Abo
  • Services:

Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...

...tun aber nicht genug für ihre Internetsicherheit

Viele deutsche Computernutzer interessieren sich nur wenig für das Thema Internetsicherheit, ergab eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) in Auftrag gegebene Umfrage. Demnach nutzen 25 Prozent der deutschen Internetnutzer keinen Virenscanner und die Hälfte surft ohne Firewall. Dieser Umstand überrascht, zumal 90 Prozent der Nutzer sehr wohl wissen, dass ihr PC über das Internet einer Gefahr ausgesetzt ist.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl der Wissensstand deutscher Internetnutzer über die im Internet lauernden Gefahren recht hoch ist, sehen viele keinen Bedarf zum Handeln. 70 Prozent der Anwender ist bewusst, dass Absenderadressen von E-Mails gefälscht sein können und sogar 90 Prozent der Nutzer wissen, dass ihr PC über das Internet von Fremden gesteuert werden kann. Zu diesem Ergebnis kommt eine durch TNS Emnid durchgeführte Umfrage, die vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) beauftragt wurde.

Inhalt:
  1. Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...
  2. Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...

Trotz dieser Erkenntnisse ziehen viele Internetnutzer nicht die erwartete Konsequenz daraus: So bewegt sich jeder vierte deutsche Anwender ohne installierten Virenscanner im Internet und jeder Zweite verzichtet auf den Einsatz einer Firewall zur Absicherung des eigenen Rechners. Daten-Backups legen 50 Prozent der Computernutzer nach der Umfrage regelmäßig an.

"Die Studie deckt eine scheinbar paradoxe Situation auf: Man weiß zwar offensichtlich um die Gefahr, fühlt sich selbst aber nicht zum Handeln aufgefordert. Die Vorsorge ist mangelhaft, weil rein privat genutzte Rechner häufig nur eine geringe Bedeutung haben", erklärt Dr. Udo Helmbrecht, Präsident des BSI. Als Erklärung sieht Helmbrecht, dass für zwei Drittel der Befragten ein Computerausfall - nach eigener Einschätzung - keine schwer wiegenden Folgen hätte.

Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet... 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

Netzwerk-IT-Profi 02. Feb 2005

Du hast mit Deinem Posting natürlch vollkommen recht! Das gute Windows ist von Natur aus...

lalala 28. Jan 2005

ein DAU fragte... "Mein Haus steht an einer öffentlichen Straße. Ich möchte nicht, da...

Avatar 28. Jan 2005

Wie recht ihr habt. Ich kann als admin ein Lied davon singen. Selbst nach 150 mal...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, damit meine ich eher Peripherie wie z.B. die schönen Winmodems, oder die guten...

529 28. Jan 2005

Es geht nicht darum das der PC "nicht mehr geht". Vielmehr ist das Problem das dem...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /