JoWooD schließt Wings und Ebensee

30 Mitarbeiter müssen gehen

Die an der Wiener Börse gelistete JoWooD Productions Software AG gibt die Schließung des Entwicklungsstudios Ebensee sowie der Entwicklungstochter Wings Simulations bekannt. Von der Schließung betroffen sind etwa 30 Mitarbeiter.

Artikel veröffentlicht am ,

Ebensee entwickelte den Titel "Transportgigant" und andere Titel der Giganten-Serie. Wings zeichnete zuletzt für den Titel "Söldner" verantwortlich, für den trotz der Wings-Schließung am 25. Februar 2005 noch das angekündigte Add-On "Marine Corps" erscheinen und Abenteuer auf See und in der Wüste bieten soll. JoWooD übernimmt nun den Support für die Titel. Support und Server sollen auch für Söldner-Fans weiter betrieben werden, ebenso wie weitere Patches versprochen wurden, auf weitere Söldner-Titel sollte man aber nicht hoffen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Management (w/m/d)
    Klinikum Altmühlfranken, Gunzenhausen
  2. Operation Manager EMEA (m/w/d) Network Services
    Schweickert GmbH, Walldorf
Detailsuche

JoWooD prüft seit 2004 Projektvorschläge erst durch ein Evaluierungsteam auf technische Umsetzbarkeit, Gameplay, Konkurrenzanalysen, Markt- und Verkaufsabschätzungen sowie Ergebnisabschätzung und Fragen der Strategiekonformität. Bei negativer Bewertung werden Projekte nicht realisiert, was in letzter Konsequenz zur Schließung einer Entwicklungseinheit führt - bei Ebensee und Wings sei dies der Fall gewesen.

"Die Vertriebsdefizite des Jahres 2004 machen eine stärkere Fokussierung auf die Strategie notwendig. Ambitionierte Projekte wie jene von Ebensee oder Wings sollen daher nicht realisiert werden", heißt es in einer offiziellen JoWooD-Ankündigung. Für die Produkt-Pipeline des Unternehmens ergeben sich daraus allerdings laut dem österreichischen Publisher keine negativen Effekte. JoWooD setzt derzeit vor allem auf seine künftigen Gothic- und Spellforce-Spiele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Let's Encrypt: Was Admins heute tun müssen
    Let's Encrypt
    Was Admins heute tun müssen

    Heute um 17 Uhr werden bei Let's Encrypt Zertifikate zurückgezogen. Wir beschreiben, wie Admins prüfen können, ob sie betroffen sind.
    Eine Anleitung von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /