Abo
  • Services:

Shuttle verkauft 638.000 Mini-PCs

Für 2005 nur 50 Prozent der Rechner mit PCI-Express erwartet

Barebone-Pionier Shuttle hat 2004 über 600.000 seiner Mini-Systeme verkauft, wie das Unternehmen gegenüber Golem.de bestätigte. Der Umstieg der vor allem bei Spielern beliebten Systeme auf PCI-Express verläuft dagegen schleppend.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit den aktuellen Zahlen konnte Shuttle seinen Absatz der "Small Form Factor"-PCs (SFF) gegenüber dem Jahr 2003 um 16 Prozent steigern. Die oft auch als "Barebones" bezeichnete Klasse wird in der deutschen Spieleszene inzwischen auch als "Shuttle" bezeichnet. Eine Ehre für die Marke, wie sie sonst nur Konsumartikel wie Papiertaschentüchern (Tempo) und Allesklebern (Uhu) zuteil wird.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Dieser Erfolg mag nicht nur am frühen Marktstart, sondern auch an der regelmäßigen Produktpflege liegen. Die Modellreihe "XPC" von Shuttle erfuhr in dieser Woche ein Update mit gleich sieben neuen Geräten. Zudem sind die SFF-PCs inzwischen deutlich leiser geworden und damit nicht mehr nur für den lärmunempfindlichen Anwender interessant, der beim konzentrierten Spiel ohnehin meistens Kopfhörer trägt.

Wie die taiwanesische Branchen-Site Digitimes zusätzlich berichtet, lag der Anteil der XPCs mit AGP-Steckplatz bei Shuttle 2004 noch bei 80 Prozent, nur 20 Prozent der Spielzwerge waren mit PCI-Express-Grafik ausgestattet - die Spieler steigen also anscheinend nur langsam auf die neuen Technik um. Das mag an den starken Verspätungen von Titeln wie Doom3 und Half-Life 2 gelegen haben, für die teils schon 2003 potente Grafikkarten angeschafft wurden. [von Nico Ernst]



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  4. 9,99€

HoltMichHierRaus 26. Jan 2005

Shuttle ist eine der wenigen Firmen die sich anscheinend etwas Gedanken darüber machen...


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
    3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
    In eigener Sache
    Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

    IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

    1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

      •  /