Test: Bodypad - Kampfspiele ohne Joypad steuern

Innovaties, aber unausgereiftes Zubehör von BigBen

Kreatives Zubehör, das den klassischen Controller ablöst, hat derzeit vor allem für die PlayStation 2 Hochkonjunktur: Als erfolgreichstes Produkt darf sicherlich Sonys USB-Kamera EyeToy gelten, aber auch der Gametrak - der es ermöglichte, dass man Kampfspiele durch Handbewegungen steuert - verdient durchaus Anerkennung. BigBen versucht nun mit einem prinzipiell ähnlichen Gerät, Spieler dazu zu bringen, mit ihren Händen und Füßen in Richtung TV-Gerät zu schlagen und zu treten.

Artikel veröffentlicht am ,

BigBen Interactive Bodypad
BigBen Interactive Bodypad
Die Verpackung des Bodypad enthält gleich eine ganze Reihe von Einzelteilen - unter anderem zwei Armsensoren, zwei Beinsensoren, zwei Handclips (die jeweils verschiedene Tasten des PS2-Pads ersetzen), einen Gürtelclip und einen an die Konsole anzuschließenden Empfänger. Zudem sind auch drei 1,5-Volt-Batterien dabei - da die Technik des Bodypad Funkfrequenztechnik auf 2,44-GHz-Basis nutzt, sind diese zur Stromversorgung notwendig. Auch wenn die Hardware damit prinzipiell kabellos arbeitet, vergeht doch einige Zeit, bis alle Teile an der richtigen Körperstelle sitzen, vor allem die ersten Nutzungen sind durchaus ein wenig kompliziert.

Stellenmarkt
  1. Java Softwareentwickler (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
  2. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
Detailsuche

Bodypad
Bodypad
Auf Grund der zahlreichen Bewegungssensoren sind mit dem Bodypad aber nicht nur einfache Kinnhaken, sondern auch Fußtritte und diverse Schlagtechniken möglich. Schön ist auch, dass das Bodypad prinzipiell mit einer sehr langen Liste von PS2-Spielen genutzt werden kann - während das Gametrak nur speziell für die Hardware entwickelte Programme unterstützt, lassen sich mit dem Bodypad alle relevanten Kampftitel wie etwa Tekken, Soul Calibur, Mortal Kombat oder auch Virtua Figthter steuern.

Bodypad
Bodypad
In der Praxis erweist sich die Hardware dann allerdings als noch ziemlich unausgereift: Nicht nur die Installation und Konfiguration ist kompliziert, auch die Umsetzung der eigenen Bewegungen ins Spiel lässt stark zu wünschen übrig. Vieles wird falsch oder unsauber erkannt, vor allem aber hat die Hardware mit einer gewissen Trägheit zu kämpfen - wenn man in Richtung TV-Gerät schlägt, der Schlag aber spürbar später erst im Spiel umgesetzt wird, gerät das Ganze leider zur Farce, da schnelles und passendes Reagieren so kaum möglich ist.

Bodypad
Bodypad
Das Bodypad ist bereits im Handel erhältlich und exklusiv für die PlayStation 2 verfügbar. Der Verkaufspreis liegt bei knapp 60,- Euro.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Fazit:
Das Bodypad ist ein sicherlich ambitioniertes Zubehör, das prinzipiell eine Menge Spielspaß verspricht. Leider wirkt die Hardware aber noch recht unausgereift - vor allem die Trägheit der Funktechnik sorgt eher für Frust denn für Spaß. Wer seinen Fernseher also mit Tritten und Schlägen bedrohen will, sollte lieber zum Gametrak greifen - das funktioniert zwar auch nicht perfekt und unterstützt nur spezielle Spiele, bietet insgesamt aber deutlich mehr Spielspaß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. Wochenrückblick: Zu viele Zertifikate
    Wochenrückblick
    Zu viele Zertifikate

    Golem.de-Wochenrückblick Zu viele Impfzertifikate und zu lange Kündigungsfristen: die Woche im Video.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. FTTH: Liberty Network startet noch mal in Deutschland
    FTTH
    Liberty Network startet noch mal in Deutschland

    Das erste FTTH-Projekt ist gescheitert. Jetzt wandert Liberty von Brandenburg nach Bayern an den Starnberger See.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB 1.499€ • iPhone 13 Pro 512GB 1.349€ • DXRacer Gaming-Stuhl 159€ • LG OLED 55 Zoll 1.149€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen • One Plus Nord 2 335€ • Intel i7 3,6Ghz 399€ • Alternate: u.a. Sennheiser Gaming-Headset 169,90€ [Werbung]
    •  /