Abo
  • Services:

JoWooD-Gründer Tobler verlässt das Unternehmen

Aufsichtsrat erhofft sich mehr Erfolge im internationalen Geschäft

Der JoWooD-Gründer Andreas Tobler verlässt das Unternehmen. Bereits im Dezember 2004 trat auf Grund von Streitigkeiten wegen der enttäuschenden Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Fluent und der nur langsamen Internationalisierung der Aufsichtsrat geschlossen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Tobler war bisher als Vorstand für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement zuständig, am 28. Januar 2005 wird er JoWooD verlassen. Als Nachfolger von Herrn Tobler wurde Herr Dr. Albert Seidl als Vorstandsvorsitzender nominiert. Seidl hatte sich in seiner Rolle als Verantwortlicher des Bereiches Capital Markets der Capital Bank in den vergangenen Jahren bereits um die Entwicklung von JoWooD gekümmert.

Stellenmarkt
  1. Forever Digital GmbH, Hamburg
  2. Robert Bosch GmbH, Eisenach

Seit einer Mitte Januar 2005 abgehaltenen außerordentlichen Hauptversammlung ist der neue Aufsichtsrat aktiv und hat einstimmig mit dem Vorstand beschlossen, sich von Tobler zu trennen, "um rasch jene Veränderungen herbeizuführen, die der Hebung des erheblichen Potenzials von JoWooD und insbesondere der Spiel-Ppipeline 2005 entsprechen".

Gründe für den Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates am 16. Dezember 2004 sieht die Geschäftsführung in der negativ verlaufenen strategischen Partnerschaft zwischen JoWooD und dem US amerikanischen Unternehmen Fluent. Fluent habe nicht das gewünschte Resultat erbracht, was zu massiven Diskussionen zwischen dem alten Vorstand und dem alten Aufsichtsrat geführt habe. "Offensichtliche, deutliche negative Umsatzabweichungen seit Mitte des Jahres haben zu großen Auffassungsunterschieden zwischen allen Organen geführt", erklärte JoWooD anlässlich der Aufsichtsrat-Neuwahl. Große Aktionärsgruppen hätten schließlich dem Aufsichtsrat das Vertrauen entzogen und die drohende Umbildung zum Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates geführt.

Obwohl man die Leistung Toblers anerkennt, macht man ihn auch für das deutliche Verfehlen der Umsatzziele im Jahr 2004, die daraus resultierende Umsatzwarnung, die kritischen Anmerkungen einiger Aktionäre im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung vom 21. Januar 2005 sowie die nicht zufrieden stellende Internationalisierung des Vertriebes verantwortlich. Seidl obliegt nun "die Verbesserung der Vertriebsstruktur, das Ausnützen aller Vertriebspotenziale sowie die Strategiefindung". So sollen der Unternehmenswert sowie das vorhandene Potenzial gesteigert werden.

Tobler soll JoWooD in der Übergangszeit weiterhin beratend zur Verfügung stehen. Für das Jahr 2005 plant JoWooD einen ausgewogenen Mix zwischen PC- sowie Konsolentiteln und den erfolgreichen Marken Gothic sowie Spellforce - auch von dem noch in Entwicklung befindlichen Stargate-Adventure erhofft sich der Publisher viel.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,99€
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

Ancestors Legacy angespielt: Mittelalter für Echtzeit-Strategen
Ancestors Legacy angespielt
Mittelalter für Echtzeit-Strategen

Historisch mehr oder weniger akkurate Spiele sind angesagt, nach Assassin's Creed Origins und Kingdom Come Deliverance will nun auch Ancestors Legacy mit Geschichte punkten. Golem.de hat eine Beta des im Mittelalter angesiedelten Strategiespiels ausprobiert.

  1. Into the Breach im Test Strategiespaß im Quadrat

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /