Abo
  • Services:

Siemens verkauft deutlich weniger Handys

Gewinn bei Siemens legt trotzt schlechten Handy-Geschäfts deutlich zu

Siemens konnte seinen Gewinn im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2004/2005 um 38 Prozent auf 1,001 Milliarden Euro steigern, während der Umsatz mit 18,167 Milliarden Euro auf Vorjahresniveau lag. Dabei sind die Umsätze der defizitären Handy-Sparte deutlich zurückgegangen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der scheidende Siemens-Chef Heinrich von Pierer zeigt sich trotz der erheblichen Probleme im Handy-Bereich mit dem Quartal zufrieden: "Ich bin mit dem ersten Quartal des neuen Geschäftsjahrs 2005 sehr zufrieden. Die operative Ergebnisentwicklung entspricht unseren Erwartungen", so von Pierer, Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG. Für das Gesamtjahr 2005 erwartet von Pierer eine Fortsetzung "des bisherigen Erfolgsweges der bekannten ertragsstarken Bereiche".

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Münster
  2. M-net Telekommunikations GmbH, Nürnberg, Augsburg, München

Die Handy-Sparte (Mobile Devices, früher Mobile Phones) des Konzerns zählt indes nicht zu diesen starken Bereichen. Siemens verkaufte im ersten Quartal 2004/2005 nur 13,5 Millionen Handys. Ein Jahr zuvor hatte man noch 15,2 Millionen Mobiltelefone absetzen können. Der Umsatz ging deutlich zurück. Lag er im Vorjahr noch bei 1,486 Milliarden Euro, sank dieser im ersten Quartal 2004/2005 auf 1,170 Milliarden Euro.

Dabei erwirtschaftete die Sparte einen Verlust von 143 Millionen Euro, nachdem im ersten Quartal des Vorjahres noch ein Gewinn von 64 Millionen Euro erzielt werden konnte. Der durchschnittliche Verkaufspreis der Handys fiel von 98,- auf 86,- Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 1,11€
  2. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Dariusz 27. Jan 2005

[..] Die Frage ist falsch gestellt. Wozu für Scheisse bezahlen, wenn ich auch Qualität...


Folgen Sie uns
       


Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt

Wir spielen Ark Survival Evolved auf einem Google Pixel 2.

Ark Survival Evolved für Smartphones - angespielt Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

    •  /