Abo
  • Services:

Plant ATI große Übernahme?

Letzter bedeutsamer Firmenaufkauf durch ATI war im Jahr 2000

Im Anschluss an eine jährliche Aktionärsversammlung hat die kanadische Grafikchip-Schmiede laut Reuters ihr Interesse an einem großen Firmenzusammenschluss oder einem Firmenaufkauf bekundet. Man habe bisher etwa einen Aufkauf pro Jahr durchgeführt und wolle nun einen größeren Schritt wagen, erklärte ATI-CEO Dave Orton.

Artikel veröffentlicht am ,

Die letzte bedeutsame Firmenübernahme durch ATI war der im Jahr 2000 erfolgte Aufkauf von ArtX und die daraus folgende Beteiligung an der Nintendo-GameCube-Entwicklung. Das, was ATI nun vorzuschweben scheint, ist aber offenbar deutlich größer. Orton verriet aber noch nicht, mit wem ATI liebäugelt, noch sei auch nichts in trockenen Tüchern. Man dürfe Derartiges auch nicht auf die leichte Schulter nehmen, da unbedachte Übernahmen Unternehmen zerstören könnten. Nebulös sprach Orton nur vom "digitalen Verbraucher" und ATI nahe liegenden Märkten. Orton zufolge ist es nun an ATIs seit Januar 2005 aktivem neuen Chief Financial Officer Patrick Crowley, potenzielle Verträge zu bewerten.

Über Investitionssummen wollte Orton noch nicht sprechen. "Es ist für mich weniger eine finanzielle Frage als vielmehr eine Einstellungsfrage", so Orton dazu. Wenn man die richtige Einstellung finde und gemeinsame Ziele habe, werde der Markt den Wert definieren. Man darf also gespannt sein, was ATI für die nächsten Monate plant und ob man etwa in den Audiobereich oder noch stärker in den Videobereich investieren will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 20€, Boxsets im Angebot, Serien zum Sonderpreis)

lecki 28. Jan 2005

Jepp geht mir auch immer so.. irgendwie isses andersrum intuitiver

Plasma 27. Jan 2005

Platz hab ich nie genug ;-)


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /