JoWooD-Gründer Tobler verlässt das Unternehmen

Aufsichtsrat erhofft sich mehr Erfolge im internationalen Geschäft

Der JoWooD-Gründer Andreas Tobler verlässt das Unternehmen. Bereits im Dezember 2004 trat auf Grund von Streitigkeiten wegen der enttäuschenden Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Fluent und der nur langsamen Internationalisierung der Aufsichtsrat geschlossen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Tobler war bisher als Vorstand für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement zuständig, am 28. Januar 2005 wird er JoWooD verlassen. Als Nachfolger von Herrn Tobler wurde Herr Dr. Albert Seidl als Vorstandsvorsitzender nominiert. Seidl hatte sich in seiner Rolle als Verantwortlicher des Bereiches Capital Markets der Capital Bank in den vergangenen Jahren bereits um die Entwicklung von JoWooD gekümmert.

Stellenmarkt
  1. SPS Programmierer Medical (m/w/d)
    PIA Automation Amberg GmbH, Amberg
  2. IT- Systemadministrator (m/w/d)
    Armaturenfabrik Franz Schneider GmbH + Co. KG, Nordheim
Detailsuche

Seit einer Mitte Januar 2005 abgehaltenen außerordentlichen Hauptversammlung ist der neue Aufsichtsrat aktiv und hat einstimmig mit dem Vorstand beschlossen, sich von Tobler zu trennen, "um rasch jene Veränderungen herbeizuführen, die der Hebung des erheblichen Potenzials von JoWooD und insbesondere der Spiel-Ppipeline 2005 entsprechen".

Gründe für den Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates am 16. Dezember 2004 sieht die Geschäftsführung in der negativ verlaufenen strategischen Partnerschaft zwischen JoWooD und dem US amerikanischen Unternehmen Fluent. Fluent habe nicht das gewünschte Resultat erbracht, was zu massiven Diskussionen zwischen dem alten Vorstand und dem alten Aufsichtsrat geführt habe. "Offensichtliche, deutliche negative Umsatzabweichungen seit Mitte des Jahres haben zu großen Auffassungsunterschieden zwischen allen Organen geführt", erklärte JoWooD anlässlich der Aufsichtsrat-Neuwahl. Große Aktionärsgruppen hätten schließlich dem Aufsichtsrat das Vertrauen entzogen und die drohende Umbildung zum Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates geführt.

Obwohl man die Leistung Toblers anerkennt, macht man ihn auch für das deutliche Verfehlen der Umsatzziele im Jahr 2004, die daraus resultierende Umsatzwarnung, die kritischen Anmerkungen einiger Aktionäre im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung vom 21. Januar 2005 sowie die nicht zufrieden stellende Internationalisierung des Vertriebes verantwortlich. Seidl obliegt nun "die Verbesserung der Vertriebsstruktur, das Ausnützen aller Vertriebspotenziale sowie die Strategiefindung". So sollen der Unternehmenswert sowie das vorhandene Potenzial gesteigert werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Tobler soll JoWooD in der Übergangszeit weiterhin beratend zur Verfügung stehen. Für das Jahr 2005 plant JoWooD einen ausgewogenen Mix zwischen PC- sowie Konsolentiteln und den erfolgreichen Marken Gothic sowie Spellforce - auch von dem noch in Entwicklung befindlichen Stargate-Adventure erhofft sich der Publisher viel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Samsung: Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten
    Samsung
    Galaxy S22 Ultra soll Platz für S-Pen bieten

    Zu Samsungs kommendem Galaxy S22 Ultra gibt es einen neuen, umfassenden Leak: Details gibt es unter anderem zu Kamera, Display und S-Pen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /