Abo
  • Services:
Anzeige

Mehrraum-Musikanlage mit PDA-Fernbedienung

Sonos Digital Music System mit eingebauten Verstärkern

Das kalifornische Unternehmen Sonos hat mit dem "Digital Music System" eine Mehrraum-Musikanlage vorgestellt, die aus zwei Komponenten besteht: dem ZonePlayer mit dem Verstärker und einem Ethernet- und einem WLAN-Modul sowie den PDA-ähnlichen Fernbedienungen mit Farb-LCD, mit denen man die ZonePlayer steuern kann.

Die ZonePlayer können bis zu 16 PCs, Macs oder NA-Geräte (Network Attached Storage) im eigenen Netzwerk ansteuern und sollen auch Internetradio in Form von Streaming-MP3 über einen angeschlossenen Rechner empfangen bzw. abspielen. In den Geräten ist ein 4-Port-Switch eingebaut.

Anzeige

Die ZonePlayer spielen MP3, WMA und AAC (MPEG4) sowie WAV ab. Die WLAN-Verbindung der Geräte arbeitet in einem Mesh-Verfahren in Form eines Peer-to-Peer-Netzwerkes, das der Hersteller Sonosnet getauft hat und das nicht standardkonform aufgebaut ist. Eine ZonePlayer-Installation kann aus bis zu 32 Geräten bestehen.

Man kann mit den ZonePlayern entweder in allen Räumen das gleiche Programm oder unterschiedliche Musik abspielen. Die eingebauten 50-Watt-Verstärker werden jeweils ergänzt mit am Gerät oder über die Fernbedienung einstellbaren Lautstärke-, Höhen- und Tiefeneinstellungen.

Auf dem Mac oder PC kann man auch ein mitgeliefertes Steuerprogramm für die Heimbeschallung installieren, das Playlisten und die zu den einzelnen ZonePlayern geschickten Songs einstellen kann. Die gleiche Funktionalität bieten auch die Fernbedienungen.

Die Fernsteuerungen arbeiten über das Sonosnet und bieten ein 3,5-Zoll-TFT mit 240 x 320 Pixeln Auflösung. Neben einem Scrollrad sind einige hintergrundbeleuchtete Knöpfe vorhanden. Die Controller messen 165 x 97 x 24,5 mm und wiegen stolze 360 Gramm. Sie werden mit Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt.

Das Sonos Digital Music System wird in den USA nach Herstellerangaben ab sofort verkauft. Ein Set aus zwei ZonePlayern und einem Controller soll 1.199,- US-Dollar kosten, jeder weitere ZonePlayer 499,- US-Dollar und jeder weitere Controller 399,- Dollar. Europäische Daten sind noch nicht bekannt.


eye home zur Startseite
Filip 06. Sep 2005

besser? Das wäre ersteinmal herauszufinden.... schneller? wohl kaum.... toller...

Horschd 28. Jan 2005

Irgendwie sprießen die Audio-Übertragungssysteme wie Pilze aus dem Boden. Ich bin ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. ETAS GmbH, Stuttgart
  3. Bechtle Onsite Services GmbH, deutschlandweit
  4. AEVI International GmbH, Paderborn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,00€
  2. (-22%) 46,99€
  3. (-37%) 37,99€

Folgen Sie uns
       


  1. IOS 11 und iPhone X

    Das Super-Retina-Display braucht nur wenige Anpassungen

  2. Polyphony Digital

    GT Sport bekommt Einzelspielerliga

  3. Smartphone-Tarife

    Congstar wertet Prepaid-Pakete auf

  4. Rauschgifthandel

    BKA nimmt "Top-Verkäufer" aus dem Darknet fest

  5. Toyota

    Roboter T-HR3 meldet sich zum Arbeitseinsatz

  6. FixFifa

    Fans von Fifa 18 drohen mit Boykott

  7. Samsung

    Erste Details zum Galaxy S9

  8. Cyber Monday

    Streiks an drei Amazon-Standorten

  9. Echo Show vs. Fire HD 10 im Test

    Alexa, zeig's mir!

  10. Apple

    Teure Lederhülle für iPhone X deckt Mikrofon ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Orbital Sciences: Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
Orbital Sciences
Vom Aufstieg und Niedergang eines Raketenbauers
  1. DFKI Forscher proben robotische Planetenerkundung auf der Erde
  2. Arkyd-6 Planetary Resources startet bald ein neues Weltraumteleskop
  3. Nasa und Roskosmos Gemeinsam stolpern sie zum Mond

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

Xbox One X im Test: Schöner, schwerer Stromfresser
Xbox One X im Test
Schöner, schwerer Stromfresser
  1. Microsoft Xbox-Software und -Services wachsen um 21 Prozent
  2. Microsoft Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
  3. Microsoft Neue Firmware für Xbox One bietet mehr Übersicht

  1. Clash Royale

    peter.kleibert | 12:06

  2. iPhone X = Experimental

    FreierLukas | 12:06

  3. Re: Empfänger

    AntiiHeld | 12:05

  4. Re: mit 136 PS nur 155 Km/h?

    ArcherV | 12:03

  5. Re: Also ich, Entwickler, Nerd, 23, Single bin...

    neocron | 12:03


  1. 11:59

  2. 11:51

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 11:02

  6. 10:39

  7. 10:30

  8. 10:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel