Abo
  • Services:

Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen

Jybe
Jybe
Darüber hinaus sind weitere Verbesserungen für die Final-Version von Jybe vorgesehen: So wird es dann möglich sein, dass alle Jybe-Nutzer die Webseiten in Echtzeit erhalten und auch das Chat-System soll dann ohne Verzögerungen arbeiten. Allerdings fallen die jetzigen Verzögerungen in der Beta-Version kaum ins Gewicht und machen sich nicht störend bemerkbar. Störender machte sich da schon bemerkbar, dass deutsche Umlaute im Chat nicht korrekt übermittelt wurden. Womöglich wird aber das bis zum Erscheinen der Final-Version noch behoben.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Jybe
Jybe
Als mögliche Einsatzzwecke der Software sieht der Hersteller sowohl das private als auch das berufliche Surfen. Im privaten Umfeld kann man so etwa gemeinsam im Internet einkaufen, eine Reise buchen oder jemand anderem bestimmte Funktionen auf einer Webseite erklären. Für berufliche Zwecke kann Jybe genutzt werden, um gemeinsam eine selbst entwickelte Webseite zu testen oder im Team im Internet zu recherchieren.

Jybe
Jybe
Speziell für den beruflichen Einsatz bietet Jybe außerdem die Möglichkeit, Präsentationen online auszutauschen und so Vorträge über das Internet abzuhalten. Dazu muss eine PowerPoint-Präsentation auf den Jybe-Server geladen werden und der Gegenpart erhält dann eine URL, um dann gemeinsam die Präsentation durchgehen zu können. Für die Final-Version von Jybe ist ferner geplant, PowerPoint-Präsentationen direkt im Browser ablaufen zu lassen.

Advanced Reality bietet eine Beta-Version von Jybe ab sofort kostenlos für den Internet Explorer 6.x und Firefox zum Download an. Während auf Seiten des Internet Explorers mindestens Windows 2000 benötigt wird, unterstützt das Firefox-Plug-In Windows, Linux und MacOS X. Zur Nutzung des Dienstes muss man sich beim Hersteller kostenlos mit einer E-Mail-Adresse registrieren.

 Jybe-Freeware: Schluss mit dem Alleine-Surfen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.119€
  2. für 4,99€
  3. (-72%) 16,99€
  4. (-58%) 12,49€

ip (Golem.de) 31. Jan 2005

das muss gewählt werden. Und dann wie beschrieben das Kontextmenü der heruntergeladenen...

tralala 31. Jan 2005

oder als tour durch die porno-bookmarks der user...

Lilo 30. Jan 2005

Das gabs auch schon 1999 (lluna) und gibt es jetzt dort wieder ;)

Katsenkalamitaet 29. Jan 2005

erlaubt das "gemeinsame Surfen" doch per Default. Wofür also dieses nutzlose Tool?

Julian 28. Jan 2005

Das Gleiche trifft auch auf Gooey und Odigo zu: https://forum.golem.de/read.php?1337...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /