Abo
  • Services:
Anzeige

Web.de setzt auf Web-Telekommunikation

Umsatz im Jahr 2004 klettert auf 43 Millionen Euro

Web.de meldet das bislang erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte. Dennoch ergab sich bedingt durch nicht zahlungswirksame Einmaleffekte ein Verlust von 2,4 Millionen Euro. Dabei investiert Web.de stark in den Bereich Web-Telekommunikation, der bislang nur bescheidene Umsätze erzielt.

Web.de zählt über 10 Millionen Nutzer im Monat (AGOF "internet facts") und rund 370.000 zahlende Club-Mitglieder. Damit erwirtschaftete das Unternehmen im Gesamtjahr 2004 im Portal-Bereich einen Umsatz von 42,3 Millionen Euro und einen Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibung (EBITDA) in Höhe von 13,2 Millionen Euro.

Anzeige

Insgesamt lag der Umsatz bei 43,0 Millionen Euro, wobei rund die Hälfte der getätigten Investition in Höhe von 18,4 Millionen Euro auf den Bereich Web-Telekommunikation entfielen. Web.de will so optimale Voraussetzungen für einen weltweiten Erfolg im Bereich Web-Telekommunikation sorgen. Der internationale Produkt-Rollout in diesem Bereich ist für das laufende Geschäftsjahr 2005 geplant.

Dabei erzielte Web.de im Gesamtjahr 2004 mit 13,8 Millionen Euro einen deutlich positiven operativen Cashflow, der gegenüber den 8,3 Millionen Euro 2003 um rund 66 Prozent gesteigert werden konnte. Die liquiden Mittel im Konzern stiegen dadurch auf 107,6 Millionen Euro.

Das Ergebnis im vierten Jahr stieg auf 0,9 Millionen Euro. Der Einmaleffekt einer nicht zahlungswirksamen Buchwertabschreibung im dritten Quartal 2004 drückt aber das Konzernergebnis im Gesamtjahr 2004 auf minus 2,4 Millionen Euro. Bereinigt um diesen Einmaleffekt stieg der Konzernüberschuss 2004 um 88 Prozent auf 1,5 Millionen Euro.

Der Vorstand der Web.de AG erwartet für den Konzern in den kommenden Jahren ein durchschnittliches jährliches Umsatzwachstum von 35 bis 40 Prozent bei weiter ansteigender Profitabilität des wachsenden Portalgeschäfts und einem positiven Konzernergebnis 2005.


eye home zur Startseite
Dude 27. Jan 2005

Die sollten erst mal ihren Client überarbeiten.. von allen verfügbaren Voip-Clients ist...

techt 27. Jan 2005

Wer will/möchte denn die 01212 bei den Preisen überhaupt erreichen? B.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Güntner Group Europe GmbH, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Weissach nahe Stuttgart
  3. BWI GmbH, deutschlandweit
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Echo Dot für 34,99€ statt 59,99€)
  2. 229,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Automatisierung

    Hillary Clinton warnt vor den Folgen künstlicher Intelligenz

  2. Gutachten

    Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert

  3. München

    Tschüss Limux, hallo Chaos!

  4. Verbraucherzentrale

    Regulierungsfreiheit für Glasfaser bringt Preissteigerung

  5. WW2

    Kostenpflichtige Profispieler für Call of Duty verfügbar

  6. Firefox Nightly Build 58

    Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks

  7. Limux-Ende

    München beschließt 90 Millionen für IT-Umbau

  8. Chiphersteller

    Broadcom erhöht Druck bei feindlicher Übernahme von Qualcomm

  9. Open Access

    Konkurrenten wollen FTTH-Ausbau mit der Telekom

  10. Waipu TV

    Produkte aus Werbeblock direkt bei Amazon bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  2. Firefox 57 Firebug wird nicht mehr weiterentwickelt
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wieviel haette man gespart

    TeK | 08:10

  2. Re: Ein Sack Reis ist in China umgefallen...

    HorkheimerAnders | 08:09

  3. Re: Subvention?

    Workoft | 08:07

  4. Re: Fortschritt um jeden Preis stoppen

    Daem | 08:04

  5. Als allererstes die Firmenwagensubvention...

    dice2k | 08:04


  1. 07:37

  2. 07:13

  3. 07:00

  4. 18:40

  5. 17:44

  6. 17:23

  7. 17:05

  8. 17:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel