gemeinsame Surfen im Internet mit anderen

Ein kostenloses Browser-Plug-In namens Jybe will dem Alleine-Surfen im Internet ein Ende bereiten und erlaubt das gemeinsame Besuchen von Webseiten mit anderen Nutzern, ganz gleich, wo diese sich aufhalten. Sind mehrere Nutzer über Jybe miteinander verbunden, sehen die Teilnehmer immer die gleiche Webseite. Über ein integriertes Chat-System kann man bequem miteinander kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Jybe
Jybe
Das Jybe-Plug-In steht in einer Version für den Internet Explorer und für Firefox zur Verfügung; andere Browser werden nicht unterstützt. Hat man die Installation erfolgreich hinter sich gebracht, erscheint oben im Browser eine weitere Toolbar zur An- und Abmeldung bei Jybe sowie ein Statusbereich im unteren Teil des Browsers, wo man Informationen der angemeldeten Nutzer erhält und Textnachrichten mit anderen Jybe-Nutzern austauschen kann.

Inhalt:
  1. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen
  2. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Jybe
Jybe
Für das gemeinsame Surfen im Internet werden die Browser miteinander gekoppelt, so dass alle Teilnehmer einer Session immer die gleiche Webseite sehen. Öffnet also ein Jybe-Teilnehmer eine URL, erscheint diese auch mit einer kleinen Verzögerung in den Browser-Fenstern der anderen Jybe-Nutzer und man kann so gemeinsam das Internet erkunden. Auch die Vor- und Zurück-Funktionen der Browser werden entsprechend unterstützt.

Jybe
Jybe
Noch befindet sich das Jybe-Plug-In im Beta-Test, so dass noch nicht alle für die Final-Version geplanten Funktionen implementiert sind. So kann derzeit immer nur das erste Browser-Fenster für Jybe verwendet werden und Pop-Ups können nicht gemeinsam eingesehen werden. Außerdem lassen sich Seiten mit Login-Cookies noch nicht nutzen und eine gemeinsame Dateneingabe fehlt auch noch. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt aber nachgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-15%) 12,67€
  2. 3,99€
  3. (-10%) 8,99€
  4. 37,99€

ip (Golem.de) 31. Jan 2005

das muss gewählt werden. Und dann wie beschrieben das Kontextmenü der heruntergeladenen...

tralala 31. Jan 2005

oder als tour durch die porno-bookmarks der user...

Lilo 30. Jan 2005

Das gabs auch schon 1999 (lluna) und gibt es jetzt dort wieder ;)

Katsenkalamitaet 29. Jan 2005

erlaubt das "gemeinsame Surfen" doch per Default. Wofür also dieses nutzlose Tool?

Julian 28. Jan 2005

Das Gleiche trifft auch auf Gooey und Odigo zu: https://forum.golem.de/read.php?1337...


Folgen Sie uns
       


O2 Free Unlimited im Test

Wir haben die beiden in der Geschwindigkeit beschränkten Smartphone-Tarife von Telefónica getestet, die eine echte Datenflatrate anbieten. Selbst der kleine Tarif O2 Free Unlimited Basic ist für typische Smartphone-Aufgaben ausreichend.

O2 Free Unlimited im Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /