Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...

Der BSI-Präsident weist aber darauf hin, dass unsichere PCs die gesamte IT-Infrastruktur gefährden würden. Schließlich könnten nur solche Sicherheitslücken massiv von Angreifern ausgenutzt werden, die bei vielen Rechnern bestünden. Weitere Aufklärung wäre deshalb unbedingt notwendig, so Helmbrecht weiter. Insgesamt verfügen die deutschen Internetnutzer über durchschnittliche IT-Fachkenntnisse: Die Hälfte kennt sich nach eigenen Angaben gut bis sehr gut aus. Nur jeder Zehnte gibt an, wenige bis gar keine Fachkenntnisse zu besitzen.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager IT-Compliance (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München
  2. IT Linux Administrator (m/w/d)
    profiforms gmbh, Leonberg
Detailsuche

Allerdings weist der BSI-Präsident darauf hin, dass es allein mit der Errichtung entsprechender Schutzmaßnahmen nicht getan ist. Um sicher im Internet zu surfen, müssten bestehende Sicherheitslücken regelmäßig geschlossen werden. Allerdings steht das nur für jeden dritten Internetnutzer regelmäßig auf der Tagesordnung. Auch Virenscanner werden nur unzureichend aktualisiert - lediglich jeder Dritte führt eine wöchentliche Aktualisierung durch, die Mehrzahl lädt neue Virensignaturen nur einmal monatlich, wodurch die Schutzfunktion eines Virenscanners stark geschwächt wird, da täglich eine Hand voll neuer Viren, Würmer und anderer Schadprogramme entdeckt werden.

Die Umfrage ergab, dass 57 Prozent der Deutschen online sind. Die Internetnutzung steigt dabei mit Einkommen und Bildung. Allerdings gibt es noch immer große Altersunterschiede: Während 80 Prozent der 14- bis 29-Jährigen das Internet nutzen, ist das Verhältnis bei den über 60-Jährigen genau entgegengesetzt: Nur jeder Fünfte surft im Netz. Der Hauptgrund liegt darin, dass ein Drittel der Befragten keinen Computer besitzt und ein weiteres Drittel am Internet kein Interesse hat. Keinen Zugang zum Internet haben 15 Prozent. Wer online ist, benutzt das Netz hauptsächlich für die Suche nach Informationen, zum Lesen von Nachrichten und zur E-Mail-Nutzung. Jeder dritte Internetnutzer erledigt darüber hinaus seine Bankgeschäfte über das Internet.

Bei der im September 2004 durchgeführten Studie von TNS Emnid wurden 1.000 Personen ab 14 Jahre in einer repräsentativen Umfrage befragt. Im weiteren Studienverlauf wurden 530 Internetnutzer ausführlicher interviewt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Studie: Deutsche kennen die Gefahren durch das Internet...
  1.  
  2. 1
  3. 2


Netzwerk-IT-Profi 02. Feb 2005

Du hast mit Deinem Posting natürlch vollkommen recht! Das gute Windows ist von Natur aus...

lalala 28. Jan 2005

ein DAU fragte... "Mein Haus steht an einer öffentlichen Straße. Ich möchte nicht, da...

Avatar 28. Jan 2005

Wie recht ihr habt. Ich kann als admin ein Lied davon singen. Selbst nach 150 mal...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, damit meine ich eher Peripherie wie z.B. die schönen Winmodems, oder die guten...

529 28. Jan 2005

Es geht nicht darum das der PC "nicht mehr geht". Vielmehr ist das Problem das dem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /