Abo
  • Services:

Hama: iPod-Photo-Killer mit Videoabspielmöglichkeit

Mobile MediaSafe VSV-20 als tragbarer Alleskönner

Hama bringt mit dem Mobile MediaSafe VSV-20 einen tragbaren Festplatten-Player auf den Markt, der deutlich mehr als der iPod-Photo kann. Der mit einem kleinen TFT-Display ausgerüstete Player kann nämlich nicht nur Fotos, sondern auch Videos abspielen, die auf der eingebauten 20-GByte-Festplatte im 1,8-Zoll-Format gespeichert sind. Auch ein TV-Anschluss ist integriert.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Mobile MediaSafe VSV-20 arbeitet außerdem als MP3-Player, Kartenleser und externe Festplatte. Die Daten können via USB 2.0 vom PC oder der Speicherkarte geladen werden, wobei der MediaSafe 16 unterschiedliche Kartenformate verarbeiten kann. Das 2-Zoll-Display bietet eine Auflösung von 558 x 234 Pixeln. Neben einem TV-Ausgang (PAL und NTSC) ist zudem ein Stereo-Audio-Ausgang vorhanden.

Mobile MediaSafe VSV-20
Mobile MediaSafe VSV-20
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Das Gerät erlaubt die Audio-Wiedergabe der Formate MP3 mit ID3-Tag-Anzeige, WMA, AAC und OggVorbis sowie die Wiedergabe der Formate WAV und Audio-CD. Bei der Video-Wiedergabe soll Motion-JPEG (AVI), MPEG 1 (DAT und MPG) sowie MPEG 4 (MP4) wiedergegeben werden können. MPEG 2 ist nicht abspielbar. Mit den Steuertasten lassen sich Dateien und Ordner auf der Festplatte oder den Speicherkarten verwalten, kopieren, verschieben und löschen. Neben einem USB-2.0-Anschluss ist ein Kartenleser für CompactFlash Typ I und II, MicroDrive, MagicStore, SD, MMC, SM, XD, Memory-Stick-Karten wie Standard, Duo, Pro, Select und MagicGate vorhanden.

Der Mobile MediaSafe wird mit auswechselbaren Lithium-Ionen-Akkus versorgt (3,7 V, 1.800 mAh), die es im Zubehörhandel als Hama DP 232 Li-Ionen-Akku zu kaufen gibt (ca. 25,- Euro). Die Akkulaufzeit gab Hama nicht an. Zum Lieferumfang gehören darüber hinaus eine Infrarot-Fernbedienung, Audio- und Video-Kabel, Stereo-Ohrhörer, USB-Kabel und Netzteil. Das Gerät wiegt 245 Gramm und misst 70 x 132 x 28 mm.

Im Handel soll der Mobile MediaSafe VSV-20 ab Februar 2005 für etwa 450,- Euro erhältlich sein. Im Lieferumfang sind Vollversionen der Ulead-Programme PhotoImpact XL SE, Ulead Photo Explorer 8.5 SE und DVD MovieFactory 3 Suite zur Verwaltung und Bearbeitung der gesicherten Dateien am PC sowie PC Inspector smart recovery zur Rettung verlorener Daten enthalten.

Zum Vergleich: Den Photo-iPod gibt es mit Kapazitäten von 40 und 60 GByte. Sein Farbdisplay bietet eine Bildschirmdiagonale von 2 Zoll und eine Auflösung von 220 x 176 Pixeln. Das Gerät wiegt 158 Gramm und kostet je nach Kapazität 529,- Euro bzw. 639,- Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

jutonium 28. Feb 2005

Der iPod wird als Wechseldatenträger erkannt, wenn man das eingestellt hat. Die Idee...

Anonymer Nutzer 28. Jan 2005

"... CANNES, France (AP) -- It's a bit disorienting: slip on a set of headphones, turn up...

DVBler 28. Jan 2005

gibts auch so kleine geräte die DVB-T integriert haben ???????

ThomasL 28. Jan 2005

Sehe ich auch so. Über Geschmack läßt sich nicht streiten. Wohl aber über...

konga 27. Jan 2005

Hast du einen in Benutzung? Ich möchte mir evtl. den hier kaufen: http://www.xs-drive...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /