Abo
  • Services:

JoWooD-Gründer Tobler verlässt das Unternehmen

Aufsichtsrat erhofft sich mehr Erfolge im internationalen Geschäft

Der JoWooD-Gründer Andreas Tobler verlässt das Unternehmen. Bereits im Dezember 2004 trat auf Grund von Streitigkeiten wegen der enttäuschenden Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Fluent und der nur langsamen Internationalisierung der Aufsichtsrat geschlossen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Tobler war bisher als Vorstand für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement zuständig, am 28. Januar 2005 wird er JoWooD verlassen. Als Nachfolger von Herrn Tobler wurde Herr Dr. Albert Seidl als Vorstandsvorsitzender nominiert. Seidl hatte sich in seiner Rolle als Verantwortlicher des Bereiches Capital Markets der Capital Bank in den vergangenen Jahren bereits um die Entwicklung von JoWooD gekümmert.

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt

Seit einer Mitte Januar 2005 abgehaltenen außerordentlichen Hauptversammlung ist der neue Aufsichtsrat aktiv und hat einstimmig mit dem Vorstand beschlossen, sich von Tobler zu trennen, "um rasch jene Veränderungen herbeizuführen, die der Hebung des erheblichen Potenzials von JoWooD und insbesondere der Spiel-Ppipeline 2005 entsprechen".

Gründe für den Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates am 16. Dezember 2004 sieht die Geschäftsführung in der negativ verlaufenen strategischen Partnerschaft zwischen JoWooD und dem US amerikanischen Unternehmen Fluent. Fluent habe nicht das gewünschte Resultat erbracht, was zu massiven Diskussionen zwischen dem alten Vorstand und dem alten Aufsichtsrat geführt habe. "Offensichtliche, deutliche negative Umsatzabweichungen seit Mitte des Jahres haben zu großen Auffassungsunterschieden zwischen allen Organen geführt", erklärte JoWooD anlässlich der Aufsichtsrat-Neuwahl. Große Aktionärsgruppen hätten schließlich dem Aufsichtsrat das Vertrauen entzogen und die drohende Umbildung zum Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates geführt.

Obwohl man die Leistung Toblers anerkennt, macht man ihn auch für das deutliche Verfehlen der Umsatzziele im Jahr 2004, die daraus resultierende Umsatzwarnung, die kritischen Anmerkungen einiger Aktionäre im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung vom 21. Januar 2005 sowie die nicht zufrieden stellende Internationalisierung des Vertriebes verantwortlich. Seidl obliegt nun "die Verbesserung der Vertriebsstruktur, das Ausnützen aller Vertriebspotenziale sowie die Strategiefindung". So sollen der Unternehmenswert sowie das vorhandene Potenzial gesteigert werden.

Tobler soll JoWooD in der Übergangszeit weiterhin beratend zur Verfügung stehen. Für das Jahr 2005 plant JoWooD einen ausgewogenen Mix zwischen PC- sowie Konsolentiteln und den erfolgreichen Marken Gothic sowie Spellforce - auch von dem noch in Entwicklung befindlichen Stargate-Adventure erhofft sich der Publisher viel.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 11,99€
  2. 34,95€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

    •  /