JabberStudio.org - Open-Source-Entwickler-Site gehackt

Projekte - darunter auch Jabber - erhalten zwei Wochen Zeit Dateien zu prüfen

Wie jetzt bekannt wurde, ist bereits vor einem Jahr der Server der Website JabberStudio.org gehackt worden, auf der eine Vielzahl von Open-Source-Projekten residieren wie etwa das Instant-Messaging-Protokoll Jabber. Der Vorfall auf JabberStudio.org blieb ein Jahr unbemerkt, soll allerdings keinen Schaden verursacht haben. Dennoch sollen alle Projekte überprüft werden, wofür die Projektleiter zwei Wochen Zeit haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber von JabberStudio.org geben an, dass eine eingehende Analyse von Log-Dateien und anderen Informationen ergeben hat, dass keine Dateien eingesehen oder gar verändert wurden. Der Angriff erfolgte offenbar vor mittlerweile einem Jahr über ein automatisches Rootkit.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter SAP HCM Inhouse (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
  2. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
Detailsuche

Dennoch werden nun alle auf dem Server befindlichen Dateien überprüft, um Manipulationen daran auszuschließen, bevor der Datenbestand auf einen neuen Server übertragen und der Allgemeinheit wieder zur Verfügung gestellt wird. Nutzer von JabberStudio.org werden aufgerufen, aus Sicherheitsgründen ihre externen Kennwörter zu ändern, besonders wenn der Shell-Server von JabberStudio zum Zugriff auf andere Maschinen verwendet wurde. Derzeit sind allerdings alle Nutzerkonten auf dem Server deaktiviert, bis der neue Server betriebsbereit ist, so dass man vorher das Shell-Server-Kennwort nicht ändern sollte, heißt es auf der Website.

Die Projektbetreiber werden dazu aufgerufen, die Dateien auf dem Server zu überprüfen und Rückmeldungen an die Server-Betreiber zu geben, wofür Projekt-Admins zwei Wochen Zeit eingeräumt wird. Die Arbeiten werden am 28. Januar 2005 beginnen und sollen bis zum 11. Februar 2005 abgeschlossen sein. Werden Projekte nicht bis dahin überprüft, werden diese vom Server entfernt, bis diese überprüft wurden. Genaue Angaben zur Vorgehensweise sind auf der Webseite von JabberStudio.org zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /