• IT-Karriere:
  • Services:

Blauer Laser: UDO goes Desktop (Update)

Plasmons "UDO Desktop Drive" speichert 30 GByte mit blauem Laser

Plasmon will zur CeBIT eine Desktop-Version seines UDO-Laufwerks auf den Markt bringen. UDO nutzt einmal- oder auch wiederbeschreibbare optische Medien, auf denen dank eines blauen Lasers bis zu 30 GByte Daten untergebracht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue "UDO Desktop Drive" positioniert Plasmon für Kleinunternehmen, Abteilungen oder Büroumgebungen, die Bedarf an einer Archivierungslösung mit hoher Kapazität haben. Das Laufwerk unterstützt sowohl True-Write-Once- als auch wiederbeschreibbare UDO-Datenträgerformate. UDO steht dabei für Ultra Density Optical.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. CHECK24 Services GmbH, München

Die erste Generation der UDO-Medien bietet eine Kapazität von bis zu 30 GByte und wurde speziell für die Langzeitspeicherung wichtiger Geschäftsdokumente entwickelt. Sie stecken in einer Kassette, die vor Kratzern oder Schmutz schützen soll.

Plasmon UDO Desktop Drive
Plasmon UDO Desktop Drive

UDO-True-Write-Once-Medien versprechen eine außergewöhnliche Datenauthentizität, die auch für Revisionszwecke ausreichen soll. Das Format eignet sich so für alle Anwendungen, die eine Speicherung der Daten in einem unveränderlichen, nicht löschbaren Format erfordern. Wiederbeschreibbare UDO-Medien sind auch für Archivierungsumgebungen erhältlich, die das Überschreiben von Daten erlauben und damit eine mehrmalige Verwendung des Datenträgers ermöglichen.

Im Gegensatz zu magnetischen Speichermedien sollen die optischen UDO-Medien unterschiedlichste Umgebungsbedingungen tolerieren und lassen sich sicher über mehrere Jahre in einer typischen Büroumgebung aufbewahren. Die Phase-Change-Aufzeichnungstechnik soll für eine Datenträgerlebensdauer von mehr als 50 Jahren sorgen.

Das neue UDO Desktop Drive wird mit UDO-Treibern für Windows und Linux geliefert. In Windows-Umgebungen erscheint das Laufwerk als Wechselspeicherlaufwerk, auf das über einen normalen Laufwerksbuchstaben zugegriffen werden kann. Linux-Anwendern bieten die Treiber ebenfalls einen transparenten Zugriff, für administrative Funktionen steht ein Kommandozeilen-Werkzeug zur Verfügung. Beim Beschreiben eines UDO-Mediums kann der Anwender zwischen UDF (1.02/1.5) und einem von Plasmon optimierten Archive-Datei-System wählen.

Das UDO Desktop Drive soll ab 1. März 2005 zum Preis von 2.475,- Euro erhältlich sein. Die wiederbeschreibbaren Medien kosten 55,- Euro, die einmal beschreibbaren Medien (Write Once) 48,- Euro, jeweils mit einer Kapazität von 30 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 215,99€ (mit Rabattcode PURZELPREISE)
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. mit 19% Rabatt auf Samsung-Galaxy-Produkte

croco 28. Jan 2005

Es steht hier schon im Artikel: Festplatten sind magnetische Datenträger. Die kannst du...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, 50 Jahre sind eine lange Zeit. Wer weiss was in 50 Jahren ist- evtl gibt es dann...

Andreas B. 27. Jan 2005

Um genau zu sein U.D.O. Dirkschneider, U.D.O. war sein Soloprojekt Monsterman ;) Russian...


Folgen Sie uns
       


Nintendo Ring Fit Adventure angespielt

Mit Ring Fit Adventure können Spieler auf der Nintendo Switch einen Drachen bekämpfen - und dabei gleichzeitig Sport machen.

Nintendo Ring Fit Adventure angespielt Video aufrufen
Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Fire TV Cube im Praxistest: Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung
Fire TV Cube im Praxistest
Das beste Fire TV mit fast perfekter Alexa-Sprachsteuerung

Der Fire TV Cube ist mehr als eine Kombination aus Fire TV Stick 4K und Echo Dot. Der Cube macht aus dem Fernseher einen besonders großen Echo Show mit sehr guter Sprachsteuerung und vorzüglicher Steuerung von Fremdgeräten. In einem Punkt patzt Amazon allerdings leider.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. Zum Start von Apple TV+ Apple-TV-App nur für neuere Fire-TV-Geräte
  2. Amazon Youtube-App kommt auf alle Fire-TV-Modelle
  3. Amazon Fire TV hat 34 Millionen aktive Nutzer

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

    •  /