Abo
  • Services:

Blauer Laser: UDO goes Desktop (Update)

Plasmons "UDO Desktop Drive" speichert 30 GByte mit blauem Laser

Plasmon will zur CeBIT eine Desktop-Version seines UDO-Laufwerks auf den Markt bringen. UDO nutzt einmal- oder auch wiederbeschreibbare optische Medien, auf denen dank eines blauen Lasers bis zu 30 GByte Daten untergebracht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue "UDO Desktop Drive" positioniert Plasmon für Kleinunternehmen, Abteilungen oder Büroumgebungen, die Bedarf an einer Archivierungslösung mit hoher Kapazität haben. Das Laufwerk unterstützt sowohl True-Write-Once- als auch wiederbeschreibbare UDO-Datenträgerformate. UDO steht dabei für Ultra Density Optical.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. andagon Holding GmbH, Köln

Die erste Generation der UDO-Medien bietet eine Kapazität von bis zu 30 GByte und wurde speziell für die Langzeitspeicherung wichtiger Geschäftsdokumente entwickelt. Sie stecken in einer Kassette, die vor Kratzern oder Schmutz schützen soll.

Plasmon UDO Desktop Drive
Plasmon UDO Desktop Drive

UDO-True-Write-Once-Medien versprechen eine außergewöhnliche Datenauthentizität, die auch für Revisionszwecke ausreichen soll. Das Format eignet sich so für alle Anwendungen, die eine Speicherung der Daten in einem unveränderlichen, nicht löschbaren Format erfordern. Wiederbeschreibbare UDO-Medien sind auch für Archivierungsumgebungen erhältlich, die das Überschreiben von Daten erlauben und damit eine mehrmalige Verwendung des Datenträgers ermöglichen.

Im Gegensatz zu magnetischen Speichermedien sollen die optischen UDO-Medien unterschiedlichste Umgebungsbedingungen tolerieren und lassen sich sicher über mehrere Jahre in einer typischen Büroumgebung aufbewahren. Die Phase-Change-Aufzeichnungstechnik soll für eine Datenträgerlebensdauer von mehr als 50 Jahren sorgen.

Das neue UDO Desktop Drive wird mit UDO-Treibern für Windows und Linux geliefert. In Windows-Umgebungen erscheint das Laufwerk als Wechselspeicherlaufwerk, auf das über einen normalen Laufwerksbuchstaben zugegriffen werden kann. Linux-Anwendern bieten die Treiber ebenfalls einen transparenten Zugriff, für administrative Funktionen steht ein Kommandozeilen-Werkzeug zur Verfügung. Beim Beschreiben eines UDO-Mediums kann der Anwender zwischen UDF (1.02/1.5) und einem von Plasmon optimierten Archive-Datei-System wählen.

Das UDO Desktop Drive soll ab 1. März 2005 zum Preis von 2.475,- Euro erhältlich sein. Die wiederbeschreibbaren Medien kosten 55,- Euro, die einmal beschreibbaren Medien (Write Once) 48,- Euro, jeweils mit einer Kapazität von 30 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 225€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 34,99€
  4. 103,90€

croco 28. Jan 2005

Es steht hier schon im Artikel: Festplatten sind magnetische Datenträger. Die kannst du...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, 50 Jahre sind eine lange Zeit. Wer weiss was in 50 Jahren ist- evtl gibt es dann...

Andreas B. 27. Jan 2005

Um genau zu sein U.D.O. Dirkschneider, U.D.O. war sein Soloprojekt Monsterman ;) Russian...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  2. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  3. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet

Pauschallizenzen: CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern
Pauschallizenzen
CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Absurder Vorschlag aus der CDU: Anstatt die Urheberrechtsreform auf EU-Ebene zu verändern oder zu stoppen, soll nun der "Mist" von Axel Voss in Deutschland völlig umgekrempelt werden. Nur "pures Wahlkampfgetöse" vor den Europawahlen, wie die Opposition meint?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

    •  /