Abo
  • Services:

Anzeigenauswertung: Der IT-Arbeitsmarkt zieht wieder an

Anstieg der Jobofferten um 40 Prozent im vergangenen Quartal

Der langsame Aufwärtstrend im IT-Stellenmarkt, der sich bereits im Sommer 2004 abzeichnete, nimmt an Fahrt zu: Im letzten Quartal 2004 stieg die Zahl der IT-Jobangebote um 40 Prozent. Wie die Computerwoche unter Berufung auf eine Analyse der Adecco-Arbeitsmarktforscher berichtet, erschienen im vergangenen Jahr genau 17.088 IT-Stellenangebote in 40 untersuchten Tageszeitungen sowie in der Computerwoche.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Jahr 2003 waren es noch 14.014 Offerten. Nicht nur die Computerwoche, auch die Experten von Adecco sehen in den aktuellen Zahlen eine Bestätigung dafür, dass es wieder aufwärts geht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Den größten Zuwachs an Stellenangeboten verzeichnen dabei Beratungs- und Softwarehäuser sowie Zeitarbeitsfirmen. Mit 4.275 Offerten können die Beratungs- und Softwarehäuser den stärksten Zuwachs von über 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr verbuchen. Ein starkes prozentuales Plus melden auch die Zeitarbeitsfirmen, allerdings auf niedrigerem Niveau, so die Computerwoche. Fast die ganze Dienstleistungsbranche, allen voran die Werbeagenturen, Marktforschungsinstitute und Wirtschaftsberatungen, melden im Vergleich zum Vorjahr ein zweistelliges Stellenwachstum.

Laut der IT-Wochenzeitung besetzen auch die Maschinen- und Fahrzeugbauer, die Verlage, die Telekommunikationsbrache und die Finanzdienstleister wieder mehr Stellen. Mit rund 2.200 Jobofferten blieb das Angebot im öffentlichen Dienst konstant. Weniger gute Meldungen kommen hingegen aus der Chemiebranche und der Luft- und Raumfahrtindustrie. In diesen IT-Zweigen ist das geringe Stellenangebot aus dem Vorjahr noch einmal gesunken.

Nachgefragt wurden Spezialisten im Bereich Organisation und Koordination sowie firmeninterne Berater - eine Entwicklung, die sich bereits zu Beginn des Jahres 2004 abzeichnete. 2004 wurden in diesen Bereichen insgesamt 1.715 Jobs offeriert, was einen Zuwachs von über 60 Prozent im Vergleich zum Vorjahr bedeutet. Eine erfreuliche Entwicklung für die Anwendungsentwickler: Mit 3.414 Stellen und damit einem Plus von über 20 Prozent können diese nun einen Aufwind konstatieren.

Die meisten IT-Spezialisten wurden 2004 in Nordrhein-Westfalen gesucht. Fast 2.900 Jobofferten wurden hier angeboten, gefolgt von Bayern mit 2.800 und Baden-Württemberg mit 2.550.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Klapperstrauss 29. Jan 2005

das hat nichts damit zu tun, daß der betreffenden der soetwas gesagt hat keine Ahnung...


Folgen Sie uns
       


Nokia 1 - Test

Das Nokia 1 ist HMD Globals günstigstes Android-Smartphone, wirklich Spaß macht die Nutzung uns allerdings nicht. Trotz Android Go weist das Gerät Leistungsschwächen auf.

Nokia 1 - Test Video aufrufen
Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
    NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
    Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

    Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
    2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
    3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
    Adblock Plus
    Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

    Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

    1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

      •  /