Abo
  • Services:

Blauer Laser: UDO goes Desktop (Update)

Plasmons "UDO Desktop Drive" speichert 30 GByte mit blauem Laser

Plasmon will zur CeBIT eine Desktop-Version seines UDO-Laufwerks auf den Markt bringen. UDO nutzt einmal- oder auch wiederbeschreibbare optische Medien, auf denen dank eines blauen Lasers bis zu 30 GByte Daten untergebracht werden können.

Artikel veröffentlicht am ,

Das neue "UDO Desktop Drive" positioniert Plasmon für Kleinunternehmen, Abteilungen oder Büroumgebungen, die Bedarf an einer Archivierungslösung mit hoher Kapazität haben. Das Laufwerk unterstützt sowohl True-Write-Once- als auch wiederbeschreibbare UDO-Datenträgerformate. UDO steht dabei für Ultra Density Optical.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  2. Lidl Digital, Neckarsulm

Die erste Generation der UDO-Medien bietet eine Kapazität von bis zu 30 GByte und wurde speziell für die Langzeitspeicherung wichtiger Geschäftsdokumente entwickelt. Sie stecken in einer Kassette, die vor Kratzern oder Schmutz schützen soll.

Plasmon UDO Desktop Drive
Plasmon UDO Desktop Drive

UDO-True-Write-Once-Medien versprechen eine außergewöhnliche Datenauthentizität, die auch für Revisionszwecke ausreichen soll. Das Format eignet sich so für alle Anwendungen, die eine Speicherung der Daten in einem unveränderlichen, nicht löschbaren Format erfordern. Wiederbeschreibbare UDO-Medien sind auch für Archivierungsumgebungen erhältlich, die das Überschreiben von Daten erlauben und damit eine mehrmalige Verwendung des Datenträgers ermöglichen.

Im Gegensatz zu magnetischen Speichermedien sollen die optischen UDO-Medien unterschiedlichste Umgebungsbedingungen tolerieren und lassen sich sicher über mehrere Jahre in einer typischen Büroumgebung aufbewahren. Die Phase-Change-Aufzeichnungstechnik soll für eine Datenträgerlebensdauer von mehr als 50 Jahren sorgen.

Das neue UDO Desktop Drive wird mit UDO-Treibern für Windows und Linux geliefert. In Windows-Umgebungen erscheint das Laufwerk als Wechselspeicherlaufwerk, auf das über einen normalen Laufwerksbuchstaben zugegriffen werden kann. Linux-Anwendern bieten die Treiber ebenfalls einen transparenten Zugriff, für administrative Funktionen steht ein Kommandozeilen-Werkzeug zur Verfügung. Beim Beschreiben eines UDO-Mediums kann der Anwender zwischen UDF (1.02/1.5) und einem von Plasmon optimierten Archive-Datei-System wählen.

Das UDO Desktop Drive soll ab 1. März 2005 zum Preis von 2.475,- Euro erhältlich sein. Die wiederbeschreibbaren Medien kosten 55,- Euro, die einmal beschreibbaren Medien (Write Once) 48,- Euro, jeweils mit einer Kapazität von 30 GByte.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

croco 28. Jan 2005

Es steht hier schon im Artikel: Festplatten sind magnetische Datenträger. Die kannst du...

fischkuchen 28. Jan 2005

Naja, 50 Jahre sind eine lange Zeit. Wer weiss was in 50 Jahren ist- evtl gibt es dann...

Andreas B. 27. Jan 2005

Um genau zu sein U.D.O. Dirkschneider, U.D.O. war sein Soloprojekt Monsterman ;) Russian...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /