Abo
  • Services:

Jamba setzt fast 100 Millionen US-Dollar um

VeriSign macht 356 Millionen US-Dollar Umsatz im vierten Quartal

VeriSign erzielte im vierten Quartal 2004 einen Umsatz von 356 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 115 Millionen US-Dollar. Allein 94 Millionen US-Dollar zum Jahresumsatz steuerte dabei der deutsche Klingelton-Anbieter Jamba bei.

Artikel veröffentlicht am ,

So erzielte VeriSign im Bereich "Communications Services" insgesamt einen Umsatz von 204 Millionen US-Dollar, 110 Millionen US-Dollar durch Dienstleistungen in den Bereichen Datenbanken, Billing und Monitoring. Der Klingelton-Anbieter Jamba steuert zusammen mit seinen Auslandsaktivitäten unter der Marke "Jamster!" 94 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei. Seit Dezember ist Jamba auch in den USA aktiv, bisher aber nur über wenige Mobilfunkanbieter verfügbar. Nennenswerte Umsätze seien hier bis Ende 2004 noch nicht erzielt worden.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Software AG, Darmstadt

VeriSigns "Internet Services Group" erzielte Umsätze von 152 Millionen US-Dollar, hier verzeichnete VeriSign vor allem ein starkes Wachstum im Bereich Sicherheitsdienstleistungen.

VeriSign hatte Jamba Mitte 2004 für insgesamt 273 Millionen US-Dollar in bar und Aktien übernommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 99,00€ inkl. Versand (Vergleichspreis ab 123,97€)
  3. 54,99€
  4. (-80%) 3,99€

Jamba 25. Aug 2006

hype 20. Feb 2005

Reicher dummer kinder, aber auch nicht so reichen kindern. Es reicht schon wenn du...

Peter Fischer 28. Jan 2005

Du vergißt Modern Talking und Matthias Reim. Sowie Techno im allgemeinen.

Robert 28. Jan 2005

is es der trick sich die ringtonetrials per bluetooth aufs handy zu laden oder gibs da...

Sven Janssen 27. Jan 2005

Was bringt es mir wenn ich einen Klingelton habe den sonst auch jeder hat? Wo ist der...


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

    •  /