• IT-Karriere:
  • Services:

Mehrraum-Musikanlage mit PDA-Fernbedienung

Sonos Digital Music System mit eingebauten Verstärkern

Das kalifornische Unternehmen Sonos hat mit dem "Digital Music System" eine Mehrraum-Musikanlage vorgestellt, die aus zwei Komponenten besteht: dem ZonePlayer mit dem Verstärker und einem Ethernet- und einem WLAN-Modul sowie den PDA-ähnlichen Fernbedienungen mit Farb-LCD, mit denen man die ZonePlayer steuern kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Die ZonePlayer können bis zu 16 PCs, Macs oder NA-Geräte (Network Attached Storage) im eigenen Netzwerk ansteuern und sollen auch Internetradio in Form von Streaming-MP3 über einen angeschlossenen Rechner empfangen bzw. abspielen. In den Geräten ist ein 4-Port-Switch eingebaut.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. SCHOTT AG, Mainz

Die ZonePlayer spielen MP3, WMA und AAC (MPEG4) sowie WAV ab. Die WLAN-Verbindung der Geräte arbeitet in einem Mesh-Verfahren in Form eines Peer-to-Peer-Netzwerkes, das der Hersteller Sonosnet getauft hat und das nicht standardkonform aufgebaut ist. Eine ZonePlayer-Installation kann aus bis zu 32 Geräten bestehen.

Man kann mit den ZonePlayern entweder in allen Räumen das gleiche Programm oder unterschiedliche Musik abspielen. Die eingebauten 50-Watt-Verstärker werden jeweils ergänzt mit am Gerät oder über die Fernbedienung einstellbaren Lautstärke-, Höhen- und Tiefeneinstellungen.

Auf dem Mac oder PC kann man auch ein mitgeliefertes Steuerprogramm für die Heimbeschallung installieren, das Playlisten und die zu den einzelnen ZonePlayern geschickten Songs einstellen kann. Die gleiche Funktionalität bieten auch die Fernbedienungen.

Die Fernsteuerungen arbeiten über das Sonosnet und bieten ein 3,5-Zoll-TFT mit 240 x 320 Pixeln Auflösung. Neben einem Scrollrad sind einige hintergrundbeleuchtete Knöpfe vorhanden. Die Controller messen 165 x 97 x 24,5 mm und wiegen stolze 360 Gramm. Sie werden mit Lithium-Ionen-Akkus mit Strom versorgt.

Das Sonos Digital Music System wird in den USA nach Herstellerangaben ab sofort verkauft. Ein Set aus zwei ZonePlayern und einem Controller soll 1.199,- US-Dollar kosten, jeder weitere ZonePlayer 499,- US-Dollar und jeder weitere Controller 399,- Dollar. Europäische Daten sind noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Filip 06. Sep 2005

besser? Das wäre ersteinmal herauszufinden.... schneller? wohl kaum.... toller...

Horschd 28. Jan 2005

Irgendwie sprießen die Audio-Übertragungssysteme wie Pilze aus dem Boden. Ich bin ein...


Folgen Sie uns
       


Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte)

Wir haben Siri, den Google Assistant und Alexa aufgefordert, uns zu Weihnachten etwas vorzusingen.

Digitale Assistenten singen Weihnachtslieder (ohne Signalworte) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

    •  /