• IT-Karriere:
  • Services:

IRMA - Software-Übersetzung in 78 Sprachen

Linspire stellt Web-Interface zur Übersetzung von Linux-Applikationen ins Netz

Open-Source-Applikationen gibt es schon heute oft in mehr Sprachen als von den meisten proprietären Programmen. Linspire will dies nun noch stärker forcieren und bietet dazu die webbasierte "International Resource Management Application" - kurz IRMA - an. Damit sollen Freiwillige Linux-Applikationen in knapp 80 Sprachen übersetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,

Derzeit unterstützt IRMA 24 Sprachen, 54 weitere sollen in den nächsten Wochen folgen. IRMA soll die Übersetzung von Applikationen in andere Sprachen vor allem vereinfachen und auch denjenigen die Mitarbeit erlauben, die sich nicht auf technischer Ebene mit der Software auseinander setzen wollen oder können.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn-Röttgen
  2. Wintershall Dea Deutschland GmbH, Hamburg

Wer bei der Übersetzung von Projekten wie KDE, Mozilla, OpenOffice.org oder Nvu mitarbeiten will, benötigt dank IRMA nur einen Webbrowser und kann dort die notwendigen Textpassagen bearbeiten. IRMA soll zudem dafür sorgen, dass es nicht zu Problemen mit den Sonderzeichen in den verschiedenen Sprachen kommt und dadurch Informationen verloren gehen.

Bisher haben sich laut Linspire bereits 200 freiwillige Übersetzer angemeldet, die über das IRMA-Interface auch kleinste Textteile übersetzen und sich die Arbeit so sehr flexibel einteilen können. Ausreichende Übersetzer für eine Sprache vorausgesetzt soll auch eine doppelt blinde Übersetzung möglich sein. Zwei Nutzer übersetzen dabei unabhängig voneinander den gleichen Text, so dass im Nachhinein von einem Dritten entschieden werden kann, welche Übersetzung passender ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Dissem Faé 27. Jan 2005

Linspire hat zwei so extrem gegensätzliche Seiten: auf der einen ist die tatsache, dass...


Folgen Sie uns
       


Linux-Smartphone Pinephone im Test

Das Pinephone ist das erste echte Linux-Smartphone seit rund 5 Jahren und dazu noch von einer Community erstellt. Das ambitionierte Projekt scheitert letztlich aber an der Realität.

Linux-Smartphone Pinephone im Test Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /