Deutlich mehr DSL-Anschlüsse

Telekom meldet Kundenwachstum in allen Bereichen

Die Deutsche Telekom konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl ihrer Kunden in den Bereichen Breitband und Mobilfunk steigern. Insgesamt zählt T-Com, die Festnetzsparte der Telekom, 6,1 Millionen breitbandige DSL-Anschlüsse sowie rund 54,7 Millionen Schmalbandanschlüsse, die Zahl der Mobilfunkkunden klettere auf 77,4 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Festnetzbereich legte die Zahl der breitbandigen DSL-Anschlüsse im Jahresverlauf um 48,8 Prozent auf insgesamt 6,1 Millionen zu. Allein in Deutschlang kletterte die Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 1,8 Millionen auf 5,8 Millionen. Darin enthalten sind aber auch 246.000 DSL-Anschlüsse, die T-Com im Rahmen ihrer Resale-Angebote an Wettbewerber verkauft.

Stellenmarkt
  1. Software Project Engineer (m/w/d)
    Vanderlande Industries GmbH & Co. KG, Siegen
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

Im vierten Quartal konnten in Deutschland insgesamt 628.000 neue Breitbandanschlüsse hinzugewonnen werden.

Die Zahl der Schmalbandanschlüsse im In- und Ausland sank um 1,5 Prozent auf 54,7 Millionen Kanäle. Bei den Schmalbandanschlüssen in Deutschland führten sowohl Substitutionseffekte durch den Mobilfunk als auch der Wechsel von Kunden zu Wettbewerbern zu einem Rückgang von 1,7 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die ISDN-Kanäle waren im zweiten Halbjahr 2004 erstmals rückläufig, im Gesamtjahresverlauf stieg die Zahl der ISDN-Kanäle aber um knapp 1 Prozent auf 21,7 Millionen.

T-Online konnte die Zahl der angemeldeten Kunden zum Jahresende auf 13,5 Millionen erhöhen. Davon entfielen rund 11,4 Millionen Kunden auf Deutschland.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg in allen Mehrheitsgesellschaften und Beteiligungsunternehmen der Deutschen Telekom und T-Mobile International AG 2004 um rund 9,1 Millionen auf 77,4 Millionen, ein Zuwachs von mehr als 13 Prozent. Dabei kletterte die Zahl der Mobilfunkkunden in den T-Mobile-Mehrheitsgesellschaften im Jahresverlauf um mehr als 8,1 Millionen auf fast 69,2 Millionen, allein im vierten Quartal konnten knapp 1,9 Millionen Neukunden gewonnen werden.

Wesentlichen Anteil an der Erhöhung der Kundenzahl hatte T-Mobile USA, die im Jahresverlauf einen Zuwachs von knapp 32 Prozent bzw. um 4,2 Millionen Netto-Neukunden auf 17,3 Millionen verbuchte. Allein im vierten Quartal 2004 stieg die Teilnehmerzahl von T-Mobile USA netto um mehr als eine Million.

T-Mobile Deutschland hat im Jahresverlauf einen Zuwachs von über 1,1 Millionen Kunden erzielt, wobei über 80 Prozent der Neukunden auf den Bereich der Laufzeit-Vertragskunden entfallen. Der Neukundenzuwachs betrug im vierten Quartal 113.000. Während die Zahl der Prepaid-Kunden um 46.000 zurückging, wuchs die Zahl der Laufzeitvertragskunden um 159.000.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Radeon RX 6500 XT im Test
Die Flaschenhals-Grafikkarte

Knapp bemessen: Die Radeon RX 6500 XT taugt zwar für 1080p-Gaming, aber nur wenn bei den Grafikeinstellungen sehr genau hingeschaut wird.
Ein Test von Marc Sauter

Radeon RX 6500 XT im Test: Die Flaschenhals-Grafikkarte
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Guerrilla Games: Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor
    Guerrilla Games
    Entwickler stellen Story von Horizon Forbidden West vor

    Ohne ernsthafte Spoiler zeigt ein neuer Trailer die Handlung von Horizon Forbidden West - und bestätigt den Starttermin.

  3. Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
    Corona-Warn-App
    Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

    Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /