• IT-Karriere:
  • Services:

JoWooD-Gründer Tobler verlässt das Unternehmen

Aufsichtsrat erhofft sich mehr Erfolge im internationalen Geschäft

Der JoWooD-Gründer Andreas Tobler verlässt das Unternehmen. Bereits im Dezember 2004 trat auf Grund von Streitigkeiten wegen der enttäuschenden Partnerschaft mit dem US-Unternehmen Fluent und der nur langsamen Internationalisierung der Aufsichtsrat geschlossen zurück.

Artikel veröffentlicht am ,

Andreas Tobler war bisher als Vorstand für die Bereiche Vertrieb, Marketing und Produktmanagement zuständig, am 28. Januar 2005 wird er JoWooD verlassen. Als Nachfolger von Herrn Tobler wurde Herr Dr. Albert Seidl als Vorstandsvorsitzender nominiert. Seidl hatte sich in seiner Rolle als Verantwortlicher des Bereiches Capital Markets der Capital Bank in den vergangenen Jahren bereits um die Entwicklung von JoWooD gekümmert.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Stadtverwaltung Bretten, Bretten

Seit einer Mitte Januar 2005 abgehaltenen außerordentlichen Hauptversammlung ist der neue Aufsichtsrat aktiv und hat einstimmig mit dem Vorstand beschlossen, sich von Tobler zu trennen, "um rasch jene Veränderungen herbeizuführen, die der Hebung des erheblichen Potenzials von JoWooD und insbesondere der Spiel-Ppipeline 2005 entsprechen".

Gründe für den Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates am 16. Dezember 2004 sieht die Geschäftsführung in der negativ verlaufenen strategischen Partnerschaft zwischen JoWooD und dem US amerikanischen Unternehmen Fluent. Fluent habe nicht das gewünschte Resultat erbracht, was zu massiven Diskussionen zwischen dem alten Vorstand und dem alten Aufsichtsrat geführt habe. "Offensichtliche, deutliche negative Umsatzabweichungen seit Mitte des Jahres haben zu großen Auffassungsunterschieden zwischen allen Organen geführt", erklärte JoWooD anlässlich der Aufsichtsrat-Neuwahl. Große Aktionärsgruppen hätten schließlich dem Aufsichtsrat das Vertrauen entzogen und die drohende Umbildung zum Rücktritt des gesamten Aufsichtsrates geführt.

Obwohl man die Leistung Toblers anerkennt, macht man ihn auch für das deutliche Verfehlen der Umsatzziele im Jahr 2004, die daraus resultierende Umsatzwarnung, die kritischen Anmerkungen einiger Aktionäre im Zuge der außerordentlichen Hauptversammlung vom 21. Januar 2005 sowie die nicht zufrieden stellende Internationalisierung des Vertriebes verantwortlich. Seidl obliegt nun "die Verbesserung der Vertriebsstruktur, das Ausnützen aller Vertriebspotenziale sowie die Strategiefindung". So sollen der Unternehmenswert sowie das vorhandene Potenzial gesteigert werden.

Tobler soll JoWooD in der Übergangszeit weiterhin beratend zur Verfügung stehen. Für das Jahr 2005 plant JoWooD einen ausgewogenen Mix zwischen PC- sowie Konsolentiteln und den erfolgreichen Marken Gothic sowie Spellforce - auch von dem noch in Entwicklung befindlichen Stargate-Adventure erhofft sich der Publisher viel.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...

Folgen Sie uns
       


Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020)

Das Handheld-Konzept von Dell ähnelt dem der Switch, das Alienware Concept Ufo eignet sich aber eher für ernsthafte Gamer.

Alienware Concept Ufo - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor
  2. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  3. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10

    •  /