Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...

...tun aber nicht genug für ihre Internetsicherheit

Viele deutsche Computernutzer interessieren sich nur wenig für das Thema Internetsicherheit, ergab eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Umfrage. Demnach nutzen 25 Prozent der deutschen Internetnutzer keinen Virenscanner und die Hälfte surft ohne Firewall. Dieser Umstand überrascht, zumal 90 Prozent der Nutzer sehr wohl wissen, dass ihr PC über das Internet einer Gefahr ausgesetzt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl der Wissensstand deutscher Internetnutzer über die im Internet lauernden Gefahren recht hoch ist, sehen viele keinen Bedarf zum Handeln. 70 Prozent der Anwender ist bewusst, dass Absenderadressen von E-Mails gefälscht sein können und sogar 90 Prozent der Nutzer wissen, dass ihr PC über das Internet von Fremden gesteuert werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine durch TNS Emnid durchgeführte Umfrage, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beauftragt wurde.

Inhalt:
  1. Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...
  2. Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...

Trotz dieser Erkenntnisse ziehen viele Internetnutzer nicht die erwartete Konsequenz daraus: So bewegt sich jeder vierte deutsche Anwender ohne installierten Virenscanner im Internet und jeder Zweite verzichtet auf den Einsatz einer Firewall zur Absicherung des eigenen Rechners. Daten-Backups legen 50 Prozent der Computernutzer nach der Umfrage regelmäßig an.

"Die Studie deckt eine scheinbar paradoxe Situation auf: Man weiß zwar offensichtlich um die Gefahr, fühlt sich selbst aber nicht zum Handeln aufgefordert. Die Vorsorge ist mangelhaft, weil rein privat genutzte Rechner häufig nur eine geringe Bedeutung haben", erklärt Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI. Als Erklärung sieht Helmbrecht, dass für zwei Drittel der Befragten ein Computerausfall - nach eigener Einschätzung - keine schwer wiegenden Folgen hätte.

Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fallout 4 GOTY für 10,99€, Civilization VI für 9,99€)
  2. 1.149,00€ (Bestpreis!)
  3. 74,90€ (zzgl. Versand)

Netzwerk-IT-Profi 02. Feb 2005

Du hast mit Deinem Posting natürlch vollkommen recht! Das gute Windows ist von Natur aus...

lalala 28. Jan 2005

ein DAU fragte... "Mein Haus steht an einer öffentlichen Straße. Ich möchte nicht, da...

Avatar 28. Jan 2005

Wie recht ihr habt. Ich kann als admin ein Lied davon singen. Selbst nach 150 mal...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, damit meine ich eher Peripherie wie z.B. die schönen Winmodems, oder die guten...

529 28. Jan 2005

Es geht nicht darum das der PC "nicht mehr geht". Vielmehr ist das Problem das dem...


Folgen Sie uns
       


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /