Abo
  • Services:

Shuttle verkauft 638.000 Mini-PCs

Für 2005 nur 50 Prozent der Rechner mit PCI-Express erwartet

Barebone-Pionier Shuttle hat 2004 über 600.000 seiner Mini-Systeme verkauft, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Der Umstieg der vor allem bei Spielern beliebten Systeme auf PCI-Express verläuft dagegen schleppend.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den aktuellen Zahlen konnte Shuttle seinen Absatz der "Small Form Factor"-PCs (SFF) gegenüber dem Jahr 2003 um 16 Prozent steigern. Die oft auch als "Barebones" bezeichnete Klasse wird in der deutschen Spieleszene inzwischen auch als "Shuttle" bezeichnet. Eine Ehre für die Marke, wie sie sonst nur Konsumartikel wie Papiertaschentüchern (Tempo) und Allesklebern (Uhu) zuteil wird.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  2. Enercon GmbH, Aurich

Dieser Erfolg mag nicht nur am frühen Marktstart, sondern auch an der regelmäßigen Produktpflege liegen. Die Modellreihe "XPC" von Shuttle erfuhr in dieser Woche ein Update mit gleich sieben neuen Geräten. Zudem sind die SFF-PCs inzwischen deutlich leiser geworden und damit nicht mehr nur für den lärmunempfindlichen Anwender interessant, der beim konzentrierten Spiel ohnehin meistens Kopfhörer trägt.

Wie die taiwanesische Branchen-Site Digitimes zusätzlich berichtet, lag der Anteil der XPCs mit AGP-Steckplatz bei Shuttle 2004 noch bei 80 Prozent, nur 20 Prozent der Spielzwerge waren mit PCI-Express-Grafik ausgestattet - die Spieler steigen also anscheinend nur langsam auf die neuen Technik um. Das mag an den starken Verspätungen von Titeln wie Doom3 und Half-Life 2 gelegen haben, für die teils schon 2003 potente Grafikkarten angeschafft wurden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. RT-AC5300 + Black Ops 4 für 255,20€ + Versand)

HoltMichHierRaus 26. Jan 2005

Shuttle ist eine der wenigen Firmen die sich anscheinend etwas Gedanken darüber machen...


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
    SpaceX
    Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

    Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

      •  /