• IT-Karriere:
  • Services:

Amazons Suchmaschine A9: Branchenbuch mit Umgebungsfotos

Neues Branchenbuch mit Stadtplanfunktion und Umgebungsbildern vorgestellt

Amazon hat seiner Suchmaschine A9 ein Branchenbuch spendiert, das von gefundenen Adressen neben der Stadtplanposition auch Umgebungsbilder anzeigt, damit sich der Nutzer einen Eindruck des Umfelds machen kann und die betreffende Adresse leichter findet. Die Suchergebnisse informieren zudem über weitere Geschäfte in der Umgebung.

Artikel veröffentlicht am ,

A9 Yellow Pages
A9 Yellow Pages
Die Yellow Pages genannte Branchenbuch-Funktion in A9 informiert bei der Suche nach Geschäften oder Büros über die Adresse in der betreffenden Stadt, zeigt dazu die Position auf dem Stadtplan an und liefert Umgebungsfotos der Adresse. Während die Übersichtsseite neben der Stadtplan-Position lediglich ein Minibildchen anzeigt, erhält man innerhalb der Suchergebnisse weitere Umgebungsbilder.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Göttingen

A9 Yellow Pages
A9 Yellow Pages
Außer dem entsprechenden Geschäft stehen auch Bilder im Umfeld der gefundenen Adresse zur Verfügung, um sich so einen Eindruck der Umgebung machen zu können. Außerdem informiert A9 über weitere Geschäfte in der näheren Umgebung. Das noch im Beta-Test befindliche Projekt ist derzeit nur für die USA verfügbar. Da Amazon den neuen Dienst erst gestartet hat, tauchen immer wieder mal Suchergebnisse auf, zu denen es noch kein Bildmaterial gibt.

A9 Yellow Pages
A9 Yellow Pages
Zur Erstellung des Bildmaterials hat Amazon Jeeps mit GPS-Empfängern auf den Weg geschickt, die mit Hilfe von Digitalkameras ihre Fahrtstrecke fotografiert haben. Bis auf das Fahren des Jeeps soll der gesamte Prozess automatisch abgelaufen sein. Bislang wurden die zehn US-Städte Atlanta, Boston, Chicago, Dallas, Denver, Los Angeles, New York City, Portland in Oregon, San Francisco und Seattle abfotografiert, weitere sollen zu einem späteren Zeitpunkt folgen. Nach Amazon-Angaben umfasst der Suchindex von Yellow Pages bereits mehr als 20 Millionen Fotos.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

exilist 16. Aug 2005

ups, sollte ein link werden: http://imsuden2.blogspot.com/2005/06/opera-theme-for...

pallino69 28. Jan 2005

Es gibt einen solchen Dienst schon seit ein paar Jahren in Frankreich für die größeren...

clicks 27. Jan 2005

Daraus wird bestimmt ein neuer eSport: A9-Flashing. Möglichst oft und originell von den...


Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Data Scientist: Ein Mann, der mit Daten Leben retten will
Data Scientist
Ein Mann, der mit Daten Leben retten will

Senfgelbes Linoleum im Büro und weniger Geld als in der freien Wirtschaft - egal, der Data Scientist Danilo Schmidt liebt seinen Job an der Charité. Mit Ärzten entwickelt er Lösungen für Patienten. Die größten Probleme dabei: Medizinersprech und Datenschutz.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Computerlinguistik "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
  2. OpenAI Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
  3. Faceapp Russische App liegt im Trend und entfacht Datenschutzdebatte

    •  /