Jamba setzt fast 100 Millionen US-Dollar um

VeriSign macht 356 Millionen US-Dollar Umsatz im vierten Quartal

VeriSign erzielte im vierten Quartal 2004 einen Umsatz von 356 Millionen US-Dollar bei einem Gewinn von 115 Millionen US-Dollar. Allein 94 Millionen US-Dollar zum Jahresumsatz steuerte dabei der deutsche Klingelton-Anbieter Jamba bei.

Artikel veröffentlicht am ,

So erzielte VeriSign im Bereich "Communications Services" insgesamt einen Umsatz von 204 Millionen US-Dollar, 110 Millionen US-Dollar durch Dienstleistungen in den Bereichen Datenbanken, Billing und Monitoring. Der Klingelton-Anbieter Jamba steuert zusammen mit seinen Auslandsaktivitäten unter der Marke "Jamster!" 94 Millionen US-Dollar zum Umsatz bei. Seit Dezember ist Jamba auch in den USA aktiv, bisher aber nur über wenige Mobilfunkanbieter verfügbar. Nennenswerte Umsätze seien hier bis Ende 2004 noch nicht erzielt worden.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Full Stack Developer (m/w/d)
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried
  2. Produckt Owner - Master Data Architecture and Costumer Interface (m/w/d)
    LEDVANCE GmbH, Garching
Detailsuche

VeriSigns "Internet Services Group" erzielte Umsätze von 152 Millionen US-Dollar, hier verzeichnete VeriSign vor allem ein starkes Wachstum im Bereich Sicherheitsdienstleistungen.

VeriSign hatte Jamba Mitte 2004 für insgesamt 273 Millionen US-Dollar in bar und Aktien übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Jamba 25. Aug 2006

hype 20. Feb 2005

Reicher dummer kinder, aber auch nicht so reichen kindern. Es reicht schon wenn du...

Peter Fischer 28. Jan 2005

Du vergißt Modern Talking und Matthias Reim. Sowie Techno im allgemeinen.

Robert 28. Jan 2005

is es der trick sich die ringtonetrials per bluetooth aufs handy zu laden oder gibs da...

Sven Janssen 27. Jan 2005

Was bringt es mir wenn ich einen Klingelton habe den sonst auch jeder hat? Wo ist der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Onionshare, Shield TV, C-ITS: Schnelles Internet für die ISS
    Onionshare, Shield TV, C-ITS
    Schnelles Internet für die ISS

    Sonst noch was? Was am 18. Januar 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Microsoft: 11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11
    Microsoft
    11 gute Gründe gegen den Umstieg auf Windows 11

    Microsoft hat mit Windows 11 ein besseres Windows versprochen. Momentan fehlt aber viel und Funktionen werden hinter mehr Klicks versteckt.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /