Abo
  • Services:

JabberStudio.org - Open-Source-Entwickler-Site gehackt

Projekte - darunter auch Jabber - erhalten zwei Wochen Zeit Dateien zu prüfen

Wie jetzt bekannt wurde, ist bereits vor einem Jahr der Server der Website JabberStudio.org gehackt worden, auf der eine Vielzahl von Open-Source-Projekten residieren wie etwa das Instant-Messaging-Protokoll Jabber. Der Vorfall auf JabberStudio.org blieb ein Jahr unbemerkt, soll allerdings keinen Schaden verursacht haben. Dennoch sollen alle Projekte überprüft werden, wofür die Projektleiter zwei Wochen Zeit haben.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Betreiber von JabberStudio.org geben an, dass eine eingehende Analyse von Log-Dateien und anderen Informationen ergeben hat, dass keine Dateien eingesehen oder gar verändert wurden. Der Angriff erfolgte offenbar vor mittlerweile einem Jahr über ein automatisches Rootkit.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

Dennoch werden nun alle auf dem Server befindlichen Dateien überprüft, um Manipulationen daran auszuschließen, bevor der Datenbestand auf einen neuen Server übertragen und der Allgemeinheit wieder zur Verfügung gestellt wird. Nutzer von JabberStudio.org werden aufgerufen, aus Sicherheitsgründen ihre externen Kennwörter zu ändern, besonders wenn der Shell-Server von JabberStudio zum Zugriff auf andere Maschinen verwendet wurde. Derzeit sind allerdings alle Nutzerkonten auf dem Server deaktiviert, bis der neue Server betriebsbereit ist, so dass man vorher das Shell-Server-Kennwort nicht ändern sollte, heißt es auf der Website.

Die Projektbetreiber werden dazu aufgerufen, die Dateien auf dem Server zu überprüfen und Rückmeldungen an die Server-Betreiber zu geben, wofür Projekt-Admins zwei Wochen Zeit eingeräumt wird. Die Arbeiten werden am 28. Januar 2005 beginnen und sollen bis zum 11. Februar 2005 abgeschlossen sein. Werden Projekte nicht bis dahin überprüft, werden diese vom Server entfernt, bis diese überprüft wurden. Genaue Angaben zur Vorgehensweise sind auf der Webseite von JabberStudio.org zu finden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,85€ + Versand
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand
  4. und Vive Pro vorbestellbar

Cowboy 28. Jan 2005

Bullshit, das läßt mich völlig kalt.

BufferOverflow 28. Jan 2005

Das macht das ganze recht einfach. Waere schon purer Zufall, wenn komprimitierter Code...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich Smartphones

Samsungs Galaxy S9+ macht gute Fotos - auch im Vergleich zur Konkurrenz, wie unser Vergleichstest zeigt.

Kameravergleich Smartphones Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /