Abo
  • Services:

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Browser-Plug-In erlaubt das gemeinsame Surfen im Internet mit anderen

Ein kostenloses Browser-Plug-In namens Jybe will dem Alleine-Surfen im Internet ein Ende bereiten und erlaubt das gemeinsame Besuchen von Webseiten mit anderen Nutzern, ganz gleich, wo diese sich aufhalten. Sind mehrere Nutzer über Jybe miteinander verbunden, sehen die Teilnehmer immer die gleiche Webseite. Über ein integriertes Chat-System kann man bequem miteinander kommunizieren.

Artikel veröffentlicht am ,

Jybe
Jybe
Das Jybe-Plug-In steht in einer Version für den Internet Explorer und für Firefox zur Verfügung; andere Browser werden nicht unterstützt. Hat man die Installation erfolgreich hinter sich gebracht, erscheint oben im Browser eine weitere Toolbar zur An- und Abmeldung bei Jybe sowie ein Statusbereich im unteren Teil des Browsers, wo man Informationen der angemeldeten Nutzer erhält und Textnachrichten mit anderen Jybe-Nutzern austauschen kann.

Inhalt:
  1. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen
  2. Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Jybe
Jybe
Für das gemeinsame Surfen im Internet werden die Browser miteinander gekoppelt, so dass alle Teilnehmer einer Session immer die gleiche Webseite sehen. Öffnet also ein Jybe-Teilnehmer eine URL, erscheint diese auch mit einer kleinen Verzögerung in den Browser-Fenstern der anderen Jybe-Nutzer und man kann so gemeinsam das Internet erkunden. Auch die Vor- und Zurück-Funktionen der Browser werden entsprechend unterstützt.

Jybe
Jybe
Noch befindet sich das Jybe-Plug-In im Beta-Test, so dass noch nicht alle für die Final-Version geplanten Funktionen implementiert sind. So kann derzeit immer nur das erste Browser-Fenster für Jybe verwendet werden und Pop-Ups können nicht gemeinsam eingesehen werden. Außerdem lassen sich Seiten mit Login-Cookies noch nicht nutzen und eine gemeinsame Dateneingabe fehlt auch noch. Diese Funktionen sollen zu einem späteren Zeitpunkt aber nachgerüstet werden.

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

ip (Golem.de) 31. Jan 2005

das muss gewählt werden. Und dann wie beschrieben das Kontextmenü der heruntergeladenen...

tralala 31. Jan 2005

oder als tour durch die porno-bookmarks der user...

Lilo 30. Jan 2005

Das gabs auch schon 1999 (lluna) und gibt es jetzt dort wieder ;)

Katsenkalamitaet 29. Jan 2005

erlaubt das "gemeinsame Surfen" doch per Default. Wofür also dieses nutzlose Tool?

Julian 28. Jan 2005

Das Gleiche trifft auch auf Gooey und Odigo zu: https://forum.golem.de/read.php?1337...


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
    Ancestors Legacy angespielt
    Mittelalter für Echtzeit-Strategen

    Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

    1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /