Abo
  • IT-Karriere:

Mehrraum-Musikanlage mit PDA-Fernbedienung

Sonos Digital Music System mit eingebauten Verstärkern

Das kalifornische Unternehmen Sonos hat mit dem "Digital Music System" eine Mehrraum-Musikanlage vorgestellt, die aus zwei Komponenten besteht: dem ZonePlayer mit dem Verstärker und einem Ethernet- und einem WLAN-Modul sowie den PDA-ähnlichen Fernbedienungen mit Farb-LCD, mit denen man die ZonePlayer steuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ZonePlayer können bis zu 16 PCs, Macs oder NA-Geräte (Network Attached Storage) im eigenen Netzwerk ansteuern und sollen auch Internetradio in Form von Streaming-MP3 über einen angeschlossenen Rechner empfangen bzw. abspielen. In den Geräten ist ein 4-Port-Switch eingebaut.

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Köln
  2. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart

Die ZonePlayer spielen MP3, WMA und AAC (MPEG4) sowie WAV ab. Die WLAN-Verbindung der Geräte arbeitet in einem Mesh-Verfahren in Form eines Peer-to-Peer-Netzwerkes, das der Hersteller Sonosnet getauft hat und das nicht standardkonform aufgebaut ist. Eine ZonePlayer-Installation kann aus bis zu 32 Geräten bestehen.

Man kann mit den ZonePlayern entweder in allen Räumen das gleiche Programm oder unterschiedliche Musik abspielen. Die eingebauten 50-Watt-Verstärker werden jeweils ergänzt mit am Gerät oder über die Fernbedienung einstellbaren Lautstärke-, Höhen- und Tiefeneinstellungen.

Auf dem Mac oder PC kann man auch ein mitgeliefertes Steuerprogramm für die Heimbeschallung installieren, das Playlisten und die zu den einzelnen ZonePlayern geschickten Songs einstellen kann. Die gleiche Funktionalität bieten auch die Fernbedienungen.

Die Fernsteuerungen arbeiten über das Sonosnet und bieten ein 3,5-Zoll-TFT mit 240 x 320 Pixeln Auflösung. Neben einem Scrollrad sind einige hintergrundbeleuchtete Knöpfe vorhanden. Die Controller messen 165 x 97 x 24,5 mm und wiegen stolze 360 Gramm. Sie werden mit Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt.

Das Sonos Digital Music System wird in den USA nach Herstellerangaben ab sofort verkauft. Ein Set aus zwei ZonePlayern und einem Controller soll 1.199,- US-Dollar kosten, jeder weitere ZonePlayer 499,- US-Dollar und jeder weitere Controller 399,- Dollar. Europäische Daten sind noch nicht bekannt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

Filip 06. Sep 2005

besser? Das wäre ersteinmal herauszufinden.... schneller? wohl kaum.... toller...

Horschd 28. Jan 2005

Irgendwie sprießen die Audio-Übertragungssysteme wie Pilze aus dem Boden. Ich bin ein...


Folgen Sie uns
       


Sekiro - Test

Ein einsamer Kämpfer und sein Katana stehen im Mittelpunkt von Sekiro - Shadows Die Twice. Das Actionspiel von From Software schickt Spieler in ein spannendes Abenteuer voller Herausforderungen.

Sekiro - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
  3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /