Abo
  • IT-Karriere:

Deutlich mehr DSL-Anschlüsse

Telekom meldet Kundenwachstum in allen Bereichen

Die Deutsche Telekom konnte auch im vergangenen Geschäftsjahr die Zahl ihrer Kunden in den Bereichen Breitband und Mobilfunk steigern. Insgesamt zählt T-Com, die Festnetzsparte der Telekom, 6,1 Millionen breitbandige DSL-Anschlüsse sowie rund 54,7 Millionen Schmalbandanschlüsse, die Zahl der Mobilfunkkunden klettere auf 77,4 Millionen.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Festnetzbereich legte die Zahl der breitbandigen DSL-Anschlüsse im Jahresverlauf um 48,8 Prozent auf insgesamt 6,1 Millionen zu. Allein in Deutschlang kletterte die Zahl der T-DSL-Anschlüsse um 1,8 Millionen auf 5,8 Millionen. Darin enthalten sind aber auch 246.000 DSL-Anschlüsse, die T-Com im Rahmen ihrer Resale-Angebote an Wettbewerber verkauft.

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn-Sontheim
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Im vierten Quartal konnten in Deutschland insgesamt 628.000 neue Breitbandanschlüsse hinzugewonnen werden.

Die Zahl der Schmalbandanschlüsse im In- und Ausland sank um 1,5 Prozent auf 54,7 Millionen Kanäle. Bei den Schmalbandanschlüssen in Deutschland führten sowohl Substitutionseffekte durch den Mobilfunk als auch der Wechsel von Kunden zu Wettbewerbern zu einem Rückgang von 1,7 Prozent gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres. Die ISDN-Kanäle waren im zweiten Halbjahr 2004 erstmals rückläufig, im Gesamtjahresverlauf stieg die Zahl der ISDN-Kanäle aber um knapp 1 Prozent auf 21,7 Millionen.

T-Online konnte die Zahl der angemeldeten Kunden zum Jahresende auf 13,5 Millionen erhöhen. Davon entfielen rund 11,4 Millionen Kunden auf Deutschland.

Die Zahl der Mobilfunkkunden stieg in allen Mehrheitsgesellschaften und Beteiligungsunternehmen der Deutschen Telekom und T-Mobile International AG 2004 um rund 9,1 Millionen auf 77,4 Millionen, ein Zuwachs von mehr als 13 Prozent. Dabei kletterte die Zahl der Mobilfunkkunden in den T-Mobile-Mehrheitsgesellschaften im Jahresverlauf um mehr als 8,1 Millionen auf fast 69,2 Millionen, allein im vierten Quartal konnten knapp 1,9 Millionen Neukunden gewonnen werden.

Wesentlichen Anteil an der Erhöhung der Kundenzahl hatte T-Mobile USA, die im Jahresverlauf einen Zuwachs von knapp 32 Prozent bzw. um 4,2 Millionen Netto-Neukunden auf 17,3 Millionen verbuchte. Allein im vierten Quartal 2004 stieg die Teilnehmerzahl von T-Mobile USA netto um mehr als eine Million.

T-Mobile Deutschland hat im Jahresverlauf einen Zuwachs von über 1,1 Millionen Kunden erzielt, wobei über 80 Prozent der Neukunden auf den Bereich der Laufzeit-Vertragskunden entfallen. Der Neukundenzuwachs betrug im vierten Quartal 113.000. Während die Zahl der Prepaid-Kunden um 46.000 zurückging, wuchs die Zahl der Laufzeitvertragskunden um 159.000.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

raptaML 31. Jan 2005

So ein Unsinn...... Alles was die haben ist ist, zumindest in der T-Com Sparte, ein...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /